Marketing

Wie du ohne Herzrasen eine Kurzbiografie über dich schreibst

Was alle immer wissen wollen!

Andauernd tappst du in diese Falle. Kurz ein Twitter-Profil angelegt: schwupps, schon will man eine kleine Beschreibung von dir und deiner Arbeit. Kaum zehn Minuten bei dem Netzwerktreffen, und schon will jemand wissen, „was du so machst“. Eine neue Website erstellt — und jetzt muss auch noch diese Über-Mich-Seite gefüllt werden.

Egal ob auf Xing, Pinterest, Twitter, Facebook, neuen Netzwerke wie Somewhere oder  Meetups, bei sogenannten Netzwerkveranstaltungen oder auf deiner eigenen Website: Immer wieder musst du dich und deine Arbeit beschreiben.

Aber ich weiß doch selber kaum, wer ich bin!

Wie soll das gehen — knapp, verständlich und authentisch über sich selber schreiben? Ohne zu verwirren, ohne anzugeben, ohne dich kleiner zu machen, als du bist? Ohne in endlose Gedankengrübelagen über Sinn und Unsinn deiner Arbeit zu verfallen, und ob deine Mutter nicht doch recht hatte mit dem Job bei der Bank und du dich eigentlich grad total übernimmst und wer soll dann mal das Haus abbezahlen …

Stop! Aus diesen Gedankenspiralen heraus kannst du nicht inspirierend und überzeugend über dich und deine Arbeit schreiben. Dafür brauchst du eine andere Verfassung, denn das geht so viel besser von einem geerdeten, ruhigen Punkt aus.

Ich mache das viel mit Kunden: sie erden, damit sie besser und ruhiger über sich schreiben zu können. Denn bei beinah jeder Website, deren Entstehung ich begleite, kommt der Prozess genau dann in’s Stocken, wenn es an die Über-Mich-Seite geht.

Das rate ich meinen Kunden:

 Viel üben

Wie bei so vielen schwierigen Dingen im Leben ist der beste Rat meist: Üben! Wenn du dir regelmäßig Zeit für das Schreiben über dich nimmst, hast du das irgendwann verinnerlicht und kannst es in beliebigen Längen abrufen.

Und wie bei allem, was geübt werden will, solltest du nicht erwarten, dass es sofort und reibungslos geht. Hier geht es um dich und was du willst, und das darf Zeit brauchen.

 Du bist nicht verwirrt.

Gleichzeitig gilt: Mach es dir nicht so kompliziert.

Geh von den Punkten aus, denen du dir sicher bist. Und wenn es ganz wenige und klitzekleine Dinge sind, nimm die her und stütze dich darauf — selbst wenn du nur sicher spürst, dass du mit deiner Kunst / deinem Blickwinkel / deiner Liebe / deinem Wissen Geld verdienen möchtest.

Stütze dich auf das, was du glaubst und wovon du weißt, dass es wahr ist, atme tief durch und sage laut: „Ich bin nicht verwirrt“.

Strategisch denken.

Es gibt drei klärende Fragen, die du dir vor dem Schreiben deiner Kurzbiografie (und vor jedem anderen Text) stellen kannst:

  1. Was soll der Text tun, bzw. Was soll der Leser dieses Textes nach dem Lesen tun? Danach muss sich der gesamte Inhalt + Tonfall des Textes ausrichten.
  2. Wie soll sich dein Leser fühlen, wenn er / sie deinen Text liest? Das bestimmt den Tonfall deines Textes.
  3. Was muss er von dir und über dich wissen, damit er das tut, was du möchtest, dass er es tut? Im Prinzip muss deine Kurzbiografie nur aussagen: Das bin ich. Das tue ich. Deshalb ist das wichtig. Machst du mit?

Mach es anderen so einfach wie möglich zu verstehen, was dich begeistert. Halte dich nicht an starren Formen fest — deine Arbeitsbeschreibung darf genau so aussehen, klingen und sich anfühlen, wie du das willst. Und deine Leser es brauchen.

Eine Vorlage zum Ausfüllen für schnelle, gute, professionelle Kurzbiografien

Eine wirkungsvolle Übung is es, Kurzbiografien von anderen zu lesen und zu analysieren — im Sinne von: für sich selber umschreiben. So kannst du dir immer wieder neue Vorlagen zum selber Ausfüllen erstellen, damit du auf jeden Fall heute noch loslegst mit dem Schreiben, und nicht vor Schreck stundenlang auf einen blinkenden Cursor schaust.

Probier’s einfach mal für dich aus: Suche dir eine Kurzbiografie oder eine Über-Mich-Seite, die dich anspricht. Und dann schreibe sie komplett für dich und deine Situation um. Dabei erkennst du schnell, was der Autor / die Autorin des Textes handwerklich gemacht hat, und du wirst Elemente darin finden, die du für deine eigenen Texte übernehmen kannst.

Die dicke! große! schwindelerregende! Über-Mich-Seite!

Wenn du noch tiefer gehen willst und richtig Material sammeln möchtest: hier findest du einen Ausschnitt aus meinem  Website-Kurs, der erklärt, wie man Unmengen von Material für seine Über-Mich-Seite sammelt. (Und wie man das dann auch noch sinnvoll auf die eigene Website packt.)

ZUR ÜBER-MICH ANLEITUNG

Acht starke Tipps für eine gute Kurzbiografie

Zum Schluss noch eine Reihe von Tipps, um deine Kurzbiografie zu stärken:

  1. Vergiss deinen Namen nicht! Klingt banal, kommt aber vor. Dein Name ist wichtig, und nicht jeder wird ihn an dieser Stelle präsent haben.
  2. Erkläre, warum du gut bist, in dem was du tust: Nicht nur Ausbildungen und Lebensläufisches, sondern auch deine Lebenserfahrung — wie du aufgewachsen bist und was dich geprägt hat.
  3. Nimm Zahlen + Referenzen mit auf, alles was du sichtbar gemacht hast bisher. Also, falls vorhanden: Presse-Artikel über dich oder deine Arbeit, Auszeichnungen, die du gewonnen oder Bücher und Artikel die du veröffentlicht hast, wichtige Menschen, mit denen du gearbeitet hast, lobende Kundenstimmen. Versuche nicht unbedingt alles reinzupacken, sondern die Dinge auszuwählen, die für deine Leser wichtig sind.
  4. Persönlichkeit! Persönlichkeit! Persönlichkeit! Du bist ein Mensch, und aller Voraussicht nach wird ein Mensch deine Kurzbiografie lesen. Das ist toll, denn: Menschen kann man mit Worten berühren. Du kannst ihnen zeigen, wer du bist, dass sie dir wichtig sind und wie es sich anfühlen könnte, mit dir zu arbeiten. Bonus: persönliche und eventuell witzige Details sind gutes Gesprächsstartmaterial.
  5. Vergiss deine Handlungsaufforderung + Kontaktmöglichkeiten nicht.
  6. Experimentiere mit unterschiedlichen Blickwinkeln: Schreibe deinen Text einmal in Ich-Form und einmal so, als würde eine andere Person über dich schreiben. Das eine ist nicht besser als das andere, wichtig ist, welche Variante besser zu dir, deinem Publikum und dem Einsatzzweck deines Textes passt.
  7. Schreibe deinen Text in verschiedenen Längen, jeweils ohne die Kernaussage (siehe drei Fragen oben) zu verlieren: Einmal in 100 Wörtern, einmal in 300 Wörtern, einmal in 1000 Wörtern.
  8. Überarbeite das Ganze öfter — einmal monatlich könnte Sinn machen, je nachdem, wie stark du rausgehst und wie schnell du wächst.

Noch Fragen?

Dann gerne her damit! Stelle sie hier in den Kommentaren oder schicke sie mir per Mail an

post@diegutewebsite.de

foto Ricarda KielRicarda Kiel

Ricarda ist hauptberufliche „Website-Hebamme“: Sie hilft anderen Menschen, ihre Websites schnell und gesund auf die Welt zu bringen. Und dann hilft sie ihnen, klare und sinnvolle Worte zu finden, die sie über sich und ihre Arbeit auf diese Seiten packen können.

Für Website-Anfänger hat sie  hier einen kostenlosen Mini-Website-Kurs zusammengestellt. Und für alle, die bereits dabei sind, sich eine ehrliche und gute Web-Anwesenheit aufzubauen, schreibt sie regelmäßig sehr persönliche Briefe und etwas sachlichere Artikel.

Logo von EXIST
Vorheriger Beitrag

EXIST-Förderprogramm zeigt Erfolg

Blonde Frau im Büro mit kleinem Kind auf dem Arm
Nächster Beitrag

Elterngeld plus - Erleichterung von Elterngeldbezug und Teilzeit

3 Kommentare

  1. Andrea
    27. November 2014 at 8:26

    Einfach nur mal ein dickes fettes Danke, Ricarda! Für Deine Email, diesen Artikel, die Zeit die Du dafür gibst. Mit Freude gelesen und auch gleich mal wieder in Deinem Blog geschmökert. Dein Blick auf die digitale Welt ist gesund, extrem fortschrittlich. Du filterst das Gute heraus. Jedes Mal wenn ich etwas von Dir lese, passiert genau das, was so wenige erreichen, die das Netz mit Fakten, Daten und Besserwissen überfüllen: Ruhe und Freude. *SMILE*

  2. 2. Dezember 2014 at 18:38

    Andrea, ein mindestens genauso dickes lächelndes Danke zurück!

    Was für ein schöner + motivierender Kommentar von dir und überhaupt: Ruhe und Freude ist genau das, womit ich die Welt füllen will. Mit ein bisschen Glitzer gelegentlich 🙂

  3. Larissa
    9. Juni 2020 at 11:35

    Liebe Ricarda,
    auch ich möchte dir für diesen tollen Artikel danken, da ich oft dazu neige „zu viel“ über Dinge nachzudenken anstatt sie einfach zu tun. Ich möchte Kunst studieren und muss dafür auch eine Kurzbiografie über mich selbst schreiben, was mir persönlich nicht leicht fällt. Deshalb danke nochmal für den Tipp ich zu erden und einfach zur Ruhe zu kommen. Das sind Worte die man immer wieder gerne liest aber viel zu wenig zu hören bekommt.
    Mach weiter so, du hast mich gerade sehr motiviert!!

    LG
    Larissa

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.