Unternehmerinnenwissen

Förderprogramme für Gründerinnen – Eine Übersicht

In Deutschland und der Europäischen Union werden für GründerInnen verschiedene Förderprogramme angeboten, um den Start in die Selbstständigkeit zu erleichtern. In der Regel handelt es sich dabei um Darlehen und seltener um nicht-rückzahlbare Zuschüsse. Im Gegensatz zu einem normalen Bankkredit, zeichnen sich die öffentlichen Fördermittel durch lange Laufzeiten, niedrige Zinsen und häufig einer rückzahlungsfreie Zeit, bis Sie mit der Tilgung beginnen müssen. Hier ein Überblick über einige Förderprogramme:

Gründercoaching Deutschland

Hier können Sie von der KFW Bank bis zu 3.000 Euro Zuschuss erhalten. Außerdem wird auch eine Unterstützung bei wirtschaftlichen, finanziellen und organisatorischen Fragen angeboten. Das Gründercoaching Deutschland richtet sich an Existenzgründer, Unternehmensnachfolger und junge Unternehmer bis zu 2 Jahre nach Gründung.

ACHTUNG: Das Programm endet zum 31. Dezember 2015! Bewerbungen können noch bis zum 15. Dezember entgegen genommen werden. Eine Nachfolge ist in Planung.

Weitere Informationen: www.kfw.de

ERP-Kapital für Gründung

Das Programm dient der Förderung von Gründungs- und Festigungsvorhaben im Bereich der mittelständischen Wirtschaft durch Nachrangdarlehen. Die Darlehen haften unbeschränkt und erfüllen somit Eigenkapitalfunktion.
Mitfinanziert werden: Grundstücke, Gebäude und Baunebenkosten, Sachanlageinvestitionen (Kauf von Maschinen, Anlagen und Einrichtungsgegenständen), Betriebs- und Geschäftsausstattung, Erwerb eines Unternehmens einschließlich tätiger Übernahmen und Beteiligungen in Form von Asset Deals, Material-, Waren- und Ersatzteillager (sofern es sich um eine Erstausstattung oder betriebsnotwendige, langfristige Aufstockung handelt), extern erworbene Beratungsdienstleistungen, die einmalige Informationserfordernisse bei Erschließung neuer Märkte oder Einführung neuer Produktionsmethoden sicherstellen und Kosten für erste Messeteilnahmen.
Weitere Informationen: ERP-Kapital

ERP-Gründerkredit – StartGeld

Die KfW Bankengruppe fördert Existenzgründer, Freiberufler sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln mit günstigen Konditionen bis zu einem Fremdfinanzierungsbedarf von bis zu 100.000 EUR.
Gefördert werden alle Formen der Existenzgründung, also Errichtung, Übernahme eines Unternehmens und Erwerb einer tätigen Beteiligung sowie Festigungsmaßnahmen in den ersten drei Jahren nach Aufnahme der Geschäftstätigkeit.
Weitere Informationen: ERP-Gründerkredit

ERP-Gründerkredit – Universell

Die KfW Bankengruppe fördert mit Unterstützung des ERP-Sondervermögens Existenzgründer, Freiberufler sowie Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft bei der Finanzierung von Gründungen, Nachfolgeregelungen oder Unternehmensfestigungen im In- und Ausland mit günstigen Konditionen. Gefördert werden alle Formen der Existenzgründung, also Errichtung, Übernahme von Unternehmen oder Übernahme einer tätigen Beteiligung, Existenzgründung im Nebenerwerb sowie Festigungsmaßnahmen. Für kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft (KMU) besteht ein KMU-Fenster mit einem zusätzlich vergünstigten Zinssatz. Für Vorhaben mit einem Fremdfinanzierungsbedarf von bis zu 100.000 EUR steht der ERP-Gründerkredit – StartGeld zur Verfügung.
Weitere Informationen: ERP-Gründerkredit Universell

ERP-Beteiligungsprogramm

Das Programm dient der Erweiterung der Eigenkapitalbasis von kleinen und mittleren Unternehmen durch Bereitstellung von Haftungskapital über private Kapitalbeteiligungsgesellschaften. Förderfähig sind vornehmlich Kooperationen, Innovationen, Umstellungen bei Strukturwandel, die Errichtung, Erweiterung, grundlegende Rationalisierung oder Umstellung von Betrieben sowie Existenzgründungen.
Zur Refinanzierung von Beteiligungen, die sie an kleinen und mittleren Unternehmen im Rahmen des ERP-Beteiligungsprogramms eingehen, erhalten Kapitalbeteiligungsgesellschaften Kredite.
Weitere Informationen: ERP-Beteiligungsprogramm

ERP-Startfonds

Die KfW Bankengruppe beteiligt sich im Rahmen des ERP-Startfonds an innovativen kleinen Technologieunternehmen der gewerblichen Wirtschaft. Die Beteiligung dient der Deckung des Finanzierungsbedarfs für die Entwicklung und Markteinführung neuer oder wesentlich verbesserter Produkte, Verfahren und Dienstleistungen.
Weitere Informationen: ERP-Startfonds

ERP-Innovationsprogramm

Das ERP-Innovationsprogramm dient der langfristigen Finanzierung marktnaher Forschung und der Entwicklung (FuE) neuer Produkte, Produktionsverfahren oder Dienstleistungen sowie ihrer wesentlichen Weiterentwicklung. Förderschwerpunkt ist die Kooperation der mittelständischen Wirtschaft mit Forschungseinrichtungen. Im Rahmen von FuE-Vorhaben können auch Maßnahmen zur Qualitätssicherung mitgefördert werden. Im Rahmen der Energiewende werden Vorhaben zur (Weiter-)Entwicklung von Technologien zur Einsparung von Energie, zur effizienteren Energieerzeugung, zur Energiespeicherung und zur effizienteren Energieübertragung besonders gefördert. Für kleine Unternehmen besteht ein KU-Fenster mit einem zusätzlich vergünstigten Zinssatz.
Weitere Informationen: ERP-Innovationsprogramm

Mikromezzaninfonds Deutschland

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert mit dem aus Mitteln des ERP-Sondervermögens (ERP-SV) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) refinanzierten Mikromezzaninfonds Beteiligungen an kleinen und jungen Unternehmen sowie Existenzgründungen.
Ziel ist es, den Zugang von Unternehmen zu kleineren Mezzaninfinanzierungen in Deutschland zu verbessern und die Eigenkapitalbasis von Klein- und Kleinstunternehmen zu erhöhen. Durch das zugeführte Kapital wird das Rating verbessert und neuer Kreditspielraum geschaffen. Der Kapitalgeber hat kein Stimm- bzw. Einflussnahmerecht.
Weitere Informationen: Mikromezzaninfonds Deutschland

Gründungszuschuss

Der Gründungszuschuss unterstützt den Einstieg arbeitsloser Menschen in die Selbständigkeit. Antragsberechtigte sind Existenzgründer, die einen Anspruch auf Entgeltersatzleistung nach dem SGB III haben oder eine Beschäftigung ausgeübt haben, die als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme nach diesem Buch gefördert worden ist.

Weitere Informationen: Gründungszuschuss

Einstiegsgeld

Das Einstiegsgeld dient der Unterstützung arbeitsloser Menschen beim Einstieg in die Selbständigkeit oder bei der Aufnahme einer abhängigen Beschäftigung. Antragsberechtigt sind Hilfebedürftige, die Arbeitslosengeld II nach dem SGB II beziehen.
Weitere Informationen: Einstiegsgeld

INVEST – Zuschuss für Wagniskapital

Mit INVEST – Zuschuss für Wagniskapital sollen Junge innovative Unternehmen bei der Suche nach einem Kapitalgeber unterstützt werden und Private Investoren – insbesondere Business Angels – angeregt werden, Wagniskapital für diese Unternehmen zur Verfügung zu stellen.

Weitere Informationen: INVEST

High-Tech Gründerfonds

Der High-Tech Gründerfonds (HTGF) ist Deutschlands aktivster und größter Frühphaseninvestor. Er finanziert Ihr Technologie-Startup – von Cleantech und Robotik bis Wirkstoffentwicklung, von Chemie bis Software.
Weitere Informationen: High-Tech Gründerfonds

EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST-Gründerstipendium unterstützt Studierende, Absolventinnen und Absolventen sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die ihre Gründungsidee realisieren und in einen Businessplan umsetzen möchten. Bei den Gründungsvorhaben sollte es sich um innovative technologieorientierte oder wissensbasierte Projekte mit signifikanten Alleinstellungsmerkmalen und guten wirtschaftlichen Erfolgsaussichten handeln.

Weitere Informationen: EXIST-Gründerstipendium

EXIST-Forschungstransfer

EXIST-Forschungstransfer unterstützt herausragende forschungsbasierte Gründungsvorhaben, die mit aufwändigen und risikoreichen Entwicklungsarbeiten verbunden sind.

Weitere Informationen: EXIST-Forschungstransfer

Forschungs-Finanzierung

Die großen Forschungsorganisationen unterstützen Ausgründungen aus ihren Instituten durch eigene Förderprogramme und Beratungsangebote. Mit dabei sind: Helmholtz-Gemeinschaft, Fraunhofer Gesellschaft und Max-Planck-Gesellschaft.                                  

Weitere Informationen: Forschungs-Finanzierung

German Accelerator

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt deutsche Start-ups aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) dabei, den U.S.-amerikanischen Markt kennenzulernen. EXIST ist Partner des Programms.

Weitere Informationen: German Accelerator

Deutsche Börse Venture Network

Das Programm „Deutsche Börse Venture Network“ hilft, die Finanzierungssituation von Wachstumsunternehmen zu verbessern. Es führt junge und wachstumsstarke Unternehmen mit Investoren zusammen, die so Zugang zu einem starken Netzwerk professioneller Partner erhalten.

Weitere Informationen: Venture Network

Erasmus for Young Entrepreneurs

Das grenzüberschreitende Austauschprogramm Erasmus für Jungunternehmer bietet neuen bzw. angehenden Unternehmern die Möglichkeit, von einem erfahrenen Unternehmer zu lernen, der in einem anderen teilnehmenden Land ein kleines Unternehmen leitet. Der Aufenthalt bei einem erfahrenen Unternehmer ermöglicht den Erfahrungsaustausch und hilft dem neuen Unternehmer beim Erwerb der nötigen Fähigkeiten zur Leitung eines Kleinunternehmens.
Weitere Informationen: Erasmus for Young Entrepreneurs
Logo Nationaler Pakt von Frauen in MINT Berufen
Vorheriger Beitrag

Komm, mach MINT. - Netzwerktagung 2015

Nächster Beitrag

Gründerwoche 2015

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.