SHE works!

Die Haltung beeinflußt unsere Leistung – 8 Tipps für Richtiges Sitzen im Büro

Laut einer Rückenstudie der Lübecker Universität lässt sich jeder gesetzlich Krankenversicherte wegen Rückenschmerzen pro Jahr im Durchschnitt für drei Tage krank schreiben. Doch als Selbstständige arbeiten Sie meistens weiter. Denn Ihren Ausfall bezahlt niemand, wenn Sie nicht die entsprechende Versicherung abgeschlossen haben. Wenn jedoch der Körper nicht zu 100% fit ist und man sich mit Schmerzen quält, bringt man auch keine Topleistung. Die Konzentration läßt nach und das Befinden wirkt sich auf unsere Stimmung aus.  Wer also Tag ein Tag aus am PC sitzt – ob beruflich oder privat – sollte auf die richtige Haltung achten, um Gesundheitsschäden vorzubeugen. Wer seinen Arbeitsplatz optimal einrichtet, kann Fehlbelastungen der Hals- und Lendenwirbelsäule vermeiden. Mit den folgenden Tipps für richtiges Sitzen im Büro können Sie den Beschwerden entgegen wirken.

Höhe von Schreibtisch und Stuhl

Wer am Schreibtisch sitzt, sollte die Stuhlhöhe so einstellen, dass Ober- und Unterschenkel sowie Ober- und Unterarme im rechten Winkel zueinander stehen. Dadurch befinden sich Tastatur und Maus in einer Ebene mit Ellenbogen und Handflächen. Ihr Bürostuhl muss zu Ihnen passen. Das merken Sie jedoch nicht nach 5 Minuten Probesitzen im Geschäft. Wenn Sie also einen Bürostuhl kaufen, vereinbaren Sie mit dem Händler eine “Probezeit”. Der Online-Anbieter Kaiser+Kraft bietet ein 30 Tage Rückgaberecht, so dass sie hier genügend Zeit zum Probieren haben. Auch ein höhenverstellbarer Schreibtisch leistet für den Rücken gute Dienste. So kann man zwischendurch eine gewisse Zeit im Stehen arbeiten.  

Bildschirm

Der Abstand zum Monitor sollte mindestens 50 cm betragen, bei sehr großen Bildschirmen auch 80 cm. Stellen Sie außerdem die Höhe des Bildschirms so ein, dass Ihre Augen einen abwärts gerichteten Winkel von 30° einnehmen. Dadurch halten Sie nicht nur Ihre Halswirbelsäule gerade, sondern gönnen Ihren Augen auch ihre natürliche Entspannungsposition.

Tastatur

Die Tastatur sollte möglichst nah an Ihrem Körper positioniert sein, damit Sie ihre Arme nicht unnötig weit ausstrecken müssen. Denn je weniger Haltearbeit ihr Schultergürtel leisten muss, umso weniger Verspannungen treten auf. Wer noch einen Schritt weiter gehen will, legt sich eine ergonomische Tastatur zu. Durch ihre leichte S-Form befinden sich die Handgelenke in einer physiologischen Neutralstellung und Beschwerden in diesem Bereich können dadurch vermieden werden.

Maus

Wenn die Maus weit von sich entfernt auf der Tischplatte ablegt wird, sind Verspannungen Fehlhaltungen von Schultergürtel und Wirbelsäule vorprogrammiert. Sie sollte entweder nah an der  Tastatur oder noch besser nah an Ihrem Körper positioniert werden. Beispielsweise auf einem Rollcontainer neben dem Stuhl. Auch bei den Mäusen gibt es ergonomische Modelle, die durch ihr Design Problemen mit dem Handgelenk vorbeugen.

Extras

Andere hilfreiche Extras am Arbeitsplatz sind beispielsweise ein Mauspad, das über eine mit Gel oder Weichgummi gefüllte Handballenauflage verfügt, ein so genanntes Wrist Pad, das ebenfalls mit Gel gefüllt ist und vor der Tastatur als Auflage für die Handgelenke dient sowie eine Halterung für Dokumente, wodurch diese bequem auf Augenhöhe angebracht werden können und ein permanentes nach vorne beugen vermieden wird.

Notebook und Tablet-PC

Sowohl Notebook, als auch Tablet-PC sind praktisch, um unterwegs arbeiten zu können. Doch die fest miteinander verbundenen Komponenten von Bildschirm, Tastatur und Mauspad sind ergonomische Nachteile. Wer die Geräte stationär benutzt, sollte auf eine externe Maus, Tastatur und ggf. auch Monitor setzen.

Dynamisches Sitzen 

Ein höhenverstellbarer Bürostuhl mit einer flexiblen Lehne passt sich den Bewegungen des Nutzers an und sorgt so für eine ausgeglichenere Haltung. Die Füße sollten auf einer festen Auflage stehen, bei kleineren Menschen ist eine Fußbank sinnvoll. 

Bewegung

Nicht nur die technischen Aspekte spielen eine große Rolle, um Rückenschmerzen am Arbeitsplatz vorzubeugen. Wer viele Stunden am PC sitzt, sollte sich zwischendurch immer wieder bewegen, dehnen und strecken. Das hilft nicht nur gegen Rückenbeschwerden, sondern fördert auch die Leistungsfähigkeit und Konzentration. Übungen mit Anleitung und Bild finden Sie beispielsweise bei gesundheit.de oder bei ergo-online.de. Wer lieber eine persönliche Sportanleitung braucht, kann sich auch die Pausenkicker ins Büro bestellen.

 

Vorheriger Beitrag

Neues Förderprogramm MikroSTARTer in Niedersachsen

Nächster Beitrag

Das RKW Kompetenzzentrum - Neuer Projektleiter für Frauen unternehmen

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.