SHE works!

Karriere in der IT-Branche: Welche Chancen haben Frauen?

Technische Berufe sind nur was für das männliche Geschlecht? Diese Annahme gilt schon seit langem als widerlegt, denn auch viele Frauen sind technisch begabt und verfügen zudem über zahlreiche soziale Kompetenzen. Teamfähigkeit und Kommunikationsstärke sind schließlich wichtige Voraussetzungen, um in der modernen Arbeitswelt zu bestehen.

Die Wirtschaft sucht talentierte Fachfrauen!

Nicht nur die IT-Branche, sondern die meisten Unternehmen aus dem MINT-Bereich suchen händeringend nach qualifizierten weiblichen Fachkräften. Die Wissensgebiete, in denen auch Frauen ihr Talent unter Beweis stellen können, sind nämlich folgende:

  • Mathematik
  • Informatik
  • Naturwissenschaften
  • Technik

Ob als Angestellte, Selbstständige oder bei einem florierenden Geschäft sogar als Franchisegeber haben Frauen mittlerweile beste Möglichkeiten, die technische Karriereleiter zu erklimmen.

Doch was ist der Grund dafür, dass gerade in der IT-Branche die Bewerbungen weiblicher Kandidaten besonders beachtet werden? Es sind die sogenannten Soft Skills, die Arbeitgeber gerade an den Fachfrauen für den IT-Bereich schätzen. Für Berufsfelder wie Programmierung, Web-Design oder Frontend-Development hat zwar auch fundiertes Fachwissen einen hohen Stellenwert, doch reicht das allein in der schnelllebigen Branche nicht aus: Ebenso wichtig ist es, in Krisenzeiten einen kühlen Kopf zu bewahren und die Fähigkeit zu besitzen, unter Zeitdruck die richtige Entscheidung zu fällen.

Außerdem gelten Frauen als teamfähig und kompromissbereit; Eigenschaften, die heutzutage aufgrund der modernen, zumeist teamorientierten Arbeitsstrukturen viele Vorteile bieten. Sowohl die Unternehmen als auch die Angestellten profitieren nämlich davon, im Team zu arbeiten und Probleme gemeinsam zu lösen.

Mit Werbung und Weiterbildung gegen den Fachkräftemangel

Auch wenn der Trend eindeutig ist und Frauen immer mehr die einstigen Männerdomänen erobern – nach wie vor scheuen sich viele junge Frauen, einen technischen Beruf zu ergreifen. Doch wie kommt es, dass sich das vermeintlich schwache Geschlecht oft nicht traut, sich dieser Herausforderung zu stellen? Schließlich boomt die IT-Branche seit Jahren wie kaum eine andere. Die Gehälter liegen im oberen Bereich, mit den Aufstiegschancen und der Sicherheit des Arbeitsplatzes sieht es hervorragend aus.

Damit die MINT-Branche noch mehr von den weiblichen Talenten profitieren kann, bedarf es der richtigen Werbung. Die sollte bereits in der Schule beginnen – Infoveranstaltungen und Broschüren, die speziell Mädchen ansprechen, sind da eine gute Wahl. Um Berührungsängste zu mindern, können auch Veranstaltungen wie Ausbildungsmessen oder ein Tag der offenen Tür Wirkung zeigen. Hier stellen sich die Unternehmen mit ihren Mitarbeitern und ihren Aufgabenbereichen vor und können das Interesse an einem technischen Arbeitsumfeld wecken. Ebenfalls sinnvoll sind Internetseiten wie das Portal scientifica, das in diesem Beitrag näher vorgestellt wird.

Die Wirtschaft ist ebenfalls gefragt, wenn es um die Weiterbildung der jungen weiblichen Techniktalente geht. Unternehmen investieren schließlich in ihre Zukunft, wenn sie ihren Mitarbeitern regelmäßig die Teilnahme an Seminaren ermöglichen. Ein gutes Beispiel für eine gelungene Werbe- und Bildungsveranstaltung ist der Girls‘ Day, ein von der Bundesregierung initiierter Tag. Dabei dürfen Töchter ihren Vätern über die Schulter schauen und den Tagesablauf in einem technisch orientierten Berufsumfeld kennenlernen.

Vorheriger Beitrag

Quo vadis Frauenquote & Gleichstellung?

Nächster Beitrag

VGSD-Petition: Faire Kassenbeiträge für Selbstständige

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.