Gründerinnen-Stories

Laura Scheliga bietet mit „MOTO QUEEN“ Motorradbekleidung für Frauen

Laura Scheliga ist 30 Jahre alt und aus Frankfurt am Main. Im Februar dieses Jahres hat Scheliga Moto Queen (Shop-Party-Blog) als Nebengewerbe gegründet.

Was ist die Idee hinter MOTO QUEEN?

Ich biete Motorradbekleidung/Artikel ausschließlich für Frauen an. Der Fokus der Motorradindustrie liegt bei den Männern. Das möchte ich ändern. Ein Gleichgewicht soll her. Ich fahre mittlerweile seit 9 Jahren Motorrad und konnte in dieser Zeit viele Erfahrungen sammeln. Egal, ob auf Messen, im Geschäft oder online: die Auswahl an Motorradfrauenartikel in der Minderheit.

Was gab den Impuls sich selbstständig zu machen?

Ich möchte mit Moto Queen einen grünen Aspekt verfolgen. Weniger sinnlose Pakete, weniger Müll. Ich versuche mit individuellen Terminen und Moto Queen Partys das richtige & passende für die Biker-Frau zu finden. Der grüne Aspekt steckt aber definitiv noch in der Anfangsphase. Dokumentiert wird das Ganze auf meinem Blog.

Was waren oder sind die größten Hemmnisse bei der Gründung?

Die größten Hemmnisse sind zum einen der finanzielle Aspekt und zum anderen in der Männerdomäne ernst genommen zu werden, sich immer wieder durchzusetzen. Bei den Herstellern und Firmen. Da hatte ich schon so meine Höhen und Tiefen…

Hatten Sie Unterstützung bei der Umsetzung Ihrer Geschäftsidee?

Mental, emotional und bei der Umsetzung unterstützt mich mein Mann (Fahrsicherheitstrainer beim ADAC und Motorrad-Coach) und meine Familie.

Haben Sie Förderprogramme genutzt bzw. beantragt?

Fördergelder habe ich keine beantragt, da ich es doch erstmal aus eignen Mitteln schaffe möchte. Unabhängigkeit.

 

Hier geht es zu www.motoqueen.de

Vorheriger Beitrag

Thüringer Landtag verabschiedet Paritätsgesetz

Nächster Beitrag

Städteranking: In dieser Stadt wohnen Deutschlands Top-Verdienerinnen

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.