Aktuelles

Master Accelerator – Neues Programm der Einhornflüsterer

Veröffentlicht von German Entrepreneurship

German Entrepreneurship schafft mit Master Accelerator ein neues Programm zur Förderung von frühphasigen Start-ups mit Beteiligung der GründerInnen deutscher Unicorns aus dem eigenen Kosmos wie Celonis, Flixbus, Sharecare und Foodora. Damit wird eine Lücke im Portfolio geschlossen: Von frisch gegründet bis millionenschwer finden Start-ups die richtige Unterstützung im Netzwerk von German Entrepreneurship.

Nach 15 Jahren erfolgreicher Unterstützung frühphasiger Start-ups endet das Programm des LMU Entrepreneurship Centers. Doch die Förderung junger Unternehmen und ihrer GründerInnen geht mit den Schöpfern des LMU EC weiter. German Entrepreneurship schafft mit dem Master Accelerator ein Angebot passend zur bisherigen Programmpalette: Statt one-size-fits-all steht jedes einzelne Start-up und seine Anforderungen im Fokus. Anmeldungen für den Start im Januar 2022 sind ab sofort möglich.

„Start-ups sollten von den Besten lernen. Neun deutsche Unicorns sind Alumni der Programme von German Entrepreneurship. Wir  freuen uns sehr, dass diese GründerInnen ihr Wissen teilen, um der nächsten Generation zum Erfolg zu verhelfen“, so Andy Goldstein, Gründer der German Entrepreneurship GmbH. „Zudem brauchen sie ein stabiles Fundament, um nachhaltig wachsen zu können. Diese Stabilität können wir durch Know-how, langjährige Erfahrung und unser starkes Netzwerk bieten.“

Das Master im Master Accelerator

Master Accelerator ist dabei nicht nur ein Name. Neun der zehn größten Unicorns Deutschlands haben an Programmen von German Entrepreneurship teilgenommen: Celonis, Flixbus, Foodora, Sharecare, N26, Raisin, Signavio, Auto1 und Trade Republic. Zum Master Accelerator gehören Coaching Sessions mit einigen dieser MeisterInnen. „Als junges Start-up in unserem ersten Programm mit German Entrepreneurship Hand in Hand vom Münchner Büro aus arbeiten zu können hat uns vom Team mit Konzept zur echten Firma gemacht“, so Flixbus Co-Founder Jochen Engert. Konstantin Mehl, Gründer von Foodora und Kaia Health, fügt hinzu: „Als wir damals mit Foodora auf Andy Goldstein trafen, steckten wir noch in den Kinderschuhen. Dank seiner Hilfe hat Foodora extrem schnell Fahrt aufgenommen – mehr als wir je erwartet hatten.“

Master Accelerator  – Coaching Unicorns

Mit dem sechsmonatigen Master Accelerator helfen ExpertInnen, InvestorInnen und herausragende Alumni von German Entrepreneurships Programmen GründerInnen aus allen Branchen bei der Entwicklung der eigenen unternehmerischen Persönlichkeit. Dabei geht es nicht nur um reine Wissensvermittlung. Start-ups bauen ihr eigenes Netzwerk auf, unterstützt durch die Möglichkeit zum Coworking vor Ort in München und können sich dem internationalen Ökosystem von German Entrepreneurship anschließen. Damit schafft der Master Accelerator eine solide Basis für nachhaltiges Wachstum. Das Programm wird zweimal im Jahr über jeweils sechs Monate ausgetragen. Nach Abschluss stehen TeilnehmerInnen weitere Unterstützungsmöglichkeiten wie Investoren-Matching z. B. mit Cashwalk und Internationalisierungsprogramme, z.B. der German Accelerator, zur Verfügung.

Über German Entrepreneurship

German Entrepreneurship fördert Innovationen in Unternehmen aller Größe – vom DAX-Konzern über den Mittelständler bis zum Start-up. German Entrepreneurship betreibt beispielsweise den vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie finanzierten German Accelerator und ist Mitgründer des von der Europäischen Union unterstützten EU-India Innocenter. Zudem hilft German Entrepreneurship Unternehmen beim Aufbau eigener Corporate Accelerator, wie etwa das VW Data:Lab oder das Siemens AI Lab. Seit Gründung haben mehr als 730 Start-ups wie Celonis, Flixbus, Foodora, N26 und Signavio an den Programmen teilgenommen. In mehr als 500 Innovationsprojekten hat German Entrepreneurship für zahlreiche Kunden und Partner aus verschiedenen Branchen maßgeschneiderte Lösungen und Konzepte entwickelt und erfolgreich umgesetzt.

Vorheriger Beitrag

Frauenanteil im Bundestag: Seit gut 20 Jahren auf rund ein Drittel eingependelt

StepStone entwickelt Tool für mehr Gerechtigkeit bei der Jobsuche
Nächster Beitrag

StepStone entwickelt Tool für mehr Gerechtigkeit bei der Jobsuche

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.