Gründerinnen im Porträt

OYESS: Nachhaltige und klimafreundliche Lippenpflege

Die OYESS Beauty GmbH sowie deren gleichnamige Lippenpflegeserie wurde 2020 von den ausgewiesenen FMCG- und Beauty-ExpertInnen Anna Breidt, Nadja King und Frank Hoffmann gegründet. Die Vision des Unternehmens ist es, Produkte zu kreieren, die sowohl gut für den Konsumenten als auch klima- und umweltfreundlich sind. Dabei wird ein Maximum an Nachhaltigkeit in allen Bereichen der Produktausstattung sowie der Produktion mit einem stylischen und modernen Design verbunden. Als eine der wenigen Marken lässt sie komplett CO2-neutral produzieren, zudem realisieren die Produkte einen sehr hohen Recycling-Anteil (100% beim Papier, >75% beim Plastik) und sind zu 100% recycelbar. Das Unternehmen legt darüber hinaus großen Wert auf eine sehr hohe Qualität “made in Germany” und achtet bewusst auf kurze Lieferketten. Die OYESS-Lippenpflege ist cruelty-free und mit dem internationalen Leaping Bunny- sowie dem EcoCert Cosmos Organic-Siegel zertifiziert. Nach der nationalen und dann internationalen Etablierung in der Kategorie Lippenpflege sollen weitere Segmente im Bereich „G-Beauty“ (German Beauty) folgen.

Was ist die Besonderheit Ihres Start-ups?

Unser ehemaliger gemeinsamer Arbeitgeber EOS hat sich während der Pandemie entschieden, alle internationalen Standorte außerhalb der USA / Kanada zu schließen und alle dort ansässigen Mitarbeiter zu entlassen. Wir drei Gründer, Anna, Nadja und Frank, haben die Situation als Chance genutzt – wann ist man schon mal mit geballter Expertise gleichzeitig verfügbar und kann auf einer gemeinsamen Historie und einem entsprechenden Vertrauen aufbauen? Natürlich waren auch eine große Portion Mut und Idealismus notwendig, um mit OYESS die Verbindung von einem Maximum an Nachhaltigkeit mit einem modernen stylischen Produkt zu verbinden und an den Markt zu bringen.

Was sind Ihre ersten beruflichen Erfolge?

Anna: Wir haben gerade unseren ersten Gründungs-Geburtstag gefeiert. Die zwei größten Erfolge sind, dass wir es erstens innerhalb von nur insgesamt fünf Monaten geschafft haben, unsere nachhaltigen Lippenpflegestifte von der Idee bis dann zur tatsächlichen Produktion zu kreieren – dank vieler schlafloser „Zombie“-Nächte, einem tollen Netzwerk an Menschen, inkl. Lieferanten, Agenturen, Medien und Handelspartnern, aber vor allem durch ein tolles Teamwork des Gründer-Teams. Zweitens sind wir bereits in über 5.000 Geschäften stationär am Regal erhältlich.

Nadja: … und nicht zu vergessen – der deutsche Nachhaltigkeitspreis 2022. Wir stehen in der Kategorie Design neben bereits etablierten großen Unternehmen im Finale, was für uns eine echte Auszeichnung und Wertschätzung ist.

Wie ist Ihr beruflicher Werdegang?

Anna: Wir drehen das mal um – Nadja, darf ich Dich vorstellen?
Nadja: Klar!

Anna: Vorweg: Nadja ist mein Favorite-Marketeer ever! Sie ist nicht nur ein toller Mensch, eine einfühlsame Freundin und Mutter, eine passionierte Yoga-Lehrerin, sondern auch eine absolute Beauty-Expertin. Sie verfügt über 15 Jahre umfangreiche Erfahrung in der Markenführung und dem Vertrieb nationaler und internationaler FMCG -und Beauty-Marken, darunter neben EOS auch Marktführer wie Colgate-Palmolive, Mondamin, Nivea, Labello und Eucerin. Nadja ist sehr international aufgestellt, studierte Internationale BWL an der Universität Tübingen und hält neben dem Abschluss zur Diplom-Kauffrau auch einen International MBA (Fulbright-Stipendium, USA-New Haven) inne. Für Beiersdorf Inc., arbeitete sie mehrere Jahre in den USA und begleitete dort unter anderem die Markteinführung neuer Kategorien. Bei OYESS ist Nadja Geschäftsführerin und leitet das Ressort Marketing.

Nadja: Oh, so viele tolle Komplimente – und die kann ich alle genauso auch umgekehrt zurückgeben.
Mit Anna war es sozusagen berufliche Liebe auf den ersten Blick, als wir uns bei unserem früheren Arbeitgeber trafen. Anna ist eine unglaubliche Sales-Frau, Power Woman, empathische Freundin und Dedicated Working Mom, die auf absolut inspirierende Art und Weise zeigt, dass man seinem Herzen und Wesen treu bleiben und dennoch eine tolle Karriere hinlegen kann. Anna ist mit mir zusammen Co-Gründerin und Co-Geschäftsführerin bei OYESS und verantwortet bei uns den kompletten Vertrieb und die Finanzen. Vor OYESS war sie Sales Director DACH bei der EOS Products GmbH. Anna kann auf umfangreiche Erfahrungen in der FMCG-und Beauty-Industrie zurückgreifen. Sie hat für namhafte internationale Hersteller gearbeitet, darunter zehn Jahre in unterschiedlichen Sales-und Marketing-Positionen bei Barilla Wasa, sowie je zwei Jahre bei Danone als Leiterin Key Account und Leiterin Channel Development. Bei letzterem hatte sie die strategische Verantwortung für das Direkt-Geschäft für den asiatischen Markt inne und konnte von ihren internationalen Erfahrungen in den USA, Spanien und Frankreich profitieren. Anna verfügt innerhalb der FMCG-Branche sowohl auf Hersteller-als auch Händlerseite über ein umfassendes professionelles Netzwerk. Anna kann aber auch nicht stillsitzen und so arbeitet sie zudem als Dozentin im Bereich Marketing, Vertrieb und Wirtschaftswissenschaften an diversen Hochschulen in Deutschland und der Schweiz, und führt eine Coaching-und Beratungsgesellschaft.

Was war für Sie der Auslöser, ein eigenes Unternehmen zu gründen?

In der Pandemie gekündigt zu werden, war zuerst einmal für uns ein Riesen-Schock. Es gab zwei Möglichkeiten damit umzugehen: Zurück ins Hamsterrad und wieder die Träume anderer verwirklichen – oder allen Mut zusammen zu nehmen, und etwas eigenes auf die Beine zu stellen. Heute sind wir wahnsinnig froh, uns für die zweite Variante entschieden zu haben.

Und wenn schon mal ein weißes Blatt Papier vor dir liegt, will man es auch „richtig“ machen – unsere Vision niederschreiben nachhaltige Beauty zu demokratisieren. Ein Firmenumfeld zu schaffen, indem vertrauensvoll, schlank, effizient und möglichst umweltschonend gearbeitet wird. So arbeiten wir alle drei im Home-Office, zudem produzieren wir hier in Deutschland CO2-neutral – und zwar Produkte, die ein klares JA zu Style/Trend/Happiness, aber zeitgleich auch ein JA zum Maximum an Nachhaltigkeit mit sich bringen. Uns ist es wichtig, Nachhaltigkeit nicht mit Verzicht und erhobenem Zeigefinger zu kommunizieren, sondern mit einer gehörigen Portion Idealismus, Leichtigkeit und Lebensfreude. Und als letztes: Nachhaltige Produkte müssen nicht immer extrem teuer sein. Wenn wir etwas verändern wollen, dann indem wir die Mehrheit an Leuten ansprechen und Produkte zur Verfügung stellen, die sich viele auch leisten können.

Wer hat Sie beraten, wer sind Ihre Helfer und Mentoren?

Wir sind unfassbar dankbar für alle die uns auf dem Weg unterstützt haben. Natürlich Angehörige und Freunde, aber auch unsere „erweiterte OYESS-Familie“ – von Agentur, Produzent bis Handelspartner. Hier konnten wir aufgrund unserer Erfahrung auf ein breites und professionelles Netzwerk zurückgreifen. Eine kleine Anekdote ist, dass unser Produzent für uns auf Wasserkraft umgestellt hat. Wir wollten CO2-neutral produzieren, und nach sehr guten Gesprächen, hat er sich unserer Vision angeschlossen und geschaut, wie er bei sich in Richtung Nachhaltigkeit adjustieren kann…

Was war Ihre größte Herausforderung und wie haben Sie diese gemeistert?

Ganz sicher Zeit und Geld.
Zeit, weil wir innerhalb von fünf Monaten ein Produkt auf dem Markt bringen wollten/mussten. Unser ehemaliger Arbeitgeber hatte sich ja aus dem Markt zurückgezogen und es wurden Regalplätze frei. Da hieß es für uns „jetzt oder nie“.

Geld, weil gründen auch investieren heißt. Auf Gehalt verzichten, bootstrappen, auf Investoren-Suche gehen. Wir sind keine erfahrenen Gründer und haben in der Zeit sehr viel lernen dürfen.

Wie machen Sie auf Ihr Unternehmen aufmerksam?

Anna: Wir haben uns bewusst entschieden, eine Multi- und Omni-Channel-Strategie unter Einbeziehung stationärer Handelspartner zu fahren. Dadurch sind wir sowohl online als auch offline in unterschiedlichen Kanälen vertreten: Im Drogeriemarktkanal, in Bio-Fachmärkten, im hochwertigen Online Parfümerie-Fachhandel und bei ausgewählten Lebensmittelhändlern.
So treffen wir potenzielle Shopper, die wir Green Beauties nennen, dort an, wo sie sich gerade befinden: Ob beim Einkauf in einer Filiale oder online beim Stöbern.

Nadja: Aus Marketingsicht setzen wir auf einen primär digital getriebenen Marketing-Mix, der unsere Zielgruppe dort erreicht, wo sie sich aufhält und das ist vorwiegend am Handy oder dem Computer. Wir glauben sehr stark an Influencer-Marketing und die Power des Word of Mouth und arbeiten hier sehr ausgewählt mit wichtigen Key Opinion Leaders zusammen, die auch voll hinter unseren Produkten stehen. Social-Media-Kanäle wie Instagram, aber auch neuere Channels wie Tik Tok stehen für uns im Hauptfokus. Flankierend dazu setzen wir aber auch auf klassischer Medienarbeit bzw. PR.

Wie haben Sie die Finanzierung Ihrer Gründung umgesetzt?

Zuerst einmal haben wir selbst investiert – das typische Bootstrapping: Wir haben auf Gehalt, Büro & Co verzichtet (wie gesagt ein Büro haben wir bis heute nicht. ), und versucht so viel wie möglich selbst zu machen. Als dann schnell klar wurde, dass wir die stationären Listungen bekommen könnten, sind wir auf Investorensuche gegangen. Aus unserem Netzwerk heraus haben wir uns für zwei Investoren entschieden – wir GründerInnen halten aber nach wie vor den Hauptanteil der OYESS Beauty GmbH.

Welchen Traum möchten Sie noch verwirklichen?

Anna: Wir sind beide Mütter und möchten unseren Kindern die Welt ein „kleines Stückchen besser“ hinterlassen: Wir wünschen uns unsere Vision umzusetzen, dass nachhaltige Beauty zukünftig kein Trend mehr ist, sondern zur Norm wird, einer großen Masse zur Verfügung steht und auch aufgrund von coolem, trendigen Style angenommen wird.

Nadja: Für Anna und mich war es ganz besonders wichtig, dass wir beides vereinen können: Mutter zu sein und eine erfüllende berufliche Karriere zu haben. Hier wollen wir auch für andere Frauen ein Vorbild sein und soweit wir können den Weg ebnen. Des Weiteren ist für uns auch eine inklusive positive Unternehmenskultur wichtig, die auf Vertrauen und einem echten Miteinander aufbaut. Wir wollen tatsächlich selbst auch Spaß an der Arbeit haben und wollen dies auch zukünftig als festen Bestandteil unserer Unternehmenskultur verankern. Wir glauben im Übrigen, dass dies auch kommerziell eher von Vorteil ist und eine gute Stimmung im Unternehmen wesentlich für den wirtschaftlichen Erfolg ist.

Ihr Tipp: Was würden Sie anderen Gründerinnen empfehlen?

  1. Just do it – nicht zu viel darüber nachdenken, sondern einfach machen. 80/20 ist immer gut, um zu testen und zu adjustieren!
  2. Stay lean and trust the team – nicht einen Riesenapparat aufbauen, sondern eine effiziente Firma mit Personen aufbauen, denen du persönlich und deren Expertise du vertraust.
  3. Trust yourself – Gründen bedeutet auch immer viel Mut zu beweisen, und nach Rückschlägen immer wieder aufzustehen. Dafür ist ein großes Stück Selbstvertrauen in sich und die Idee super wichtig!

Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg!

Hier geht es direkt zur Homepage von OYESS.

Vorheriger Beitrag

Frauen in MINT-Berufen: Die eigenen Talente führen zum Erfolg

Nächster Beitrag

Google for Startups unterstützt createF, die YouTube-Show für Gründerinnen

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.