Gründerinnen im Porträt

Logo Easy: Professionelle Logos zum Start-up-Preis

Miriam Bundel ist Gründerin von Logo Easy, einem Start-up, das individuelle Logodesigns zu kleinen Preisen anbietet.

Was ist die Besonderheit Ihrer Firma?

Logo Easy bietet professionelle Logos zum Start-up-Preis ab 99 EUR an. Wir arbeiten ausschließlich mit deutschen Designern zusammen. Es gibt keine internen Designwettbewerbe, bei denen nur der Gewinner Preisgeld erhält. Jeder unserer Designer ist ein Profi in seinem Fach und kann die Ideen des Kunden in ein individuelles Logo umsetzen.

Was sind Ihre ersten beruflichen Erfolge?

Miriam Bundel

Wir haben bereits über 100 Kunden mit unseren Logos ausgestattet und glücklich gemacht. Viele empfehlen uns weiter oder buchen uns erneut.

Wie ist Ihr beruflicher Werdegang?

Ich bin selbst studierte Kommunikationsdesignerin und Gründerin. Mein erstes Startup habe ich 2015 gegründet und es mit Hilfe von eine m Team und Investoren über die deutsche Grenze gebracht. Selbstständig bin ich bereits seit 10 Jahren. Ich setze eigene Ideen und Kundenprojekte um. Meistes sind sie aus dem digitalen Bereich, aber auch Events und selten auch physische Produkte.

Was war für Sie der Auslöser, ein eigenes Unternehmen zu gründen?

Ich wollte schon immer selbstständig arbeiten und sehe Unternehmertum als Freiheit zu tun, was man selbst für richtig hält. Zudem werden so Arbeitsplätze geschaffen und die Ökonomie geformt. Ich finde es sehr erfüllend Lösungen zu entwickeln und anzubieten.

Wer hat Sie beraten, wer sind Ihre Helfer und Mentoren?

Ich durfte 2016 in einem Accelerator Programm in Amsterdam teilnehmen. Viel Wissen kommt dort her. Mein Bücherregal steht außerdem voll mit amerikanischer Sachliteratur. Aber auch aus meiner eigeneren Unternehmer Community kommen viele schlaue Menschen, die gern weiterhelfen.

Was war Ihre größte Herausforderung und wie haben Sie diese gemeistert?

Eine besondere Herausforderung war das Jahr 2017. Mein damaliges Startup hatte keine weitere Finanzierung bekommen und ich musste entscheiden, wie lange ich an der Idee noch festhalten wollte. Ich hatte mittlerweile drei Jahre Zeit und mein ganzes Geld in die Entwicklung gesteckt. Das aufzugeben fiel mir sehr schwer. Ich musste mir selbst eine Deadline setzen, als eine Art letzter Sprint um Kapital zu beschaffen. So hatte ich ein konkretes Ablaufdatum und konnte mich danach auf Neues konzentrieren.

Wie machen Sie auf Ihr Unternehmen aufmerksam?

Mit Kooperationen, Events, Onlinemarketing. Normalerweise gehe ich auch gerne auf Veranstaltungen zum Networken. 2020 ist leider nicht gerade das Jahr dafür. Aber es gibt auch online Wege für Vertrieb.

Was ist Ihre beste Vermarktungsidee?

Ich statte Startup Events gern als Preisgeber mit einem Logo als Gewinn aus.

Wie haben Sie die Finanzierung Ihrer Gründung umgesetzt?

Mittlerweile weiß ich, dass Gründen nicht teuer sein muss und kann glücklicherweise mit eigenen Mitteln arbeiten. Ich erstelle selbst Grafiken und Websites. Gewinne werden reinvestiert. So brauche ich nicht unbedingt Geld von extern. Nach meinem letzten Startup war es mir wichtig von vorn herein Gewinne zu erzielen und unabhängig von Investoren zu sein.

Welchen Traum möchten Sie noch verwirklichen?

Ich würde gern ein Logo für ein Unicorn Startup erstellen. Ansonsten freue ich mich, wenn ich neue faire Arbeitsplätze erschaffe und junge Startups mit einer professionellen Außendarstellung zum Erfolg verhelfen kann.

Ihr Tipp: Was würden Sie anderen Gründerinnen empfehlen?

Es geht nicht um die perfekte Idee oder die perfekte Umsetzung. Wichtiger ist nach draußen zu gehen und von seiner Idee zu erzählen, um zu erkennen, ob es überhaupt Kunden gibt, die für den Dienst zahlen. Das Produkt wird sich dann von selbst weiterentwickeln. Es ist auch nicht schlimm nicht alles zu wissen. Fragt einfach Menschen, die sich mit dem Thema auskennen. Die meisten freuen sich, wenn ihre Expertise gefragt ist.

Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg!

Hier geht es direkt zur Homepage von Logo Easy

Vorheriger Beitrag

HPI Podcast Neuland: Wie gewinnen wir mehr Frauen für die Informatik?

Nächster Beitrag

jumpp: Neues Projekt "Diversität in der KI-Entwicklung - Migrantinnen mischen"

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.