Gründerinnen-Stories

VivoSensMedical GmbH – Is This a Men’s World?

Bettina Brammer Foto TEAM CODE ZERO

Der typische Gründer oder Startup-Mitarbeiter ist weiß, männlich und 34 Jahre alt. Sagt die Statistik. Im Jahr 2017 gründeten Männer etwa zwei Drittel aller neuen Unternehmen, bei den innovativen und schnell wachsenden Startups waren es laut Deutschem Startup Monitor 2017 sogar knapp 90 Prozent. Doch das Bild beginnt sich zu wandeln. Bettina Brammer ist ein Beispiel dafür: Sie ist Gesellschafterin in einem E-Health-Startup, hat beruflich jede Menge um die Ohren, und als Mutter von zwei Kindern sowieso. Wir haben mit ihr gesprochen.

Sie haben Anfang 2014 in das Startup VivoSensMedical (VSM) investiert. Das Unternehmen hat OvulaRing auf den Markt gebracht. Ein Tool zur Familienplanung. Warum?

Ursprünglich bin ich wegen des Jobs als Marketing- und Vertriebsleiterin zur VSM gekommen. Dann gab es relativ schnell eine Finanzierungsrunde. Die Geschäftsführung hat mir dann Anteile angeboten, das war natürlich ein riesiger Vertrauensbeweis. So kam es, dass ich ziemlich schnell Gesellschafterin wurde. Das war meine erste Investition in ein Unternehmen überhaupt. Und bis heute bereue ich es null. Mit OvulaRing kann ich mich zu 100 Prozent identifizieren.

Ihr Engagement bei der VivoSensMedical GmbH hängt mit Ihrer eigenen Biografie zusammen. Richtig?

Ja, denn mein Kinderwunsch blieb lange unerfüllt. Hätte ich früher von OvulaRing erfahren, wäre mir einiges erspart geblieben. Somit gehöre ich 100 Prozent zur Zielgruppe: Frauen zwischen 30 und 45 Jahren alt, die ein Kind planen oder auf natürlichem Weg verhüten wollen. Ich finde schon, dass es richtig ist, wenn man im Marketing aus dem ganz persönlichen Erfahrungsschatz schöpfen kann. Und das ist bei mir definitiv der Fall.

Wo steht das Unternehmen heute?

Der Markteintritt mit OvulaRing in Deutschland ist geschafft. Nun stehen wir an der Schwelle zum Marktwachstum. Wir wissen, dass es geht. Wir wissen, wie es geht. Wir wissen, dass der OvulaRing funktioniert. Das hat auch Exeltis erkannt, mit dem Pharmaunternehmen haben wir seit Mai 2017 eine Vertriebskooperation für den deutschen Markt. Zusätzlich streben wir eine weitere Finanzierungsrunde an, um weitere Produkte auf den Markt zu bringen und die Vermarktung und Internationalisierung schneller vorantreiben zu können. OvulaRing ist ein erklärungsbedürftiges Produkt, das durch die Möglichkeiten, die es bietet, zu einem Paradigmenwechsel in der Therapie von Kinderwunschpatientinnen führen wird. Hier muss jedoch noch Überzeugungsarbeit geleistet werden.

Woran könnte das liegen?

Es gibt da drei entscheidende Punkte: Potenzielle Investoren sind eher männlich. Kinderwunsch wird häufig als Frauenthema abgetan. Viele männliche Investoren sehen in dem Thema Kinderwunsch auch keinen richtigen Markt. Der zweite Punkt ist, dass es an der Schwelle von Markteintritt zu Marktwachstum oft schwer ist, Risikokapital zu generieren. Da beißt sich die Katze in den Schwanz: Investoren wollen eine gewisse Schlagkraft am Markt sehen. Die kann man aber nur mit Investitionen erreichen. Und der dritte Punkt ist: Das Produkt ist komplex. Es steckt viel medizinisches und endokrinologisches Know-how und Technologie dahinter. Es wird nicht immer gleich verstanden. Das schreckt viele erst einmal ab. Durch unsere Partnerschaft mit Exeltis können wir allerdings zeigen, dass ein großes Unternehmen an unser Potential glaubt. Das öffnet uns wiederum Türen für Gespräche mit anderen Partnern.

Wie schätzen Sie das Potenzial des Marktes ein?

Gigantisch. Weltweit, also in allen Industrienationen, haben fast 10 Prozent der Frauen einen unerfüllten Kinderwunsch. 23 Mrd. Euro Umsatz wurden 2013 in der Reproduktionsmedizin gemacht. Frauen bekommen immer später ihr erstes Kind. Aber je älter die Frau ist, umso schwieriger ist es, schwanger zu werden. Der Markt wächst also stetig. Hinzu kommt auf der anderen Seite: 70% aller Frauen in den Industrienationen verhüten, aber zunehmend wollen viele auf Hormone verzichten. Hiobsbotschaften rund um die Pille lassen den Ruf nach Alternativen laut werden. Das haben auch andere erkannt, und die Konkurrenz ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Ava, Trackle, sie alle zeichnen Körperdaten auf. Wir bieten hier die ideale Lösung. Außerdem sind Kinderwunsch und Verhütung für uns erst der Anfang. Wir forschen bereits jetzt in den Bereichen Chronobiologie und Immunologie, um beispielsweise Autoimmunerkrankungen zielgerichteter therapieren zu können.

Wünschen Sie sich manchmal einen weniger stressigen Job?

Auf keinen Fall. Es ist zwar nicht leicht, als Mutter von kleinen Kindern eine Führungsposition zu übernehmen, die VSM als äußerst kinderfreundliches Unternehmen bietet mir jedoch die nötige Flexibilität. Ich habe relativ kurz nach dem Einstieg bei der VSM mein zweites Kind bekommen. Meine Elternzeit hier konnte ich frei gestalten, ich war in alle Arbeitsprozesse nach wie vor involviert und konnte mich weiterhin einbringen. In meiner alten Firma galt: Entweder du machst Elternzeit und bist dann auch zu 100% raus oder du lässt es mit der Elternzeit. Ein Großkonzern eben. Keine Flexibilität. Alles ist nur schwarzweiß. Ich brauchte aber dieses Gefühl, geistig ausgelastet zu sein. Ich glaube, das wiegt viele Risiken auf. Ich finde sogar, dass mehr Mütter sich trauen sollten, auch mit sehr kleinen Kindern beruflich mehr Verantwortung zu übernehmen. Das verlangt natürlich ein Umdenken bei den Unternehmen, aber gerade das weibliche Know-how ist wichtig und es verschwindet ja nicht, etwa, weil die Frau gerade stillt.

Über  OVULARING

OvulaRing ist als zertifiziertes Medizinprodukt der einzige Zyklustracker der zur medizinischen Zyklusdiagnostik eingesetzt werden kann und für alle Zyklen geeignet ist. Der Erfinder, Prof. Henry Alexander, hat 40 Jahre Erfahrung in der Reproduktionsmedizin, ist bestens vernetzt mit Lehrstühlen, nicht nur in Deutschland. Der Algorithmus, mit dem man den Zyklus analysieren und prognostizieren kann, basiert auf medizinischen und endokrinologischen Erkenntnissen, OvulaRing wird zur Grundlagenforschung, unter anderem in der Gender-Medizin eingesetzt. Das macht das Produkt bisher einzigartig.

Vielen Patientinnen wird Unfruchtbarkeit unterstellt, zum Beispiel Frauen mit der Hormonstörung PCO. Der OvulaRing belehrt viele Mediziner endlich eines Besseren, weil es ein solches Diagnosemittel bisher nicht gegeben hat. Der Biosensor fördert die  individuelle Diagnostik und somit zu zielgerichtete Therapien. Das bedeutet für die Patientinnen mehr Erfolg sowie weniger Nebenwirkungen und Kosten.

Vorheriger Beitrag

Das Leben leben und gestalten - SHE works! Magazin zur Women&Work

Nächster Beitrag

Datenbank der Gründerinnen: Female Founders StartupSpot

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.