Gründerinnen-Stories

jovenTOUR – nebenbei gegründet und eigenfinanziert

Kurze Vorstellung der Person und der Unternehmungsidee

jovenTOUR ist ein klassischer Reiseveranstalter für organisierte Rundreisen. Das Besondere ist die Reiseart: Bei jovenTOUR sind die Reisenden nicht mit irgendeiner Gruppe unterwegs und laufen dem hochgehaltenem Regenschirm eines Reiseleiters hinterher. Sie reisen alleine oder mit Freunden und nutzen die öffentlichen Busse im jeweiligen Reiseland. Es ist im Prinzip eine Art organisiertes Backpacking. Der große Vorteil: Die Rundreisen sind flexibel, sehr authentisch und vor allem bezahlbar.

Die Frau hinter jovenTOUR is Meike Haagmanns, Vollblut-Touristikerin mit  über  15  Jahren Branchenkenntnissen. Meike hat einen  MBA  BetriebswirtIn der  Universidad  Palermo  in  Buenos  Aires und einen B.A. Hotel- und Tourismusmanagement des  Baltic  College  Schwerin. Sie ist zudem ausgebildete Reiseverkehrskauffrau  (Industrie- und  Handelskammer) und seit mehreren Jahren passionierte Flugbegleiterin.

Was gab den Impuls sich selbstständig zu machen?

Die Gründung von jovenTOUR war eine sehr pragmatische Angelegenheit: Gegen Ende meines Masterstudiums entstand die Idee zu jovenTOUR. Im Rahmen meiner Masterarbeit habe ich den Markt akademisch analysiert und parallel dazu habe ich den Businessplan für jovenTOUR verfasst. Als ich feststellte, dass so eine Gründung gar nicht so kompliziert ist, rief ich beim Notar an und habe eine Neugründung angekündigt.

Ich muss und möchte dazu sagen, dass ich nebenberuflich gegründet habe und das auch ganz bewusst: Ich liebe meinen Beruf als Flugbegleiterin und würde diesen nicht mehr her geben. Ich gehe wirklich gerne zur Arbeit und behaupte, dass das weitaus nicht alle Menschen sagen können. Warum also was aufgeben, was ich liebe?

Was sind die größten Hemmnisse bei der Gründung?

Eine wirkliche Herausforderung bei der Gründung gab es für mich nicht. Ich kannte die Branche – ich hatte ja auch Tourismus studiert – und hatte den klaren Vorteil eines geregelten Einkommens und entsprechender Auszeiten, die ich als Flugbegleiterin habe.

Aber ich erkenne zwei Hemmnisse, die auftreten können, vor allem beim nebenberuflichen Gründen. Ein erstes Hemmnis ist der Arbeitgeber, denn Teilzeit wird in Deutschland leider  noch immer nicht als produktiv angesehen. Um aber im Nebenerwerb gründen zu können, braucht man genau die Flexibilität einer Teilzeitstelle. Meiner Meinung nach sollten Arbeitgeber es positiv sehen, wenn sich Mitarbeiter nebenbei selbständig machen,  denn so erhalten diese einen Blick über den Tellerrand hinaus. Ich selbst kann als Gründerin nun verstehen, wir ärgerlich Krankheitsmeldungen oder auch die Verkündigung einer Schwangerschaft für den Arbeitgeber sein können. Darüber hätte ich mir vorher nicht die Gedanken gemacht.

Das zweite große Hemmnis ist oftmals die Gründerin selbst. Ich höre immer wieder von Kollegen: „Ich würde so gerne – aber ich traue mich nicht“. Dazu kann ich nur immer wieder sagen: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

Wer oder was unterstützt Sie?

Die beste Unterstützung bekomme ich von zwei außergewöhnlichen Frauen: Von meiner besten Freundin, mit der ich mir auch ein Büro teile, und von meiner Mutter. Beide haben von Beginn an mit ihrem Support dazu beigetragen, dass jovenTOUR ein Erfolg wird. Neben der tatsächlichen Unterstützung motivieren mich aber auch Vorbilder. Das können zum einen Wirtschaftgrößen sein, wie zum Beispiel Sheryl Sandberg, aber auch inspirierende Frauen aus meinem Umfeld. Die sind vielleicht keine bekannten Persönlichkeiten, aber sie motivieren und inspirieren mich auf ihre ganz persönliche Art durch Dinge, die sie tun.

Haben Sie Förderprogramme genutzt bzw. beantragt?

jovenTour ist komplett eigenfinanziert und das macht mich sehr stolz: Ich habe mein Unternehmen mit eigenen Mitteln aufgebaut. Allein am „Berliner Businessplan Wettbewerb“ habe ich 2009 mitgemacht und empfehle diese kostenlosen Wettbewerbe allen Gründern.

Ihr Tipp für andere Gründerinnen.

Ich habe sogar gleich drei Tipps:

  1. Macht es einfach! Habt keine Angst! Es wird eine der spannendsten Zeiten eures Lebens.
  2. Verbindet und verbündet Euch! Netzwerkt!
  3. Und mache dich nicht zu klein!

Vielen Dank für das Gespräch!

Vorheriger Beitrag

Verantwortungsvoll müssen Vorbild-Unternehmerinnen sein

Nächster Beitrag

Die erste Hochzeit wurde abgesagt - Melina Leibelt, HERZ-Blatt

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.