Gründerinnen-Stories

Die Gründerinnenstory von Maaike Tiedge : Die Idee entstand beim Frühstück

Maaike Tiedge zerbricht sich den Kopf für andere. Und zwar wenn es darum geht, ein tolles Geschenk für die Geburt zu finden. Dabei ist es egal ob Freunde, Kollegen oder Verwandte beschenkt werden sollen. Die Idee kam beim Frühstück mit einer Freundin. Schon oft wurde sie gefragt, ob sie nicht eine Idee für ein Geschenk hätte, denn Maaike Tiedge selbst kam immer mit sehr außergewöhnlichen Geschenken. Und so war die Idee zu Gifts to Grow geboren. Hier bekommt individuelle und vor allem nachhaltige Geschenke fix und fertig in Geschenkboxen verpasst. Die Fragen zu ihrer Gründerinnenstory hat Maaike Tiedge hier beantwortet:

Frau Tiedge, was gab neben der „Idee am Frühstückstisch“ den Impuls sich selbstständig zu machen?

Zum einen die Tatsache das ich meinen vorherigen Job als Mutter nicht mehr so ausüben konnte wie vorher (starke Reisetätigkeit), zum Anderen der Wunsch etwas eigenes aufzubauen und mit Haut und Haaren dahinter zu stehen.

Wie lange hat es gedauert von der ersten Idee bis zur Anmeldung des Unternehmens?

Es waren so ca 1,5 – 2 Jahre bis zur eigentlichen Anmeldung.

Was waren die größten Hemmnisse?

Den Mut den Schritt WIRKLICH zu gehen. Keinen Sparringspartner zu haben mit dem man die nächsten Schritte immer mal wieder durchsprechen konnte. Und die Frage ob dieser Weg der Richtige sein wird.

Wer oder was hat Sie unterstützt?

Mein Mann, meine Familie, mein „altes Netzwerk“ haben mir  hinsichtlich Namens- und Logofindung, Aufbau der Website und Suchmaschinenoptimierung viel Unterstützung gegeben.

Haben Sie Förderprogramme genutzt / beantragt?

Ich habe ein Coaching von der Agentur für Arbeit in Anspruch genommen mit dem ich meinen Business Plan weiter ausgearbeitet habe.

Des Weiteren habe ich ein subventioniertes Existenzgründerseminar (www.existenzgruenderhilfe.de) belegt und hier im Anschluss eine Zirkelberatung genutzt. Diese wurde von der EU gefördert. Diese Seminare und Coachings haben mir geholfen meine Gedanken, Ideen und Überlegungen besser zu organisieren und zu bündeln und dann auch mit „Gifts to Grow“ loszulegen.

Was würden Sie mit dem Wissen von heute anders machen?

Früher mit der genauen Planung anfangen! Nicht 1 Jahr mit der Idee rumlaufen und nicht weiter anfassen, sondern einfach anfangen!
Den Arbeitsaufwand nicht unterschätzen. Vor dem Launch der Seite habe ich teilweise viel zu viel gearbeitet, als das es für mich oder meine Familie gut gewesen wäre.

Welche Netzwerke nutzen Sie?

Xing, Facebook, Instagram, Frauen Netzwerke  (Mompreneurs, Frauen im Business, BPW, SHE works!)

Ihr Tipp für Gründerinnen:

Glauben Sie an sich!
Nutzen Sie Coaching- und Seminarangebote und Networking Veranstaltungen!
Nutzen Sie auch Ihren Freundeskreis im Vorfeld intensiv, um ein ehrliches Feedback zu Ihrer Idee einzuholen.

Vorheriger Beitrag

Unternehmerinnen-Messe in Ostfriesland geplant

Nächster Beitrag

Equal Pay Day 2016 : „BERUFE MIT ZUKUNFT. WAS IST MEINE ARBEIT WERT?“

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.