Gründerinnen-Stories

Traut Euch Selbstverwirklichung zu! – Gründerin Sylvia Doria von miss souk

Kurze Vorstellung der Person und der Unternehmensidee

Logo miss souk von Gründerin Sylvia DoriaHinter miss souk verbirgt sich ein Hamburger Label mit Onlineshop für fusion fashion aus Hamburg und Marokko. Individuelle, handgefertigte Accessoires im Orient-Style werden nach eigenen Entwürfen von Hand gefertigt. miss souk wurde im Herbst 2015 von der zweifachen Mutter und Gründerin Sylvia Doria an den Start gebracht.

„Seit meiner Kindheit liebe ich es, in ferne Länder zu reisen und nach besonderen Schätzen zu suchen. Diese Begeisterung wurde später zu meinem Beruf. Nach einigen beruflichen Jahren in verschiedenen Ländern habe ich meine Basis in Hamburg gefunden und eine kleine Familie gegründet. Als frische Mutter begann ich, Accessoires zu entwerfen und selber anzufertigen. Das Fernweh war jedoch immer da. Auf einer unserer Reisen nach Marokko faszinierten mich die dort hergestellten, farbenfrohen Produkte, die so gut in meine bisherigen handgenähten Kollektionen passten.So entstand folgende Idee: Warum nicht ein Label gründen, das diese wunderbaren Produkte und ein Stück marokkanische Lebensfreude nach Deutschland bringt und eigene Designs mit traditioneller Handarbeit verknüpft? Auf einer weiteren Reise mit lieben Freunden wurde die Idee konkreter und ich habe begonnen, miss souk als Marke mit eigenem Onlineshop zu entwickeln.“

Was gab den Impuls sich selbstständig zu machen?

Meinen ursprünglichen Beruf konnte ich nach der Geburt unseres ersten Sohnes nicht mehr ausüben. In erster Linie wollte ich aber auch für meine Kinder da sein, dies hatte oberste Priorität. Ich weiß die Flexibilität als Mutter und gleichzeitig Selbständige sehr zu schätzen. Nun sind die Kinder in einem Alter wo ich mich immer mehr auf die Entwicklung meiner Selbständigkeit fokussieren kann.

Was sind die größten Hemmnisse bei der Gründung?

Für mich in erster Linie die Investition und die Angst, dass das, was man mit Herzblut und viel Liebe betreibt, vielleicht nicht den gewünschten (finanziellen) Erfolg mit sich bringt.

Wer oder was unterstützt Sie?

Die Idee zu miss souk kam zwar von mir, doch auch mein Partner war begeistert und unterstützt mich bei der Entwicklung in jeder Hinsicht. Auch von Freundinnen kommt Support – es entsteht ein tolles Netzwerk, in dem man sich gegenseitig unterstützt.

Haben Sie Förderprogramme genutzt bzw. beantragt?

Nein. Ich habe zwar darüber nachgedacht, aber da ich eher Macherin als gründliche Planerin bin, springe ich auch gerne einfach ins kalte Wasser

 

Ihr Tipp für andere Gründerinnen:

Überlegt euch gut, was ihr genau mache möchtet, ob es realistisch ist, und ob ihr Durchhaltevermögen habt. Das ist immens wichtig.

Sucht nach Gleichgesinnten. Viele Sorge und Nöte lassen sich besser bewältigen, wenn man merkt, dass man nicht die Einzige ist, die sich Gedanken macht.

Baut euch ein funktionierendes Netzwerk auf. Lasst eure Kunden spüren, dass ihr voll und ganz hinter eurer Idee steht. Pessimisten werden euch genug über den Weg laufen.

Traut euch!  In meinen  Augen ist es ein großes Geschenk, sich beruflich so verwirklichen zu können, wie man es wirklich möchte.  Eure miss souk

Vorheriger Beitrag

Bundestag berät über Entwurf zur Modernisierung des Mutterschutzes

Nächster Beitrag

Geschichte der Frauenbewegung - Digitales Deutsches Frauenarchiv wird aufgebaut

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.