Aktuelles

Gründung des ersten „Women in Mobility“ Hubs in der Schweiz

Das 2015 in Deutschland gegründete Netzwerk Women in Mobility (WiM) bekommt Zuwachs in der Schweiz. Neben den Hubs in Berlin, Hamburg, Köln und München wird anlässlich der Schweizer Mobilitätsarena in Bern der erste Hub in der Schweiz gegründet.

Studien zeigen, dass Frauen in der Mobilitätsbranche untervertreten sind und sich (noch zu oft) allein in Männergremien behaupten müssen. Aktuelle Zahlen belegen einen durchschnittlichen Frauenanteil von lediglich 22% im europäischen Transportsektor, in Führungspositionen ist er noch niedriger.

Caroline Beglinger Fëdorova (Roadcross Schweiz), Annette Antz-Schwarz (SBB), Christina Haas (Mobilitätsakademie des TCS) und Angela Van Rooden (liip) lancieren heute anlässlich der Schweizer Mobilitätsarena in Bern unter Koordination von Sybille Suter (Mobilitätsakademie des TCS) den ersten Hub des Netzwerks Women in Mobility in der Schweiz: den WiM Hub Bern. Die fünf Initiatorinnen verfolgen klare Ziele: Sie engagieren sich für die Vernetzung und bessere Sichtbarkeit von Frauen in der Mobilitätsbranche, insbesondere in Führungspositionen und als Expertinnen in Fachmedien. Zudem wollen sie gegenseitiges Empowerment fördern. Neben Austauschtreffen zur Frauenförderung soll die Schweizer Mobilitätsarena bereits im nächsten Jahr deutlich weiblicher sein, mit einem Rednerinnen-Anteil von mindestens 30 Prozent.

Netzwerk für Frauen in Mobilitätsberufen

Der WiM Hub Bern ist weder ein Verein noch ein exklusiver Club, sondern ein Frauennetzwerk, das politisch unabhängig ist und jenseits von Ideologien steht. „Wir sehen uns als Netzwerk für Frauen in Mobilitätsberufen, hierarchie- und disziplinenübergreifend. Jede interessierte Frau ist willkommen, egal ob Geschäftsführerin, Expertin oder Studentin, egal ob aus Technik, Forschung, Wirtschaft, Politik oder von Verbänden, wir stehen für alle Frauen, die im Bereich Mobilität tätig sind“, so Sybille Suter, Koordinatorin des WiM Hubs Bern.

Sophia von Berg, Co-Gründerin des Netzwerks Women in Mobility, wird bei der Geburtsstunde des ersten Hubs in der Schweiz vor Ort sein und freut sich: „Der erste Hub in der Schweiz ist ein starkes Signal dafür, dass es an der Zeit ist, gemeinsam und länderübergreifend über Veränderungen der Mobilitätsbranche nachzudenken und diese umzusetzen.“ Die Kommunikation des Netzwerks wird in erster Linie über die von Women in Mobility bereits gut genutzten Social Media Plattformen (Facebook, LinkedIn und Xing sowie Twitter und Instagram) mit dem Hashtag #WiMbern stattfinden.

Informationen zu Events finden Interessierte auf der offiziellen Website: www.womeninmobility.de/termine.

Über das Netzwerk Women in Mobility
Women in Mobility engagiert sich für die Vernetzung und bessere Sichtbarkeit von Frauen in der Mobilitätsbranche. Über alle Mobilitätssparten hinweg bietet das Netzwerk für Frauen aus Unternehmen und Startups, Organisationen und Verbänden, aus Medien, Wissenschaft und Politik eine Plattform zum Netzwerken, für gemeinsame Projekte, Kooperationen und Austausch mit dem Ziel, gegenseitiges Empowerment und den Diskurs mit- und untereinander zu fördern.
Mehr Infos: www.womeninmobility.de

Über die Schweizer Mobilitätsarena
Vom 16. bis 19. September 2019 findet in Bern die erste Schweizer Mobilitätsarena statt, die von der Mobilitätsakademie des TCS organisiert wird. Über 200 Referentinnen und Referenten diskutieren dabei über die verschiedensten Aspekte der Mobilität der Zukunft – von der Vernetzung über die Elektrifizierung und Automatisierung bis zum künftigen Management des Verkehrsraums und den Wechselwirkungen von Mobilitäts- und Siedlungsentwicklung.
Mehr Infos: www.mobilitaetsarena.ch

Vorheriger Beitrag

Mit "Nove" stellt Janina Waschkowski Maternity Wear her

Nächster Beitrag

Rechtstipp: Geschäftsführerhaftung - die Top 5 der Irrtümer

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.