Gründerinnen im Porträt

Alina Reisen: Von Kurztrip bis Auswandern

Alina Stelzer ist eine Weltenbummlerin. Immer zog es sie hinaus in die Welt, unterbrochen nur von ihrer Ausbildung zur Hotelkauffrau, dem Studium zum Hotelmanagement und anschließend ein paar praktischen Jahren in Frankfurt. Nun hat sie im vergangenen Jahr ihr eigenes Unternehmen gegründet. Mit Alina Reisen möchte sie Menschen helfen, die gern auswandern oder eine längere Reise machen möchten, sich aber nicht trauen.
Finnest Crowdinvesting

Was ist die Besonderheit Ihrer Firma?

Die Besonderheit ist, dass es eine Nische ist. Ich helfe Abenteurern, die den Wunsch haben eine Weltreise zu machen oder auf eine längere Reise zu gehen oder gar auswandern wollen. Jede Reise wird individuell gemeinsam mit dem Kunden geplant und auf seine Wünsche und Bedürfnisse abgestimmt. Es ist eine ganz besondere Reise, denn es geht um ein Erlebnis und vor allem für viele um „DAS“ Erlebnis; ihr größter Traum. Und viele haben Angst davor, den Schritt wirklich zu wagen und ich möchte diesen Menschen gerne helfen.

Was sind Ihre ersten beruflichen Erfolge?

Meine erste Kundin hat das mein Programm „Weltreise-Why not“ komplett durchgearbeitet und ich habe Sie 12 Wochen dabei begleitet. Es war so schön ihre Entwicklung zu sehen. Am Anfang war Sie noch sehr schüchtern, hatte Angst alleine als Frau reisen zu können. Sie war sich nicht sicher, ob ihr angespartes reicht und nun ist Sie voller Tatendrang, hoch motiviert, gestärkt und bestens für die Reise vorbereitet und abgesichert. Im Sommer geht es für Sie los und ich freue mich jetzt schon Bilder Ihrer Reise zu sehen.

Das Programm hat 3 Module. Im ersten Modul geht es um das Mindset. Wir sprechen über die Ziele und Wünsche und auch Ängste und wie man lernt mit diesen umzugehen. Im 2. Modul behandeln wir das Thema Finanzen. Wir stellen Budgetplans her, ich gebe viele Tipps, wie man auf reisen Geld sparen kann und wie man sich vorher am besten absichert. Im 3. Monat geht es dann um die konkrete Reiseplanung. Die Routen werden geplant, ggfl. Ausflüge, Hotels, Transfers rausgesucht und gebucht (je nachdem wie der Kunde es möchte), Packlisten erstellt und alle To do´s aufgestellt, die vorher noch erledigt werden müssen.

Wie ist Ihr beruflicher Werdegang?

Ursprünglich komme ich aus der Hotellerie und der Eventbranche. Ich habe eine Ausbildung zur Hotelkauffrau gemacht und danach 2 Jahre in Abu Dhabi gelebt und im Event-Sales im Emirates Palace gearbeitet. Danach ging ich nach Heidelberg um Hotelmanagement zu studieren. Nach dem Studium arbeitete ich wieder im Sales in einem 5 Sterne Hotel in Frankfurt und bin dann zu einem Caterer gewechselt um dort auch die Sales Abteilung zu unterstützen. Nach 2,5 Jahren hatte ich dann beschlossen meinen Job und meine Wohnung zu kündigen und bin dann selber 1 Jahr lang mit dem Rucksack auf Weltreise gegangen.

Was war für Sie der Auslöser, ein eigenes Unternehmen zu gründen?

Als ich wegen Corona meine Weltreise abbrechen musste und wieder nach Deutschland zurückgekehrt bin, sah es wegen der Pandemie in meiner Berufsbranche der Hotellerie und dem Eventbereich sehr mager aus und es war erst aussichtslos einen neuen Job zu finden.
Zudem haben mich so viele gefragt, ob ich keine Angst hatte alleine als Frau zu reisen und das vor allem in Südamerika, wo ich auch sehr lange war. Andere fragten mich, ob ich ihnen nicht eine Reiseroute planen könnte, weil Sie auch gerne einmal durch Südamerika reisen möchten und so kam ich dann auf die Idee, dass ich nicht nur meinen Freunden, sondern auch mehr Menschen helfen kann ihren Traum zu verwirklichen.

Banner KomplettschutzWer hat Sie beraten, wer sind Ihre Helfer und Mentoren?

Ich habe ein Mentorship Programm bei der Digitalen Safari gemacht. Da ich vorher mich nie mit dem Aufstellen eines Online Business befasst habe und nur mit meiner Idee im Kopf gestartet bin, hat mir das sehr geholfen Schritt für Schritt mein Produkt vom Kopf ins Web zu bringen und in die Sichtbarkeit zu kommen. Gerade bei technischen Fragen zur Erstellung von der Website, konnten die Jungs der Digitalen Safari mir ebenso sehr gut helfen.

Was war Ihre größte Herausforderung und wie haben Sie diese gemeistert?

Meine größte Herausforderung war, den Schritt in die Selbstständigkeit wirklich zu wagen. Sich zu trauen, etwas Eigenes auf die Beine zu stellen und vor allem das zu Zeiten von Corona und zum Thema Reisen. Aber ich denke, genau jetzt ist es eine gute Zeit. Die Menschen wollen bald wieder raus und reisen. Viele entdecken sich gerade neu und deswegen habe ich mir gedacht, wer nicht wagt, der nicht gewinnt! Ob es funktioniert werde ich nur erfahren, wenn ich dranbleibe und es einfach versuche. Ich habe ja nichts zu verlieren. Eher im Gegenteil.

Wie machen Sie auf Ihr Unternehmen aufmerksam?

Ich bin auf den sozialen Netzwerken unterwegs, wie Instagram und Facebook und gebe selber Tipps und erstelle Content zu meinem Online Business und erzähle über meine eigenen Reisen. Zudem habe ich einen Blog (auf meiner Homepage zu finden www.aline-reisen.de/blog ) und berichte selber über meine Reisen. Ich vernetzte mich mit anderen Reiseinteressierten und komme so mit meinen Kunden ins Gespräch.

Welchen Traum möchten Sie noch verwirklichen?

Ich möchte mir gern dieses Jahr einen Van kaufen und dann mit diesem durch Europa reisen und meinen Kundinnen und Kunden direkt von unterwegs aus helfen, ebenso auf die Straße zu kommen und zu reisen.

Ihr Tipp: Was würden Sie anderen Gründerinnen empfehlen?

Ihren Traum zur verwirklichen und die Herzensbusiness-Idee umsetzen. Einfach machen und ausprobieren und die Leidenschaft zum Beruf machen und andere Menschen damit unterstützen. Und sich auch selber Hilfe und Unterstützung holen, wenn es Themen gibt, bei denen man selber unsicher ist umso schneller und effizienter an sein Ziel zu kommen. Vor allem ist es auch wichtig dran zu bleiben. Alles braucht seine Zeit. Dran bleiben und sich kurzfristige Ziele setzen um sich selber zu motivieren.

Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg!

Hier geht es direkt zur Homepage: ALINA

Vorheriger Beitrag

She for IT: Marcia Delgado von adesso für mehr weibliche Vorbilder

Nächster Beitrag

GEM 2019/20: Warum Gründerinnen jetzt durchstarten sollten

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.