Aktuelles

Deutscher Gründerpreis: Erstmalig zwei Frauen unter den Finalisten

Die Amoonìc GmbH unter der Leitung von Olga Dick und Sabine Linz gehört zu den Finalisten des diesjährigen Deutschen Gründerpreises. Für die Kategorie Aufsteiger nominiert, stehen die beiden Frauen und Mütter im Finale der Auszeichnung für herausragende Unternehmerleistung in Deutschland. Die beiden Gründerinnen haben es geschafft, ihr Unternehmen innerhalb der letzten fünf Jahre auf dem Markt zu etablieren und möchten vor allem Frauen Mut machen, den Schritt in die Selbständigkeit und Unabhängigkeit zu wagen.

Gründungsidee Online-Juwelier

Im Oktober 2011 gingen Olga Dick und Sabine Linz mit ihrem Online-Juwelier für individualisierbaren Echtschmuck auf den Onlinemarkt. Knapp sechs Jahre nach der Gründung ist die Amoonìc GmbH ein stabiles Unternehmen und der konfigurierbare Echtschmuck nicht mehr aus der Branche wegzudenken. Für den Deutschen Gründerpreis wurden die beiden Frauen aus Mittelfranken in der Kategorie Aufsteiger nominiert. Der Preis ist für Unternehmer eine bedeutende Auszeichnung im deutschsprachigen Raum. Seit 2002 wird die Auszeichnung verliehen, ausgelobt von den Initiatoren stern, Sparkasse, ZDF und Porsche. Am 20. Juni 2017 findet die Preisverleihung im ZDF-Hauptstadtstudio in Berlin statt. Erst dann erfahren die Kandidaten, wer den Preis gewinnt.

„Es ist etwas ganz Besonderes für uns, erstmalig als zwei Frauen und Mütter beim Deutschen Gründerpreis nominiert zu sein. Wir haben unser Unternehmen aus eigener Kraft aufgezogen – dafür belohnt zu werden, ist ein tolles Gefühl.“ sagt Olga Dick über die Nominierung.

Beide Grünerinnen sind Mütter

Sowohl Olga Dick als auch Sabine Linz kommen aus Festanstellungen. Sie haben den Sprung in die Selbständigkeit aus voller Überzeugung gewagt und das obwohl Olga Dick zum Zeitpunkt der Gründung frisch Mutter geworden war. Trotz Doppelbelastung mit Familie und Karriere baute die Gründerin gemeinsam mit ihrer Geschäftspartnerin Sabine Linz das Schmucklabel Amoonìc auf.

„Es ist uns ein außerordentliches Anliegen, Frauen und Müttern Mut zur Selbständigkeit zu machen.“, so Sabine Linz über die Erwartungen nach der Bekanntgabe der Nominierung. Im Jahr 2015 wurden die Frauen mit dem IHK Gründerpreis ausgezeichnet. Seit diesem Jahr ist auch Sabine Linz Mutter und nahm die Auszeichnung hochschwanger entgegen.

Der Onlinejuwelier beschäftigt heute mit Auszubildenden und Werkstudenten rund 22 feste Mitarbeiter, die an der Weiterentwicklung des Shops arbeiten. Zu dem Produktportfolio gehören Verlobungsringe, Eheringe, Ringe, Ohrringe und Ketten.

Deutscher Gründerpreis

Der Deutsche Gründerpreis ist die bedeutendste Auszeichnung für herausragende Unternehmer in Deutschland. Er wird für vorbildhafte Leistungen bei der Entwicklung von innovativen und tragfähigen Geschäftsideen und beim Aufbau neuer Unternehmen verliehen. Ziel des Deutschen Gründerpreises ist es, ein positives Gründungsklima in Deutschland zu fördern und Mut zur Selbstständigkeit zu machen.
Der Deutsche Gründerpreis wird jährlich in den Kategorien Schüler, StartUp, Aufsteiger und Lebenswerk verliehen. Damit werden unternehmerische Vorbilder in unterschiedlichen Unternehmensphasen ausgezeichnet ― vom Schülerplanspiel bis zum Lebenswerk. Außergewöhnliche Unternehmerleistungen können mit einem Sonderpreis gewürdigt werden.
Ausgelobt wird der Deutsche Gründerpreis von den Partnern stern, Sparkassen, ZDF und Porsche. Bereits seit 1997 setzen sich die Partner für die Förderung des Unternehmertums und der Gründungskultur ein. Seit 2007 unterstützt Porsche den Deutschen Gründerpreis. Die Initiative wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und weiteren namhaften Förderern unterstützt.
Vorheriger Beitrag

Wenn Frauen bauen - Frauen in der Bauwirtschaft

Nächster Beitrag

Datenschutz und Datenmissbrauch - was ist erlaubt und was nicht

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.