Aktuelles

BPW Germany: Präsidentin Zech setzt sich weiter für Chancengleichheit ein

Uta Zech bleibt Präsidentin des Business and Professional Women (BPW) Germany e.V.. Die Mitgliederversammlung hat die Werbekauffrau, Schauspielerin und Moderatorin am 11. Mai 2019 mit großer Mehrheit erneut an die Spitze des Verbandes gewählt. Ebenfalls im Amt bestätigt wurden Vizepräsidentin Birte Siemonsen, Schatzmeisterin Hanna Tillmanns, Schriftführerin Brigitte Lausch und Yvonne Thamm. Neu im Bundesvorstand sind Johanna Füten und Fran Fischer.

„Der BPW steht für die Umsetzung der Gleichberechtigung wie sie seit 70 Jahren dank vier mutiger Frauen im Grundgesetz verankert ist.“, unterstrich Uta Zech nach ihrer Wahl. „Gleiche Bezahlung für gleiche und gleichwertige Arbeit ist die Voraussetzung für die ökonomische Unabhängigkeit von Frauen und die Grundlage für Chancengleichheit. Dafür macht sich der BPW weiterhin am Equal Pay Day stark.“

In den vergangen drei Jahren hat Zech maßgeblich dazu beigetragen, das Thema gleiche Einkommens- und Karrierechancen für Frauen und Männer auf gesellschaftlicher und politischer Ebene voranzutreiben.
„Damit Chancengleichheit endlich Realität wird, müssen Rahmenbedingungen für die partnerschaftliche Aufteilung von Erwerbs- und Carearbeit geschaffen werden. Außerdem brauchen wir eine Ausweitung des Quotengesetzes und ein Paritätsgesetz für Parlamente aller Ebenen. Und natürlich gehört persönliche und berufliche Weiterentwicklung dazu, wie sie der BPW vor Ort und bei der Bundestagung im November 2019 in Berlin anbietet.“, formuliert Zech die Ziele ihrer nächsten Amtszeit.

Über den BPW Germany
Mit 35 Clubs und rund 1.600 Mitgliedern ist der Business and Professional Women (BPW) Germany e.V. eines der großten und ältesten Berufsnetzwerke fur angestellte und selbstandige Frauen in Deutschland. Der in den 30er Jahren entstandene und nach der Auflösung unter den Nationalsozialisten 1951 neu gegründete gemeinnützige Verband unterstützt berufstätige Frauen auf vielfältige Weise: Neben personlichem Austausch, Vortragen, Tagungen und Mentoring leistet das Netzwerk politisch-gesellschaftliche Lobbyarbeit auf nationaler und internationaler Ebene und engagiert sich für humanitäre Zwecke. Der BPW Germany kooperiert mit Wirtschaft, Medien, Politik und unterstützt seine Partner in Fragen der Unternehmensverantwortung und Chancengleichheit im Beruf. 2008 initiierte das Netzwerk den Equal Pay Day in Deutschland, der internationale Aktionstag für Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern, und erhielt dafür 2009 die Auszeichnung „Ort im Land der Ideen“. Der BPW Germany ist Teil des BPW International, der in rund 100 Ländern, darunter 31 europäischen Ländern, vertreten ist und Beraterstatus bei den Vereinten Nationen und beim Europarat genießt. Außerdem ist der BPW Germany Mitglied im Deutschen Frauenrat und in der United Leaders Association (ULA).

Mehr dazu unter www.bpw-germany.de.
Mehr zu den BPW-Landesverbänden in Europa unter www.bpw-europe.org.
Mehr zum BPW International unter www.bpw-international.org.

Vorheriger Beitrag

Chefsache Report 2019: Dual Career - Erfolg gemeinsam gestalten

Nächster Beitrag

Gleichstellungsindex 2018: Größere Anstrengung zur Gleichstellung von Frauen in obersten Bundesbehörden nötig

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.