Unternehmerinnenwissen

So lässt sich das Personalwesen optimieren

Fachkräftemangel, neue Arbeitszeitmodelle und modernes Personalmarketing stellen Personalabteilungen vor immer neue Herausforderungen. Hinzu kommt, dass sich viele Personalfachkräfte aufgrund der Corona-Krise mit ständig aktualisierten Regelungen im Zusammenhang mit Kurzarbeit auseinandersetzen müssen.

In diesem Beitrag soll gezeigt werden, welche Maßnahmen zur Optimierung des Personalwesens notwendig sind, um den aktuellen Anforderungen des Arbeitsmarktes gerecht zu werden.

Was beinhaltet das Personalwesen?

Personalwesen meint alle Arbeiten, die im Zusammenhang mit den Menschen, die in einer Organisation arbeiten, anfallen. Die Personalabteilung einer Organisation kümmert sich um das Personalmanagement, welches die Steuerung verschiedener Bereiche umfasst. Dazu gehören primär:

– Mitarbeitergewinnung
– Einhaltung der Arbeitnehmerschutzgesetze
– Personalentwicklung
– Entgeltabrechnung
– Überwachung
– Verwaltungsaufgaben

Das Personalwesen ist wichtig für die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben und der Unternehmensrichtlinien. Es stellt ein Bindeglied zwischen Mitarbeitern und den Führungskräften dar und hat somit großen Einfluss auf die Unternehmenskultur.

Die Rolle des Personalwesens in Krisenzeiten

In Krisenzeiten kommt den Personalabteilungen in Unternehmen eine besondere Schlüsselrolle zu. Sie müssen dafür sorgen, dass Arbeitsplätze erhalten werden können und der Fachkräftenachwuchs gesichert ist. Die richtige Auswahl der Mitarbeiter für bestimmte Positionen beeinflusst nicht nur das Arbeitsklima, sondern auch die Produktivität und Leistung aller anderen Mitarbeiter im Unternehmen.
Dazu kommen schwierige Entscheidungen hinsichtlich Entlassungen, Lohnerhöhungen und Potenzialförderung. Da sind gute Strategien gefragt, um die Leistung, das Engagement und die Zufriedenheit der Mitarbeiter zu fördern. Letztlich ist eine gute Personalpolitik ausschlaggebend für den Erfolg des gesamten Unternehmens.

Optimierungsbedarf im Personalmanagement

Die Mitarbeiter eines Unternehmens müssen so verwaltet und unterstützt werden, dass es einen Mehrwert für das Unternehmen darstellt. Ziel ist es, ein hohes Maß an Mitarbeiterengagement zu erreichen und aufrechtzuerhalten. Häufig behindern aber starre Strukturen und zu viel Bürokratie eine unternehmensfördernde Konzentration auf die Kernaufgaben. Optimierungsbedarf gibt es vor allem in folgenden Bereichen:

Leistungsmanagement – Etablierung von Leistungsmanagementsystemen
Rekrutierung – Stellenausschreibungen, Personalauswahl, Vorstellungsgespräche und Arbeitsverträge
Onboarding – strukturierte Einarbeitung und Mitarbeiterbeurteilung
Zeitmanagement – Mitarbeiterzeiterfassung, Verbesserung der Organisationsstrukturen
Berufliche Weiterbildung – Konzeption, Entwicklung und Durchführung von Fortbildungsmaßnahmen

Die Rolle der Digitalisierung in der Personalarbeit

Die Digitalisierung hat in den meisten Arbeitsbereichen Einzug gehalten. Immer mehr herkömmliche Methoden der Personalarbeit werden durch die Technologie abgelöst. Moderne Soft- und Hardware erleichtern die Lohnabrechnung und -vergütung, Personalbeschaffung und -management, Mitarbeiteranalyse, Leistungsmanagement und die Verwaltung von Sozialleistungen.

Mit der Digitalisierung von Personalmanagementprozessen werden Leistungsbeurteilung, Mitarbeiterbefragungen, interne Kommunikation und Maßnahmen zur Mitarbeiterzufriedenheit online effizienter gesteuert. So sparen Unternehmen Zeit und Kosten.

Robotertechnologien und künstliche Intelligenz halten nicht nur in unser alltägliches Leben Einzug, sondern werden zunehmend auch im Personalwesen eingesetzt. So werden zum Beispiel technische Dialogsysteme eingesetzt, bei denen per Text- oder Spracheingabe kommuniziert wird.

Routineaufgaben in Personalprozessen werden an durch künstliche Intelligenz unterstütze Computersysteme abgegeben. Aufgaben wie Reisekostenabrechnungen, Erfassen von Urlaubsanträgen, und allgemeine Verwaltungsarbeiten können so schnell und effizient erledigt werden.

Fazit

Der Beitrag hat gezeigt, dass die Veränderungen in den Unternehmen neue Herausforderungen an die Personalarbeit stellen. Gerade in kleinen und mittleren Betrieben spielt das Personalwesen aber immer noch eine untergeordnete Rolle. Häufig wird sich auf administrative Routinen wie Verwaltung und personelle Einzelmaßnahmen konzentriert.

Die Digitalisierung ist ein globaler Entwicklungstrend, der immer größeren Einfluss auf die Personalarbeit in Organisationen hat. Mithilfe von Digitalisierung kann eine Vereinfachung und Effizienzsteigerung von Prozessen erreicht werden. Das führt dazu, dass andere Potenziale besser genutzt werden können. Neue Arbeitsprozesse und Personalstrukturen erfordern neue Denkweisen, um die Transformation der gesamten Organisation zu bewältigen.

 

Vorheriger Beitrag

Abgesichert in jeder Lebenslage - Auf die richtige Vorsorge kommt es an

Nächster Beitrag

Mrs. Politely DELICIOUS: „Mehr machen, weniger denken!“

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.