Gründerinnen im Porträt

ARTLOVT: Verbindet Kreative, Künstler und Macher

Foto: Marjola Rukaj

Der Standort in Brandenburg (Oderberg) bietet die Möglichkeit, Ideen und Projekte entstehen zu lassen, eigene Visionen zu verfolgen und unabhängig agieren zu können. Das ARTLOVT verbindet Kreative, Künstler und Macher. Die Förderung und der Austausch von Kreativität, Kunst und individuellem Schaffen stehen hierbei im Vordergrund. Wir wollen verbinden und die Möglichkeit bieten, abseits der Stadt kreativ zu werden und zu arbeiten, Ideen realisieren und kreative Räume schaffen. Dennoch arbeiten wir auch ortsungebunden und sind eng mit der Hauptstadt Berlin verbunden. Gegründet wurde das ARTLOVT von Schauspielerin Elsa Loy.

Was ist die Besonderheit Ihres Start-ups?

Das ARTLOVT verbindet Kreative, Künstler und Macher. Es steht für einen interdisziplinären Kunstaustausch und bietet die Möglichkeit abseits der Stadt kreativ zu arbeiten und auch zu leben. Aktuell haben wir einen Standort in Brandenburg in Oderberg. Auf 500 Quadratmetern gibt es Gästezimmer für Künstler, ein Tonstudio, ein Veranstaltungssaal und auch ein weiteres Startup ist ins Haus dazu gekommen. Darüber hinaus möchten wir urbane und neue Orte bespielen, sei es als Veranstaltungsplattform oder auch als Gastgeber.

Was sind Ihre ersten beruflichen Erfolge?

Nach meiner ersten Ausbildung im Tanz und im Schauspiel durfte ich an vielen kreativen Produktionen teilhaben und konnte mir so ein großes Netzwerk in der Kreativ-Szene in Berlin aufbauen. Meine erste Gründung waren eine eigene Veranstaltungsreihe in Berliner Clubs, die modernen Tanz und Tanztheater in Berliner Clubs brachte, sowie ein Online Magazin mit meiner Freundin der Journalistin Katrin Haase.

Jetzt gilt meine volle Aufmerksamkeit meinem aktuellen Projekt, dem ARTLOVT und der Filmproduktion BORNNAKED Productions, die ich zusammen mit meiner Kollegin und Freundin Anne Roemeth gegründet habe, um Filme und Formate für-,mit-,und über Frauen zu produzieren.

Wie ist Ihr beruflicher Werdegang?

Nach meinem Abitur habe ich mich zuerst im zeitgenössischem Tanz und im Schauspiel ausbilden lassen. Anschließend war ich mehrere Jahre freischaffend im Bereich Theater, Tanz und Film tätig. Danach habe ich mich noch einmal für ein Studium in Wirtschaft, Kommunikation und Medien entschieden, um meinen persönlichen Horizont zu erweitern.

Was war für Sie der Auslöser, ein eigenes Unternehmen zu gründen?

Ich habe mich in vielem ausprobiert und habe festgestellt, dass ich am besten autark funktioniere. Ich brenne für kreative Projekte und bin schon fast getrieben, meine eigenen Ideen und Visionen umzusetzen. Für mich ist das Kreieren und Erschaffen einer eigenen Realität Voraussetzung, um glücklich zu sein.

Wer hat Sie beraten, wer sind Ihre Helfer und Mentoren?

Gute Freundinnen und Beraterinnen, die einen ähnlichen Weg gehen, mein Freund und meine Mutter.

Was war Ihre größte Herausforderung und wie haben Sie diese gemeistert?

Ein altes 300 Quadratmeter Haus auf dem Land ( das ARTLOVT) im Winter alleine zu beziehen, zu renovieren und einen Ort für Künstler daraus entstehen zu lassen. Das hat mir physisch und auch psychisch einiges abverlangt, weil ich mich noch einmal in eine neue Materie einarbeiten musste.

Wie machen Sie auf Ihr Unternehmen aufmerksam?

Hauptsächlich über die Website, Social Media und mein Netzwerk, welches ich mir über die Jahre aufgebaut habe.

Was ist Ihre beste Vermarktungsidee?

Meine Intuition

Wie haben Sie die Finanzierung Ihrer Gründung umgesetzt?

Hauptsächlich aus privaten Mitteln – Stichwort: Bootstrapping

Welchen Traum möchten Sie noch verwirklichen?

Mein Traum ist es, dass sich das ARTLOVT noch weiter entwickelt, wächst und kreative Menschen zusammenbringt. Unser aktueller Standort in Brandenburg entwickelt sich immer weiter und in Zukunft sind auch weitere Kooperationen mit anderen Standorten denkbar. Das ARTLOVT ist ja nicht nur Rückzugsort und Veranstaltungsraum, sondern auch ein Event-Konzept, welches überall stattfinden kann.

Ihr Tipp: Was würden Sie anderen Gründerinnen empfehlen?

* Keine Angst vor dem Scheitern, denn jede Erfahrung ist Gold wert. Intuition und Vision zusammenbringen und darauf vertrauen, dass sich Schritt für Schritt der Erfolg einstellen wird.

* Durchaltevermögen

Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg!

Hier geht es direkt zur Homepage des ARTLOVT.

Global Entrepreneurship Monitor 2020: Vielfalt wächst!
Vorheriger Beitrag

Global Entrepreneurship Monitor 2020: Vielfalt wächst!

Warum brauche ich eine eigene Business-Website?
Nächster Beitrag

Warum brauche ich eine eigene Business-Website?

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.