Gründerinnen-Stories

Mit „Nove“ stellt Janina Waschkowski Maternity Wear her

Janina Waschkowski hat Nove gegründet, ein nachhaltiges Maternity Wear Label. Sie arbeitet in Berlin Kreuzberg in ihrem kleinen Atelier zusammen mit einer Freelance Designerin und zwei Praktikantinnen.

Was ist Ihr ganz persönliches Alleinstellungsmerkmal?

Nove stellt Maternity Wear her, die man auch vor und nach der Schwangerschaft tragen kann. Wir produzieren zeitlose Essentials für werdende Mamas, die während und nach der Schwangerschaft getragen werden können und sogar auch auch für die Stillzeit funktionieren.

Was gab den Impuls, sich selbstständig zu machen?

Die Idee, die sich immer weiter festigte und irgendwann ein fertiges Business Konzept war. Und auch der Wunsch nach selbstbestimmterem Arbeiten, leider ist es im Angestelltenverhältnis immer noch so, dass man als Mama erstmal aufs Abstellgleis geschoben wird. Ich wollte vorankommen und hatte Lust auf ein größeres Projekt. Dass es nun geklappt hat, zeigt, dass man auch als Mama ein richtiges Business auf die Beine stellen kann!

Was waren oder sind die größten Hemmnisse bei Ihrer Gründung gewesen?

Zweifel, aber die gehören auch dazu und ich versuche, sie als Motivation zu sehen, die Dinge immer noch zu verbessern.

Hatten Sie Unterstützung bei der Umsetzung Ihrer Geschäftsidee?

Ganz viel Inspiration von tollen Frauen, die auch gegründet haben, tolle Menschen in meinem Umfeld, die mich bestärkt haben und natürlich vor allem von Familie und Freunden.

Gab es während des Gründungsprozesses eine Umstellung, da Sie gemerkt haben, dass das Produkt nicht angenommen wird bzw. nicht zur Zielgruppe passt?

Schwer zu sagen, ob das noch kommt – Nove launcht erst Ende Oktober und dann werden wir es sehen. Momentan haben wir eine Crowdfunding Kampagne laufen, die auf super großes Interesse stößt.

Was hätten Sie getan, wenn Sie nicht erfolgreich gegründet hätten?

Da bin ich pragmatisch, meine letzten Jobs haben mir auch großen Spaß bereitet. Sollte es mit Nove unerwarteter Weise nicht klappen, gibt es viele andere tolle Jobs! Bisher sieht es aber zum Glück sehr vielversprechend aus.

Ihr Tipp für andere Gründerinnen.

Ein gutes Netzwerk ist das Allerwichtigste, für Unterstützung, Feedback, ganz viel ehrliche und offene Kritik. Mit guter Planung kann relativ wenig schiefgehen, flexibel bleiben und bloß nicht zu viele Schulden machen zu Beginn. Erst mal kleiner starten und schauen, ob die Idee funktioniert.

Zur Homepage von Nove geht es hier: www.nove.store

Vorheriger Beitrag

Körber-Stiftung sucht mit Zugabe-Preis wieder Gründer*innen 60plus

Nächster Beitrag

Gründung des ersten „Women in Mobility“ Hubs in der Schweiz

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.