Gründerinnen-Stories

Philine Sühr & Chelsea Zindler: Zwei Freundinnen gründeten Paperstories

Vor etwa einem halben Jahr gründeten die beiden Freundinnen Philine Sühr und Chelsea Zindler ihr eigenes Unternehmen: Paperstories. Online bieten sie seit Oktober 2018 personalisierte Papeterie für jeden Anlass an.

Sie haben Paperstories gegründet, was ist Paperstories?

Paperstories ist ein Onlineshop für digitale und analoge Grußkarten. Unser Sortiment reicht von personalisierten Grußkarten, Geburtskarten, Hochzeitseinladungskarten bis hin zu personalisierten Plakaten für den Interiorbereich. Hier liegt der Fokus vor allem auf modernen und stilvollen Designs. Neben unseren fertigen Designs (Design, Papier, Format), bieten wir auch individuelle Designs an. Ganz wie es sich der Kunde wünscht.  Alle Karten sind natürlich auch digital erhältlich. Wir bieten neben den standardisierten Einladungen auch individuelle Karten-Designs an. Bei den individuellen Einladungskarten ist alles möglich: von Letterpress, Folienprägung bis hin zu verschiedenen Papierstärken. Besonderheit sind die Plakate für den Interiorbereich. Hier haben wir zwei verschiedene Segmente. Einmal für Jung und Alt. Unsere Kinderplakate sind bei Freunden und Angehörigen sehr beliebt als Geburts-, Tauf- oder Geburtstagsgeschenk, insbesondere die personalisierten Varianten.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen?

Chelseas eigene Hochzeit stand Pate für die Idee von Paperstories. Wir waren auf der Suche nach einem Anbieter, der moderne und zugleich stilvolle Hochzeitseinladungen sowohl analog als auch digital sowie die entsprechende Website im selben Design anbietet. Trotz intensiver Recherche haben wir keinen Anbieter gefunden, der alles 3 in einem Design anbietet, ohne selbst viel Handanlegen zu müssen. So ist die Idee entstanden, eine Plattform „Paperstories“ zu entwickeln, die alle drei Elemente (analoge, digitale Einladung sowie die dazugehörige Website) im selben Design anbietet und somit sehr nutzerfreundlich ist.

Was ist Ihr ganz persönliches Alleinstellungsmerkmal?

Definitiv, dass bei uns alle drei Elemente (analoge, digitale Einladung sowie die dazugehörige Website) sehr bedienerfreundlich erhältlich sind. Wir bieten unseren Kunden das Rundum-sorglos-Paket. Bei uns haben die Kunden keinen großen Aufwand. Sie müssen sich nur für ein Design entscheiden, den eigenen Text und die Fotos schicken. Wir kümmern uns um den Rest und gestalten die perfekte Einladungskarte, während sie die schönen Momente genießen.

Was gab den Impuls, sich selbstständig zu machen?

Mein Name ist Philine Sühr. Nach meinem Bacherlor- und Masterstudium habe ich bis zur Gründung von Paperstories als Social Media- und Influencer-Managerin in einer Agentur in Hamburg gearbeitet. Das hat mit sehr viel gebracht. Mein Ziel war jedoch schon seit Studientagen, mich irgendwann selbstständig zu machen. Meine jetzige Geschäftspartnerin Chelsea war schon viele Jahre erfolgreich mit ihrer Agentur im Markt tätig. Mit ihrer Erfahrung, ihrem Können und meinem Wunsch nach neuen Herausforderungen haben wir den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt und schließlich Paperstories.de gegründet. Im Rückblick sind wir beide sehr stolz auf das bis heute schon Erreichte.

Was waren oder sind die größten Hemmnisse bei Ihrer Gründung gewesen?

Definitiv, dass wir bei der Gründung nur zu zweit waren. Angefangen vom Research bis hin zum Coding haben wir alles selbst gemacht. Wir hätten sehr viel schneller auf dem Markt sein können, wenn wir gewisse Bereiche outgesourct hätten. Aber das wollten wir nicht.

Hatten Sie Unterstützung bei der Umsetzung Ihrer Geschäftsidee?

Wie jeder Gründer weiß, „It takes a village“, um ein Startup zu gründen. Wir hatten bzw. haben das große Glück, dass wir viele sehr hilfsbereite Freunde, Bekannte sowie Familienmitglieder haben, die uns bis heute mit Rat und Tat unterstützen. So ist es uns gelungen, ein Produkt zu entwickeln, dass vollumfänglich auf die Bedürfnisse unser Kunden abgestimmt ist.

Gab es während des Gründungsprozesses eine Umstellung, da Sie gemerkt haben, dass das Produkt nicht angenommen wird bzw. nicht zur Zielgruppe passt?

Im Kern hat sich unsere Geschäftsidee nicht verändert. Definitiv aber haben sich die Prozesse, Produkte und Schwerpunkte ständig weiterentwickelt. Gerade bei einem Onlineshop mit Produkten, wie wir sie anbieten, ist es wichtig, auf die Bedürfnisse unser Kunden zu achten und diese fortlaufend anzupassen. Mit jedem Kunden lernen wir Neues. Auf seine Bedürfnisse zu achten, sie umzusetzen, darin sehen wir unsere Chance, unser Geschäftsmodell ständig anzupassen und unser Unternehmen weiter nach vorne zu bringen.

Was hätten Sie getan, wenn Sie nicht erfolgreich gegründet hätten?

Die positiven Zusprüche unser Kunden sind ein großer Erfolg für uns. Wir sind davon überzeugt, auf einem guten Weg zu sein. Auf Grund unserer Passion würden wir mit Sicherheit die Branche nicht wechseln, sondern weiterhin versuchen unsere Leistungen dahingehend zu optimieren.

Ihr Tipp für andere Gründerinnen.

Macht das, worauf Ihr Lust habt, was Eure Passion ist. Aber verliebt Euch nicht in Euer Produkt, sondern in Eure Kunden. Ansonsten verliert man die Objektivität und nimmt alles sehr persönlich. Versucht Euch, in Eure Kunden hineinzudenken. Hört auf sie. Sucht das Gespräch mit ihnen. Und zu guter Letzt, habt Geduld im Hinblick auf den geschäftlichen Erfolg.

Zur Homepage geht es hier: www.paperstories.de

Vorheriger Beitrag

Das sind die fünf Gründungs-Todsünden

Nächster Beitrag

"missING – Junge Frauen in MINT" 2019 erschienen

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.