Aktuelles

Kandidatin gesucht: Wer wird erste deutsche Bundespräsidentin

Angela Merkel hat es geschafft. Sie hat aus dem Bundeskanzler eine Bundeskanzlerin gemacht. Politische Einstellung hin oder her – sie hat es erfolgreich gemacht. Das Wirtschaftsmagazin Forbes hat sie aktuell zum sechsten Mal in Folge zur mächtigsten Frau der Welt gekürt.

Nun hat Deutschland die Chance sich zusätzlich eine Bundespräsidentin an die Spitze zu setzen. Nachdem Joachim Gauck offiziell verkündet hat, für eine weitere Amtsperiode nicht zur Verfügung zu stehen, muss die Politik bis zum Februar 2017 neue KandidatInnen vorschlagen. Denn dann findet die offizielle Wahl zu diesem Amt statt.

Die Parteien erzeugen den Eindruck, die Ankündigung habe sie in ein Schockstarre versetzt. Kein Kommentar – es ist noch Zeit. Die Netzgemeinde verfällt derweil schon in wilde Spekulationen. Diese reichen von Gregor Gysi über Andreas Voßkuhle und Frank-Walter Steinmeier bis hin zu Joschka Fischer. Eine lange Liste fähiger Männer baut sich auf.

Und so ganz langsam kommen leise Stimmen, die vorsichtig erwähnen, dass es auf diesem Amt noch nie eine Frau gab und man könnte doch mal….

Nachfolge ist weiblich…

Ja! Selbstverständlich könnte man mal! Man sollte sogar! „Nachfolge ist weiblich“ – so lautet der Slogan des Aktionstages des BMWI am 14.06.2016. Damit ist zwar die Unternehmensnachfolge gemeint, aber angesichts der Umstände kann man das auch gut auf das Amt des Bundespräsidenten beziehen. Warum nicht gezielt nach einer Frau suchen? Erste Namensvorschläge sind auch schon gefallen. Diese reichen von Gesine Schwan über Sabine Leutheusser-Schnarrenberger bis hin zu Christina Rau. Alles natürlich hinter vorgehaltener Hand oder in geschlossenen Foren. Warum eigentlich? Bringen wir sie doch laut hervor unsere Vorschläge. Zeigen wir doch mal, wie viele fähige Frauen es in unserem Land gibt, die unser Land in der Welt repräsentieren können.

Lasst uns eine Bundespräsidentin suchen

Wir suchen Vorschläge, welche Frau für das BundespräsidentInnen-Amt in Frage kommt. Die einzige Mindestanforderung: Sie muss das 40. Lebensjahr vollendet haben.

Wer einen passenden Vorschlag hat, kann diesen als Kommentar posten oder bei Facebook oder twitter unter #Bundespräsidentin hinterlassen. Wir sind gespannt.

Vorheriger Beitrag

women&work 2016 - das war sie

Nächster Beitrag

Neues "Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft" öffnet in Berlin

1 Kommentar

  1. Florian André Unterburger
    7. Juni 2016 at 21:38

    Hey, tolle Kampagne von Euch!

    Mein Vorschlag ist Jutta Allmendinger, sie ist mit ihrer langen wissenschaftlichen Karriere und selbst vorgelebten Botschaft von Frauen in Führungspositionen wie keine zweite geeignet als erste Bundespräsidentin.

    Ich habe deswegen heute eine Petition gestartet für sie und freue mich, falls ihr sie unterstützen wollt: https://www.change.org/p/spd-es-ist-zeit-f%C3%BCr-die-erste-bundespr%C3%A4sidentin-rot-rot-gr%C3%BCn-nominiert-jutta-allmendinger 🙂

    Liebe orange Grüße,
    Florian André Unterburger

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.