Selbstvermarktung

Was kann eine App für mein eigenes Unternehmen?

Von Gerladine Binting

Apps kennt jeder, oder? Wenn Sie aber zu denjenigen gehören, die nur Bahnhof verstehen, wenn es um dieses Thema geht, keine Angst: Heute geht es um Sie und was eines der beliebtesten Dinge der Welt mit Ihrem Business zu tun hat. Erst einmal ist App die Kurzform von „Application“, also für Anwendung, somit vergleichbar mit einem Computerprogramm. Eine App ist ein meistens nützliches, aber nicht notwendiges Zusatzprogramm.

Wo bekomme ich Apps?

Entscheidend ist, welche Art Smartphone man besitzt. Für iPhones und iPads gibt es die extra für das Betriebssystem iOS entwickelten Apps beim App Store von Apple. Android-Nutzer können sich Apps im Google Play Store herunterladen. Aber auch für die Nutzer von Windows Phone und Blackberry gibt es Apps und entsprechende Stores. Kostenlose Apps können dann per Klick heruntergeladen werden, kostenpflichtige müssen bezahlt werden.
Mobile Anwendungen sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken.

Eine passende App findet sich für fast alle Bereiche unseres Lebens. Aber wie sieht es mit Apps und interaktiver Kommunikation in der heutigen Beziehung zwischen Unternehmen und Kunden aus? Die Anzahl von Unternehmen, die ihre Kunden mit einer App verwöhnen, ist enttäuschend gering. Aber welche Gründe gibt es für diese Zurückhaltung? Sind es die Ängste, durch die Entwicklung einer eigenen App erheblichen finanziellen Aufwand leisten zu müssen? Oder sind es eher die mehr oder weniger fremden Begriffe wie QR-Code, iOS, Android, HTML5 und andere, die dazu verleiten, lieber die Finger davon zu lassen? Oder ist es doch die Unsicherheit um die Kernfrage, welche Vorteile überhaupt Kunden durch Nutzung dieser App haben könnten? Ja, womöglich spielen alle diese Gründe eine Rolle.

Brauche ich eine App für MEIN Business? Was muss ich beachten?

Sehr gute Frage. Eine eindeutige Aussage kann man dabei meistens nicht treffen –zu unterschiedlich sind die Geschäftsfelder einzelner Unternehmen oder auch die Ideen. Mit einem Leitfaden möchte ich Ihnen eine Entscheidungshilfe bereitstellen, der Sie dabei unterstützen kann, das Thema „Apps“ für sich genau zu erörtern.
Brauche ich eine App?
Die kurze Antwort: Nein.
Die längere Antwort: Nein, Sie brauchen keine App.
Es sei denn:
Ihre App-Idee befriedigt ein tatsächlich vorhandenes und reales Bedürfnis.
Ihre App erleichtert das Leben eines Nutzers.
Ihre App bietet einen echten Mehrwert gegenüber bereits bestehenden, ähnlichen Angeboten.
Es gibt Ihre App-Idee nicht schon in zigfacher Ausführung.
Ihre App nutzt spezifische Funktionen eines mobilen Endgerätes voll aus oder bietet ein ausgereiftes Bedienkonzept.

Klare Strategie zur App-Entwicklung

Meine Meinung – Stellen Sie sich selbstkritisch diesen Fragen – und im Zweifel schonen Sie Ihr Budget!
Wenn Sie aber tatsächlich gute Argumente für eine App haben, dann sollten Sie folgende Tipps beachten:

1. Klare Zielsetzung: Warum lassen Sie eine Business-App erstellen? Neben dem gerade schon angesprochenen Mehrwert sollten Sie sich im Klaren darüber sein, was das eigentliche Ziel der App ist: Effizienzsteigerung, Kostenreduktion, bessere Abläufe, Imagegewinn, …?
Das Ziel sollte so konkret und greifbar wie möglich formuliert werden. Nur so ist es möglich, im Nachhinein den Erfolg der App zu messen und zu bewerten.

2. Wer soll die App entwickeln – inhouse oder durch einen externen Dienstleister? Für Unternehmen, die keine eigene Software-Entwicklung oder bisher noch keine Erfahrung mit mobiler App-Entwicklung haben, bietet sich das Outsourcing der App-Entwicklung an. Neben der notwendigen Kompetenz des Dienstleister sollte darauf geachtet werden, dass der Zugriff auf den Quellcode besteht und möglichst viel Know-how vom Entwickler zum Unternehmen zurück transportiert wird. Sonst kann die App später kaum selbst weiter entwickelt werden und die Gefahr einer Abhängigkeit zum Programmierer ist hoch!

3. Der passende App-Typ: Änderungen in Apps sind aufwändig und die App muss im Store aktualisiert werden (bei Apple bedeutet das jeweils einen neuen Freigabe-Prozess, der ca. 7-14 Tage dauern kann!).

4. Flexibel bleiben und lernen: Die Anforderungen ändern sich gerade in Firmen schnell und häufig. Die Unternehmens-App muss dabei schritthalten können. Setzen Sie auf den richtigen Typ (web app, hybrid oder nativ), die richtige Entwicklungsumgebung und vor allem die richtige Entwicklungsmethodik (Stichwort: agile Projektmethodik). Lernen Sie dazu und passen Sie Ihre App an die neuen Gegebenheiten an.

5. Datenschutz: Unternehmenskritische Daten verlassen mit einer App potentiell das Haus, besonders wenn die App auch offline nutzbar ist! Vorsicht auch bei der Erhebung von personenbezogenen Daten durch die App (Mobilfunknummer, Geo-Position, Kamera-Bilder o.ä.).

6. Auswertung: Wie häufig und wie wird Ihre Unternehmens-App genutzt? Hilft die App tatsächlich bei der Erreichung der Firmenziele? Die Einbindung von mobilen Statistik-Diensten ist nicht besonders aufwändig und liefert aufschlussreiche Daten. Achtung: auch hier den Datenschutz beachten!

Welchen Mehrwert kann ich meinen Kunden bieten?

Erstellen Sie eine App für Ihr Unternehmen, Ihre Branche, Ihr Event oder Ihren Verein. Bauen Sie eine eigene mobile Broschüre und ergänzen Sie diese um tolle Features. Das Baukastenprinzip, welches von verschiedenen Anbietern verwendet wird, bietet eine Komplettlösung zur Erstellung von Apps und mobilen Websites – einfach, schnell und günstig – für Einsteiger und Profis. Mit einer eigenen Business App ist Ihr Unternehmen rund um die Uhr „geöffnet“. Ihre Kunden, Auftraggeber und Partner benutzen täglich ihr Handy. Seien Sie mit Ihren Informationen via App dabei:

  • Ihre Kontaktdaten, ergänzt mit direkter Call-Funktion und automatischem Routenplaner
  • Kunden können direkt Angebote anfordern/ Termine ausmachen
  • Produktvideos und Präsentation Ihrer Angebotspalette
  • How-to-Anleitungen für Kunden
  • Vorstellung von Mitarbeitern und Teams
  • Events: Öffnungszeiten, Referenten, Programm, Tickets
  • Programme und Ergebnisse
  • Sonderangebote und Specials
  • Integrieren Sie Social Media und
  • Kundenkarte direkt in Ihrer App
  • Push-Nachrichten für Ihre Breaking News und exklusiven Angebote
  • Restaurant/ Café: Speisekarten, Themenabende, Back- oder Kochworkshops, Tastings,
  • Kundenkarte, Video und Fotos für einen ersten Eindruck
  • geben Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ)

Bei manchen Anbietern von Baukasten-Apps haben Sie die Möglichkeit die App kostenlos zu erstellen – aber ganz ehrlich, es kostet Ihre Zeit! Erst bei Veröffentlichung im Apple App Store und Google Play Store fallen Kosten an.
Apps sind im geschäftlichen Einsatz mittlerweile kaum mehr wegzudenken und können Unternehmen dabei helfen, ihre Ziele besser und einfacher zu erreichen. Am Anfang sollte jedoch, genau wie bei jeder anderen App, die Frage stehen: „Wann und warum brauchen wir eine App?“.

Geraldine Binting

ist verheiratet, Mutter von drei Töchtern und die Gründerin der App „viitta“ -für das perfekte Familien-Management. Auf meinem Blog 6hausgeister schreibt sie über die Produktentwicklung von „viitta“ und ihr Leben als Mutter und Gründerin.

http://www.getviitta.com

http://www.6hausgeister.com

 

 

Vorheriger Beitrag

Vortrag: Web-Marketing für die eigenen Website

Nächster Beitrag

Personalführung - Lob und Anerkennung

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.