Gründerinnen im Porträt

tabbipatsch: Liebevolle und farbenfrohe Illustrationen

Tabea Richter ist die Gründerin von tabbipatsch. Die Illustratorin aus Potsdam hat sich mit ihrem Unternehmen auf liebevolle und farbenfrohe Bilder mit Aussagekraft spezialisiert und legt dabei einen Schwerpunkt auf (Bilder-)Buchillustrationen und Hochzeits-Papeterie (Bilder für Einladungskarten, Tischkärtchen, Gästebücher, Webseiten etc.).

Was ist die Besonderheit Ihrer Firma?

Das besondere an meiner Firma bin ich. Als Soloselbstständige Illustratorin, bin ich die Firma. In meine Illustrationen fließen meine Erfahrungen, Gefühle und Ideen. Mein Ziel ist es, bei den Betrachter*innen meiner Bilder etwas auszulösen und zu bewegen.

Was sind Ihre ersten beruflichen Erfolge?

Als einen meiner ersten Erfolge sehe ich, dass die Menschen, die mir bei der Gründung geholfen haben mich auch beauftragen, genauso wie Freunde und Familie. Das zeigt mir, wie sehr sie an mich glauben.

Außerdem habe ich bis hier hin schon so viele Erfahrungen gemacht und Herausforderungen gemeistert, auch das werte ich als Erfolge.

Wie ist Ihr beruflicher Werdegang?

Ich habe 2011 in Berlin mein Abitur gemacht zwischen sehr verschiedenen Jobs von Verkäuferin im Einzelhandel bis hin zur Kinderbetreuerin in der Wohnungslosenhilfe, habe ich auch noch eine Ausbildung zur Ergotherapeutin gemacht, die ich aber ohne Abschluss beendete. Zuletzt habe ich als Besucherbetreuerin im Museum gearbeitet. Die Kunst war immer meine Leidenschaft und es war immer mein Traum, sie zum Beruf zu machen.

Was war für Sie der Auslöser, ein eigenes Unternehmen zu gründen?

Ich habe lange versucht meinen Platz in der Welt zu finden und wirklich schon einige Dinge ausprobiert, aber es hat nie wirklich gepasst. Es war nie genug Raum für meine Kreativität vorhanden. Am Ende sind es vor allem der Wunsch nach einer sinnstiftenden Tätigkeit, mit der ich gerne meine Zeit fülle, genauso wie Selbstbestimmung und Unabhängigkeit von Vorgesetzten, die mich motiviert haben zu gründen.

Wer hat Sie beraten, wer sind Ihre Helfer und Mentoren?

Über den Gründerservice Potsdam bin ich auf das Projekt Enterprise der Social Impact gGmbH gestoßen, die Gründerinnen unter 31 unterstützen. Hierüber habe ich viele wundervolle Menschen kennengelernt, die mich beraten und inspiriert haben. Außerdem die Illustratoren Organisation e.V. die wirklich ein tolles Angebot zur Verfügung stellt, gerade um sich am Anfang zurecht zu finden.

Was war Ihre größte Herausforderung und wie haben Sie diese gemeistert?

Die für mich größte Herausforderung war es, nicht schon vor der Gründung auszubrennen, bei endlos erscheinenden ToDo-Listen und Deadlines. Es gab so viele Dinge, die ich gleichzeitig machen wollte. Vor allem die Bürkratie hat mich stark gefordert. Auch hier hat mir mein Beratungsumfeld sehr geholfen, indem ich z.B. wichtige Formulare nicht alleine ausfüllen musste. Außerdem wichtig: Prioritäten setzen und nicht alles parallel angehen. Gerade in besonders stressig erscheinenden Zeiten, auch mal anhalten und Luft holen.

Wie machen Sie auf Ihr Unternehmen aufmerksam?

Ich habe eine eigene Webseite erstellt und bin auf Instagram aktiv. Regional wende ich mich über Flyer direkt an meine zukünftigen Kund*innen, indem ich sie dort auslege, wo sich meine Zielgruppe aufhält.

Wie haben Sie die Finanzierung Ihrer Gründung umgesetzt?

Da ich von zu Hause aus arbeite und auch nicht viele Arbeitsmaterialien anschaffen musste, kann ich dies aus Ersparnissen finanzieren. Außerdem habe ich den Gründungszuschuss der Agentur für Arbeit beantragt, zur Finanzierung meines Lebensunterhalts in den ersten 6 Monaten.

Welchen Traum möchten Sie noch verwirklichen?

Schon während meines Abiturs habe ich davon geträumt mal ein Kinderbuch zu illustrieren, das möchte ich auf jeden Fall noch erreichen! Gerne auch mehrere.

Ihr Tipp: Was würden Sie anderen Gründerinnen empfehlen?

Such dir Unterstützung! Es gibt so viel zu bedenken und zu beachten bei der Gründung und man kann nicht für alles Expertin sein. Projekte wie Enterprise haben ein großartiges Netzwerk an Expert*innen und können dir auf Deinem Weg wichtige Impulse geben.

Und auch wenn du es vielleicht nicht musst: schreibe einen Businessplan. Das hilft unglaublich beim Sortieren und Klarwerden, was man möchte und wie man es erreichen will.

Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg!

Hier geht es direkt zur Homepage von tabbipatsch: www.tabbipatsch.de

Vorheriger Beitrag

Nádia Fernandes: Women in Tech zu mehr Sichtbarkeit verhelfen

Nächster Beitrag

Gründen Frauen anders und Mütter noch mal anders? – 5 Tipps für Female Founders

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.