Aktuelles

Landfrauen verleihen CeresAward an Deutschlands beste Unternehmerin

Bild: Ursula Schlaghecken, Corinna Washtell, Preisträgerin Katharina Mayer und Rita Lanius-Heck. Foto: dlz agrarmagazin Dagmar Deutsch

Bild: Ursula Schlaghecken, Corinna Washtell, Preisträgerin Katharina Mayer und Rita Lanius-Heck.
Foto: dlz agrarmagazin Dagmar Deutsch

Katharina Mayer ist mit dem CeresAward zur beste Unternehmerin Deutschlands gewählt worden. Aus den 30 Finalisten deutscher Landwirte wurden die Gewinner in verschiedenen Kategorien ausgewählt. In der Kategorie Unternehmerin überzeugte dann vor allem die Gersthoferin die Fachjury.

Neben dem Biolandwirt Franz Kinker aus dem Ostallgäu, erhielt auch Katharina Mayer, Landwirtin ausGersthofen, einen CeresAward. Im Rahmen der Galaveranstaltung „Nacht der Landwirtschaft“ in Berlin wurde der 28-jährigen der bedeutendste Preis für Landwirte im gesamten deutschen Sprachraum in der Kategorie Unternehmerin überreicht.

„Enthusiasmus und wirtschaftliche Akribie“ führten zum Sieg

„Was sie emotional antreibt, findet bei der Gewinnerin seinen Niederschlag in handfesten betriebswirtschaftlichen Zahlen, sowohl für das, was sie bisher erreicht hat, als auch für ihre künftigen Projekte. Die Juroren finden einstimmig, hier paaren sich Enthusiasmus und wirtschaftliche Akribie“, so die Fachjury des CeresAward über die Siegerin in der Kategorie Unternehmerin.

Mehrgleisiger Berufsweg mit klarem Ziel

2007 kam die heute 28-jährige auf den Moirhof in Gersthofen. Da hatte sie bereits ein Tiermedizinstudium absolviert sowie eine Ausbildung zur staatlich geprüften Hauswirtschafterin abgeschlossen. Dabei hatte die Landwirtin ihr Ziel immer fest vor Augen: Den Ausbau und die Optimierung schon bestehender Ressourcen sinnvoll nutzen. Das spiegelt sich vor allem im Direktmarketing der Produkte aus der Hofmetzgerei und der Backstube sowie im Verkauf über den Partyservice wieder. Rund 120 Hektar ist Katharina Mayers Biolandhof mit Rindern, Schweinen, Schafen, Hühnern und Hähnchen heute groß – inklusive Hofgarten, Metzgerei und Backstube.

 Erfolg, der sich sehen lassen kann

In den letzten fünf Jahren steigerte sie die Direktvermarktung der Schlachttiere um 100 Prozent. Und auch der Stammkundenkreis des Hofladens vergrößerte sich. Aktuell besuchen rund 300 Kunden wöchentlich den Laden von Katharina Mayer. Vor fünf Jahren waren es nur 120. Auch für die Zukunft ist bereits großes geplant. Das alte Bauernhaus soll abgerissen werden und der Hofladen neu ausgebaut werden. So entstehen ein Erlebnisbauernhof, Unterbringungs-Möglichkeiten für Praktikanten sowie ein großer Tagungs- und Veranstaltungsraum.

Weiterbildung macht fit für Zukunft

Besonders wichtig sind für die zweifache Mutter auch Weiterbildungs-Maßnahmen sowie ein weitgespanntes Netzwerk. In der Öffentlichkeitsarbeit entstand so auch der Betriebszweig Erlebnisbauernhof. Darüber hinaus informiert Katharina Mayer auch Berufskollegen in Hofführungen und Vortragsreihen. Die Landwirtin selbst machte sich in einem Weiterbildungskurs für Fleischdirektvermarktung auch für eine neue Kundengruppe fit. „Jetzt kann ich auch den Smokerbegeisterten Kunden Fleisch in der Barbeque üblichen, amerikanischen Schnittform liefern“, freut sich Katharina Mayer auf die zukünftige Kundschaft.

Wer sich für den Ceresaward 2017 interessiert, erhält hier nähere Informationen.

Roboterfrau Gendering MINT
Vorheriger Beitrag

Frauen-MINT-Award 2016 : Wachstumsfelder der Zukunft

Nächster Beitrag

FRAUEN unternehmen: Aktionstag am 17. November 2016

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.