Aktuelles

Wie steht es um den Gender Pay Gap in MINT-Berufen?

Die Ungleichbehandlung von Männern und Frauen ist nach wie vor ein polarisierendes, wirtschaftliches, aber auch gesellschaftliches Thema – vor allem, wenn es um das Gehalt geht. Laut World Economic Forum wird der Gender Pay Gap erst in 216 Jahren geschlossen sein. Woran liegt es, dass Frauen nicht nur im MINT-Bereich für die gleiche Arbeit durchschnittlich 21 % weniger verdienen als Männer? Welche strukturellen Probleme gibt es und was hat es mit der Theorie der „Child Penalty“ auf sich?

Gender Pay Gap – Definition und Berechnung

Wo in Europa ist der Gender Pay Gab im MINT-Sektor am geringsten?

In 41 OECD-Ländern wurden die Gehälter in der Tech-Branche miteinander verglichen. In Lettland und Portugal verdienen Frauen in Tech-Berufen proportional am meisten. Vor allem in Osteuropa sind die geschlechtsspezifischen Lohngefälle am größten – bis zu 30 % und mehr.

Wie schneidet Deutschland ab?

descriptionDer branchenübergreifende Gender Pay Gap beträgt in Deutschland durchschnittlich 18,87 %. Im Vergleich zu anderen Berufsfeldern verdienen Frauen in Tech noch einmal 6,13 % weniger als ihre männlichen Kollegen. Das geschlechtsspezifische Lohngefälle ist mit 25 % besonders groß.

Betrachtet man die regionale Verteilung des Frauenanteils in MINT-Berufen, fallen vor allem zwischen Ost- und Westdeutschland große Unterschiede auf. Diese sind u. a. durch die unterschiedlichen Wirtschaftsstrukturen, bspw. in Großstädten, bedingt. Die folgende Karte zeigt die Frauenanteile in MINT-Berufen und -Studiengängen in Deutschland.

description

Wir sind jung und wählen MINT! Seit 2008 setzt sich der Trend des steigenden Akademikeranteils in der Bevölkerung stetig fort. Dabei nähert sich der fächerübergreifende Frauenanteil unter den Erstsemestern dem der männlichen Studierenden an. Besonders in den Ingenieurswissenschaften fällt auf, dass erstmalig über 25 %Studienanfängerinnen in den Vorlesungen sitzen.

Geschlechterverteilung unter den Erstsemestern

49,50 % der insgesamt 878.163 Erstsemesterstudenten in Deutschland sind weiblich. (2017)

description

351.367 der Studienanfänger belegen MINT-Fächer.

description

Ein Drittel der MINT-Studenten sind Frauen (115.134). Gegenüber 2008 ist das ein Plus von 93 %.

description

Die größten Anstiege des Frauenanteils seit 2008: Elektrotechnik von 9,70 % auf 16,30 % und Informatik von 18,60 % auf 24,80 %.

Ungleiche Löhne in der IT und Technik

description

Eine aktuelle Auswertung eines Gehälter-Vergleichsportals hat 5.525 Daten von Männern und Frauen (ohne Personalverantwortung) untersucht, um die geschlechtsspezifische unbereinigte Entgeltlücke in der IT und Technik festzustellen – sie ist somit nur als Richtwert zu verstehen. Der bereinigte Wert für die IT- und Technikbranche lag 2017 bei 5,20 %.

Child Penalty – Die Wurzel des Problems?

„Eine wichtige Ursache sind die familienbedingten Erwerbsunterbrechungen, die fast nur Frauen betreffen. Auch lange Zeiten von Teilzeit-Erwerbstätigkeit haben negative Auswirkungen auf die Stundenlöhne“
Dr. Katharina Wrohlich (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung)

Beide Faktoren, so Dr. Wrohlich, vermindern dazu die Möglichkeiten von Frauen, Führungspositionen zu erlangen, was ein weiterer Grund für die Entstehung des Gender Pay Gaps ist. Es werden nicht Frauen benachteiligt, weil sie Frauen sind, sondern weil Frauen Mütter sind (oder werden können).

Frauen ohne Kinder verdienen mehr als Mütter.
description
Das Einkommen der Frauen sinkt nach der Geburt eines Kindes deutlich. Das der Männer nicht.description

Kein Einkommensgefälle bei Vätern.description

Die „Child Penalty“ gilt als bedeutende Ursache des Pay Gaps, so auch die Kernaussage des Reports „Children and Gender Inequality: Evidence from Denmark“. Kinderlose Frauen und Männer – egal, ob mit oder ohne Kinder – klettern die Karriereleiter nach oben. Eine Frau ohne Kind verdient lediglich 4 % weniger als ein Mann, eine Mutter dagegen nur einen Bruchteil dessen.

Trotz des Anspruchs auf Väterzeit wird von Müttern noch immer erwartet, dass sie den Löwenanteil der Erziehungsarbeit leisten. Mutterschaft ist der Grund für enorme Gehaltseinbußen, von denen sich eine Frau, wenn sie in ihren Job zurückkehrt, nur schwer erholen kann.

Wie gestaltet sich Teilzeitbeschäftigung in MINT-Berufen?

Immer mehr Frauen sind erwerbstätig und suchen nach Möglichkeiten, Beruf und Familie zu vereinbaren. Dadurch steigt der Anteil von Teilzeitbeschäftigung stetig. 2017 waren 25 % aller Stellen in Deutschland in Teilzeit besetzt, in MINT-Berufen lag der Anteil mit nur 8 % deutlich niedriger. Die Anteile von Teilzeitarbeit und weiblichen Arbeitnehmern korrelieren dabei miteinander: Ganze 44,50 % der Frauen arbeiteten 2017 in Teilzeit; der Wert für den MINT-Bereich lag mit 28 % deutlich darunter. Zum Vergleich: Bei Männern lag er bei nur 5 %.

Frauen in allen Berufen

description

Frauen in MINT-Berufen

description

Rückläufige Arbeitslosenzahlen im MINT-Sektor

Seit 2009 hat sich der Arbeitsmarkt für MINT-Berufe erholt und die Arbeitslosenquote ist seither tendenziell rückläufig. Betrachtet man die längerfristige Entwicklung, wird zusätzlich deutlich, dass die Situation auf dem Arbeitsmarkt stark von der konjunkturellen Entwicklung der Bundesrepublik abhängt.

Tendenziell rückläufige ArbeitslosigkeitArbeitslose mit MINT-Berufen nach Anforderungsniveaus Jahresdurchschnitt, 2008 bis 2017

description

Die Situation für MINT-Spezialistinnen und -Expertinnen hat sich seit 2008 deutlich verbessert. 2017 waren 39.000Frauen arbeitslos gemeldet. Verglichen zu 2008 ist der Wert überproportional gesunken – um 18.000 bzw. fast ein Drittel.

Zahl arbeitsloser Frauen nimmt überproportional ab

Arbeitslose mit MINT-Berufen, Insgesamt und Frauen Jahresdurchschnitt 2017, Veränderung zu 2008

description

Wege zum Umbruch

Fakten zu vier strukturellen Problemen, gegen die man vorgehen muss, um dem Gender Pay Gap und vor allem der „Child Penalty“ entgegenzuwirken.

Integration am Arbeitsplatz

Gute Chancen für Frauen, sich auf dem technischen Arbeitsmarkt zu etablieren, eröffnet in der Zukunft auch die Digitalisierung. Dank ihr wird orts- und zeitunabhängiges Arbeiten immer häufiger zum Normalfall. Der Gender Time Gap, die Differenz der durchschnittlichen Arbeitszeit von Frauen und Männern, kann damit ebenfalls reduziert werden. Die digitale Transformation der Arbeitswelt hat bereits begonnen und wird in Zukunft neue Arbeitszeitmodelle sowie High-Profile-Stellen hervorbringen, die nur darauf warten, von Frauen ausgeübt zu werden.

Quelle: de.rs-online.com/web/generalDisplay.html?id=i/gender-pay-gap-MINT

Vorheriger Beitrag

Profi werden im Devisenhandel

Nächster Beitrag

Woodnote: Weibliche Führungskräfte sind in Schülerfirma Realität

1 Kommentar

  1. Jackie251
    26. Februar 2019 at 15:07

    „Woran liegt es, dass Frauen nicht nur im MINT-Bereich für die gleiche Arbeit durchschnittlich 21 % weniger verdienen als Männer?“

    Diese 21% werden nicht belegt. Kann die Autorin bitte die Datenquelle angeben aus der hervorgeht, dass Frauen im MINT Bereich 21% weniger verdienen.
    Generell sollte auch „verdienen“ erklärt werden. Unterschiedliche Statistiken verwenden hier klassischerweise unterschiedliche Werte. Es muss daher wenigstens bekannt sein ob hiermit das monatliche Netto/Brutto Einkommen gemeint ist bzw. ob es sich auf Netto/Brutto Stundenlöhne bezieht.

    Das Balkendiagramm Genderpaygap ist ebenfalls zu erklären. In dieser Form der Darstellung ist der Tech Lohnunterschied ein Auszug aus dem Mittelwert – darf aber natürlich nicht additiv mit dem Mittelwert verbunden werden!
    Beispiel:
    Martin hat 1000 Euro, Erwin 2000, Anna 3000 und Susi 4000.
    Zusammen haben sie 10.000 Euro, im Mittel 2.500
    Aber Martin hat demnach offensichtlichst nicht 1000 Euro + 2500 Euro. Wieso sollte man den Mittelwert zur Einzelgruppe addieren!?

    „Es werden nicht Frauen benachteiligt, weil sie Frauen sind, sondern weil Frauen Mütter sind (oder werden können).“
    Die Ergänzung in der Klammer wird durch die nachfolgenden Werte aber negiert. Hier wird aufgezeigt, dass ein tatsächliches Kind ein Lohngefälle hervoruft, dass ohne Kind nicht auftritt. Kann die Autorin bitte darlegen wie die Ergänzung belegt ist?
    In der gleichen Grafik fehlt die Gegenüberstellung von Frauen ohne Kinder gegenüber Männern ohne Kindern. Das Einkommensgefälle von Männern mit / ohne Kindern hat selbst 10 Jahre nach den Kindern eine Obergrenze bei etwa 1,8. Frauen hingegen erreichen bereits nach 5 Jahren eine deutlich höher liegende Obergrenze von 3,2. Im Text wird jedoch auch hier das Gegenteil behauptet.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.