Finanzen

FinMarie erhält 1,4 Mio. EUR für den Ausbau ihrer digitalen Finanzplattform für Frauen

Veröffentlicht von FinMarie

Das in Berlin ansässige Finanz-Startup FinMarie hat eine Frühphasenfinanzierung in Höhe von 1,4 Millionen Euro erhalten. In dieser ersten Finanzierungsrunde beteiligen sich der Early-Stage-Investor High-Tech Gründerfonds (HTGF) und die Berliner wallstreet:online AG.

„Unsere Mission ist es, Frauen finanziell unabhängiger zu machen und ihnen den Zugang zum Finanzmarkt zu erleichtern. Denn nach wie vor kümmern sich viel zu wenige Frauen aktiv um ihren Vermögensaufbau und laufen damit Gefahr, später in die Altersarmut abzurutschen. Wir freuen uns sehr, mit HTGF und wallstreet:online zwei sehr starke und kompetente Partner an unserer Seite zu haben, um unser Angebot in den kommenden Monaten deutlich auszubauen und noch mehr Frauen zu erreichen“, sagt Karolina Decker, Mitgründerin und CEO von FinMarie.

FinMarie – Pionier im Female Fintech Segment

FinMarie wurde im Jahr 2018 von Decker nach langjähriger Führungskarriere in internationalen Banken gegründet und gehört als einer der ersten speziell auf Frauen ausgerichteten Finanzanbieter dieser Art in Europa zu den Pionieren im mittlerweile stark wachsenden Female Fintech Segment.

Nachdem sich FinMarie zunächst mit persönlicher Finanzberatung für Frauen etabliert hatte und die wachsende Nachfrage allein durch Einzelcoachings nicht mehr bedienen konnte, stießen in 2021 mit Rica Klitzke und Leitha Matz zwei weitere erfahrene Mitgründerinnen hinzu. Klitzke bringt 12 Jahre Marketingerfahrung mit und hat zuletzt das Coca-Cola Markenportfolio für Deutschland verantwortet. Matz hat als Mitgründerin des Fintechs Zuper zuvor bereits eine Consumer Finanzapp entwickelt und skaliert. Gemeinsam treibt das Team nun die Transformation des Geschäftsmodells hin zu skalierbaren Angeboten voran und hat bereits verschiedene digitale Anlagelösungen lanciert. Zum Produktportfolio gehören heute neben dem klassischen Finanzcoaching verschiedene Robo Advisors, aber auch eine E-Learning Community und weitere Angebote im Bereich Finanzbildung.

Finanzen in die eigene Hand nehmen

Als eines der wenigen weiblichen Gründerteams konnte sich das Team nun im Pitch um Risikokapital durchsetzen. Das eingesammelte Kapital will FinMarie neben der Produktentwicklung in erster Linie in den Aufbau des Teams und gezielte Marketingmaßnahmen stecken. Der Launch der App ist für Q1/2022 geplant.

„Frauen werden als Zielgruppe insgesamt von aktuellen Finanzdienstleistern noch immer zu wenig angesprochen. Wir sind fest davon überzeugt, dass wir mit FinMarie das optimale Produkt und eine zeitgemäße Consumer Brand gefunden haben, und freuen uns besonders, mit Karolina, Rica und Leitha ein extrem starkes Gründerinnenteam in diesem spannenden Wachstumssegment unterstützen zu dürfen“, kommentiert Tobias Schulz, Senior Investment Manager beim High-Tech Gründerfonds.

„Eigenverantwortliches Aktiensparen ist das A und O für den kontinuierlichen Vermögensaufbau und die Altersvorsorge. Wir freuen uns sehr, FinMarie darin zu unterstützen gerade Frauen zu ermuntern und in die Lage zu versetzen, ihre Finanzen eigenständig in die Hand zu nehmen. Das Potential ist riesig,“ kommentiert Matthias Hach, CEO der wallstreet:online AG den Einstieg bei FinMarie.

Über FinMarie
FinMarie wurde 2018 von Karolina Decker in Berlin gegründet und wird seit 2021 mit erweitertem Gründungsteam auch von Rica Klitzke und Leitha Matz geführt. Mit der Mission Frauen finanziell unabhängiger zu machen und ihnen den Zugang zum Finanzmarkt zu erleichtern, gehört FinMarie als einer der ersten speziell auf Frauen ausgerichteten Finanzanbieter dieser Art in Europa zu den Pionieren im Female Fintech Segment. Zum Produktportfolio gehören heute neben dem klassischen Finanzcoaching verschiedene Robo Advisors, aber auch eine E-Learning Community und weitere Angebote im Bereich Finanzbildung.

Für mehr Informationen: www.finmarie.com

Vorheriger Beitrag

Jede Stimme zählt: Darboven IDEE-Förderpreis ruft zum Publikumsvoting auf!

Nächster Beitrag

Präsidentin des Bundesarbeitsgerichts Ingrid Schmidt in den Ruhestand getreten

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.