Gründerinnen im Porträt

CURAYA: Digitaler Marktplatz für alternative- und komplementärmedizinische Heilmethoden

CURAYA ist ein Marktplatz für alternative und komplementärmedizinische Behandlungen, sowie ein wissenschaftlicher fundierter Leitfaden für einen ganzheitlichen Lebensstil. Gegründet wurde der digitale Marktplatz von Haleh Esbak von Jascheroff & Josephin Roeder. Das Angebot erstreckt sich von Akupunktur, Meditation, Ernährungstherapie und Reflexzonen­massage, bis hin zu Reiki und Traumatherapie.

Was ist die Besonderheit Ihrer Firma?

Mit unserem vielfältigen Angebot wollen wir Menschen dabei unterstützen, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen und das Bewusstsein für einen ganzheitlichen Lebensstil stärken. CURAYA wird als breit gefächerte Lifestyle-Marke aufgestellt: Wir wollen Aufklären und ein Umdenken anregen. CURAYA soll als eine vertrauensvolle Begleiterin fungieren, die Motivation erzeugt und zu der inneren Mitte und Wohlbefinden führt. Getreu dem Motto: “Selfcare isn‘t selfish”. Desto besser Du dich kennst und liebst, desto glücklicher und selbstsicherer gehst Du durchs Leben und so wirkst Du auf dein Umfeld.

Was sind Ihre ersten beruflichen Erfolge?

Die Idee zu CURAYA fesselt uns täglich aufs Neue und so arbeiten wir auch an der Umsetzung. Es ist beeindruckend zu sehen in welcher kurzen Zeit wir unsere Mission vorantreiben. Wir sind momentan auf intensiver Suche nach zertifizierten Praktizierenden, die Teil unserer CURAYA family werden. Unsere CURAYA family wächst stetig um sehr besondere Praktizierende, aus den verschiedensten Kategorien der alternativen und komplementärmedizinischen Behandlungen, die auf CURAYA angeboten werden.

Wie ist Ihr beruflicher Werdegang?

Josephin begann direkt nach ihrem Bachelorstudium mit Schwerpunkt Marketing und Psychologie eine Ausbildung als zertifizierte Paartherapeutin. Zusätzlich absolvierte sie eine Hypnoseausbildung und erfuhr innerhalb ihrer selbstständigen Tätigkeiten die therapeutische Wirkung alternativer Wege.

Haleh arbeitete 10 Jahren für eine große E-Commerce Plattform in der Fast Fashion Branche und gestaltete als eine der ersten Designerinnen die erfolgreiche Entwicklung der Online Modemarken des damaligen Start-Ups von Anfang an mit. Es folgte das Masterstudium „Management of Creative Industries“ an der bbw Hochschule Berlin, das sie im Februar 2021 abschließt.

Was war für Sie der Auslöser, ein eigenes Unternehmen zu gründen?

Wir sahen den Bedarf, allen Menschen eine Übersicht der vielfältigen alternativen Heilmethoden zu ermöglichen. Der Markt ist eher unstrukturiert und hat leider kein so gutes Image, das wollen wir ändern. Unsere persönlichen Erfahrungen in diesem Bereich und auch unsere beruflichen Werdegänge helfen uns jetzt bei der Umsetzung unserer Idee.

Wer hat Sie beraten, wer sind Ihre Helfer und Mentoren?

Wir genießen enorme Unterstützung von unseren Familien und Freunden. Praktizierende aus unserem privaten Freundes- und Bekanntenkreis stehen uns immer mit Rat und Tat zur Seite, sodass wir in der Lage sind aus erster Hand auf die Bedürfnisse der Branche einzugehen. Auf der unternehmerischen Seite haben wir das große Glück ein breit aufgestelltes Advisory Board an unserer Seite zu wissen und blicken dadurch zu erfahrenen Menschen auf, die bereits selbst an mehreren Gründungen beteiligt waren und ihre Expertise in CURAYA einbringen.

Was war Ihre größte Herausforderung und wie haben Sie diese gemeistert?

Unsere größte Herausforderung ist momentan tatsächlich unsere Ungeduld. 🙂 Wir können es nicht abwarten, dass CURAYA im März endlich gelauncht wird. Durch das Austesten der Angebote unserer ausgewählten Praktizierenden, finden wir schnell zu unserer eigenen Mitte zurück und können uns fokussieren. Wir nutzen jetzt die Zeit intensiv, um CURAYA für einen erfolgreichen Start zu perfektionieren.

Wie machen Sie auf Ihr Unternehmen aufmerksam?

Wir nutzen sämtliche Social Media Kanäle um unsere Zielgruppe zu erreichen und unsere Mission zu verbreiten, eine direkte Ansprache zertifizierter Praktizierender ist uns sehr wichtig. Wir wollen die Menschen und ihre Expertise kennenlernen, bevor sie Teil unserer CURAYA family werden.

Wie haben Sie die Finanzierung Ihrer Gründung umgesetzt?

Von CURAYA haben wir bereits Andere schnell überzeugen können. Die erste Seeding-Runde ist Dank Business Investoren erfolgreich abgeschlossen. Das strategische Ziel von CURAYA lautet, bis Ende 2021 ein deutschlandweites Angebot über den Marktplatz abzubilden und im darauffolgenden Jahr europaweit zu expandieren.

Welchen Traum möchten Sie noch verwirklichen?

Unser Traum ist es, das Bewusstsein der Menschen anzuregen und CURAYA als Lifestyle Brand zu etablieren. Wir können alles machen und sein – und das ausgelassen: Heute mit den Mädels einen coolen Abend verbringen, morgen direkt meditierend in den Tag starten und in der Mitte der Woche zum Tantra oder Ostheopathen. Jeder Mensch hat seinen ganz eigenen Weg zur Selbsterkenntnis, den dieser erst finden muss. Wir helfen dabei und erwecken Dein Selbst. Mit CURAYA kannst Du dich über alle Bereiche informieren und auch direkt deine Behandlung buchen.

Wie der Name CURAYA entstand: Der Name CURAYA vereint das Heilen (Cure) und Aya, die mongolische Bedeutung für „die Melodie“ und auch die Abkürzung Aya von Ayahuasca („Vine of the soul“ – Naturheilsud indigener Völker) als Symbol für die Kraft der Pflanzen, der Natur und der Intuition. Im arabischen bedeutet Aya das Zeichen Gottes und die Schönheit, sowie im hebräischen der schnell fliegende Vogel. Die vielfältigen Bedeutungen des Namens CURAYA in unterschiedlichen Kulturen unterstreichen die Unternehmensphilosophie und die Ziele des jungen Unternehmens, der Zielgruppe den Weg zu Heilung zu eröffnen und zu ihrer individuellen Schönheit zu gelangen.

Ihr Tipp: Was würden Sie anderen Gründerinnen empfehlen?

Visualisiere Deine Ziele. Am Besten schreibst Du sie auf und dokumentierst sie auf einem Visionboard, sodass sie Dir jeden Tag vor Augen geführt werden. Ein weiterer, sehr relevanter Punkt, ist ganz einfach, Du kannst und musst nicht alles alleine schaffen. Such Dir ein Team, mit dem Du arbeitest, such dir Geschäftspartner und suche dir Mentoren. Lass Dich von anderen Menschen inspirieren. Glaube an Dich und verwirkliche Deine Träume, und ja – sie dürfen auch groß sein!

Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg!

Hier geht es direkt zur Homepage von CURAYA

Vorheriger Beitrag

Der XX-Faktor: Weibliche Stärke – Das SHE works! Magazin im Januar 2021

Nächster Beitrag

Katharina V. Haderer - Ich war keine Einser-Schülerin

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.