Marketing

Bewegtbild spricht an: Das Erklärvideo als Marketinginstrument

Die Bandbreite guten Marketings hat sich gerade in den vergangenen Jahren massiv vergrößert. Und verlagert. Ob visuell, auditiv oder sogar haptisch, vieles ist möglich geworden. Vor allem der Onlinebereich hat sich massiv durchgesetzt. Und hier findet man in der letzten Zeit verstärkt auch Videos als Werbemittel, die sogenannten Erklärvideos. Diese kurzen kleinen Filme beschreiben eindrücklich und informativ das Produkt oder die Dienstleistung, die vermarktet werden soll. Aber Videos als Marketinginstrument, wird sich der ein oder andere fragen, bringt das was, erreiche ich meine Zielgruppe? Ist ein Fernsehspot nicht besser?

Vorteile von Videos als PR-Maßnahme

Videos liegen als Werbemittel voll im Trend

Das Kundenverhalten ändert sich ständig, vor allem mit der fortschreitenden Digitalisierung unserer Welt. Immer mehr Kunden kaufen online und befassen sich deshalb auch viel mit digitalen Themen und Inhalten. Unternehmen sind vor diesem Hintergrund gefordert, ihre Kommunikation diesem verändertem Kundenverhalten anpassen. Die Menschen schauen lieber Videos, anstatt Texte zu lesen, deshalb sind Erklärvideos beliebter als Erklärtexte. Die Produktion einer Fernsehwerbung hingegen verschlingt vergleichsweise viel Zeit. Bis ein Werbespot fertig gestellt ist, vergehen im Schnitt zwischen einem und drei Monaten, je nachdem, ob die Location schon fest steht, die Schauspieler schon gebucht sind usw.

Überschaubare Kosten

Die Kosten sind, egal um was es geht, das Hauptthema Nummer eins. Ein Werbespot im Fernsehen ist für ein kleines Unternehmen unbezahlbar, ein Erklärvideo hingegen kann günstig produziert werden und erreicht, über das Internet, ebenfalls viele Menschen in der Zielgruppe. Videos  im Internet können automatisch global gesehen werden, ohne dass es mehr Kosten verursacht. Ein Erklärvideo ist für die kleineren Unternehmen eine rentable Sache, da sich die Kosten im Rahmen halten. Billig bedeutet allerdings noch lange nicht, dass billigere Werbung gleich schlechtere Werbung ist.

Von Kaufanreiz bis Imagekampagne

In wenigen Minuten erhält der potentielle Kunde durch Anschauen eines Erklärvideos eine große Menge an Informationen über das Produkt oder die Dienstleistung. Aber auch als Kundenservice zur Problemlösung können Videos eingesetzt werden.  So ein visueller Impuls kann den Kaufwunsch fördern aber auch das Image aufpolieren und die Marke festigen. Wenn es das Produkt dann auch noch online zu kaufen gibt, prima!

 

Worauf muss man achten?

Qualität

Ist ein Erklärvideo schlecht aufgenommen und unprofessionell gestaltet, wirft das kein gutes Licht auf das Unternehmen. Deshalb sollten Laien immer professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Dabei geht es nicht darum, ob das ganze als Trickfilm oder Realfilm aufgenommen wird. Wichtig ist, dass es den Kunden anspricht und verständlich ist.   

Reichweite

Ist die Qualität eines Videos gut, dann muss es an an den Kunden gebracht werden. Um möglichst viele Menschen auf das Produkt, die Dienstleistung aufmerksam zu machen, sind Videoplattformen und die bekannten Social Media-Plattformen wie Facebook, Twitter und Instagram perfekt.

Natürlich dauert die Produktion eines Erklärvideos länger als ein Fotoshooting. Aber es lohnt sich Zeit und auch ein bisschen Geld zu investieren, um ein modernes überzeugendes Werbemittel zu produzieren.

 

Das Erklärvideo: Es überzeugt

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass man mit dem Erklärvideo in den meisten Fällen besser beraten ist, als mit einem Spot im Fernsehen. Es schont den Geldbeutel, was gerade für kleinere Unternehmen ein Vorteil sein kann.

Durch die richtige Platzierung und das Anwenden sogenannter Keywords ist dann auch das Erreichen der richtigen Zielgruppe fast kein Problem.

Bei den Arten, ein Erklärvideo zu nutzen, sind ihnen keine Grenzen gesetzt. Ob gezeichnet, fotografiert oder gedreht, was die Visualisierung angeht, ist sehr viel möglich. Hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

 

Vorheriger Beitrag

Duisburger Unternehmerinnen: Schon beim 1. Treffen hatten wir 10 Mitglieder

Nächster Beitrag

Frauen-MINT-Award 2016 : Wachstumsfelder der Zukunft

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.