Aktuelles

Studie: „Keine Gleichberechtigung in der Chefetage“

Die IG hat sich in einer aktuelle Studie mit der Frage auseinander gesetzt, ob es im Jahr 2019 mehr Gleichberechtigung der Geschlechter innerhalb der deutschen Chefetagen gibt.

IG hat die 50 CEOs aus den europäischen Ländern nach Gehalt vom höchsten zum niedrigsten analysiert (dies wurde als Indikator für ihre Relevanz verwendet). Biografische Informationen (einschließlich Alter, Ausbildung und Gehalt) wurden durch eine Reihe von Quellen wie Bloomberg, Reuters und Unternehmensprofile auf den jeweiligen Unternehmenswebseiten der Einzelpersonen erfasst.

Die Ergebnisse

1. Keine Gleichberechtigung in Deutschland
Deutschland schneidet in der aktuellen Studie signifikant schlecht ab – denn die insgesamt 50 relevantesten deutschen DAX und MDAX Unternehmen, die analysiert wurden, werden aktuell von männlichen CEOs geführt.
Laut aktuellen Pressemeldungen steigt der Anteil der weiblichen Vorstandsmitglieder innerhalb der deutschen DAX-Unternehmen (bei Daimler, Siemens und SAP zuletzt auf 25%). Die Unternehmensspitze und ranghöchste Position des „Chief Executive Officers“ bleibt jedoch flächendeckend dem männlichen Geschlecht vorbehalten.

2. Kaum bessere Verhältnisse in Frankreich und der Schweiz
Von den weiteren 100 französischen und schweizerischen Unternehmen, die analysiert wurden, werden nur zwei von Frauen geführt (Isabelle Kocher, CEO von Engie and Jasmin Staiblin von Alpiq AG).

3. Enorme Unterschiede der Gehälter
Auch die geschlechterspezifischen Bezahlungen weisen extreme Differenzen auf: Während die einzige Schweizerische CEO Jasmin Staiblin jährlich 1,958 700 € verdient, erhält UBS Chef Sergio Ermotti mehr als das siebenfache, von den jährlich Boni ganz abgesehen.

Die Top 5 Gehälter in Deutschland, Frankreich und der Schweiz, werden alle von Männern bezogen. Das höchste Gehalt, dass in diesem Ranking von einer Frau bezogen wird, liegt im Gesamtvergleich auf dem 70. Platz.

1. Stephan Angel (Linde AG)  21,969 670 €
2. Werner Baumann (Bayer AG) 13,431 000 €
3. Severin Schwan (F. Hoffmann-La Roche AG) 11,689 100 €
4. Thierry Pilenko (TechnipFMC ) 11,239 000 €
5. Jan Jenisch (Lafarge Holcim Ltd.) 10,372 970 €
(…)
70. Jasmin Staiblin (Alpiq AG)  1,958 700 €

Alle Ergebnisse der IG-Studie finden Sie hier.

Vorheriger Beitrag

Gleichstellungsbericht „Chancen von Frauen und Männern in der digitalen Wirtschaft“

Nächster Beitrag

Female Founders Monitor: Nur 15,1% der deutschen Startup-Gründerinnen sind Frauen

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.