Unternehmerinnenwissen

Unternehmensnachfolge ist auch weiblich – Sie müssen sich nur trauen!

„Empowerment“ ist das Stichwort der Stunde, wenn es um Frauen in Führungspositionen geht. Hintergrund ist, dass Frauen in Führungspositionen noch immer unterrepräsentiert sind. So wird beispielsweise nur jedes sechste Unternehmen im Mittelstand von einer Frau geführt. Ein aktives Empowerment hilft, dieses Ungleichgewicht aufzulösen.

Die Ursachen für die Unterrepräsentation von Frauen in Führungspositionen sind vielschichtig. Strukturelle Gründe wie gesellschaftliche Rollenbilder, Gender Gap und die immer noch schwierige Vereinbarkeit von Familie und Beruf spielen dabei eine grundlegende Rolle. Aber auch die vorherrschende Unternehmenskultur in vielen Unternehmen steht dabei im Wege.

Unternehmensnachfolge als Chance

Aktives Empowerment hilft Frauen nicht nur, ihre bestehende Position in Unternehmen zu verbessern. Durch aktives Empowerment können Frauen selbst Führungspositionen und die Spitze eines Unternehmens übernehmen. Dies zeigt sich besonders in der Unternehmensnachfolge und Neugründung von Unternehmen. Hierfür muss ein grundsätzlicher Mindset-Wechsel stattfinden, sowohl bei den Frauen, als auch bei den Männern.

Mehr Frauen in Führungspositionen

Frauen müssen sich selbst mehr trauen, sich vorbringen, Diskussionen anstoßen und ihre Positionen einfordern – sie müssen sich im wahrsten Sinne des Wortes „empowern“. Es gilt, Strategien und Maßnahmen zu finden, die den Grad der Autonomie und Selbstbestimmung von Frauen erhöhen, wodurch sie ihre Interessen selbstbestimmt vertreten können. Dabei hilft es, sich an starken Rollenvorbildern zu orientieren. Was kann man z.B. von erfolgreichen Unternehmensgründerinnen lernen?

Photo by J. Kelly Brito on Unsplash

Online-Event am 25. Juni 2010 von 12 bis 13 Uhr: „Unternehmensnachfolge ist auch weiblich – Sie müssen sich nur trauen!“

Um Frauen in Führungspositionen zu fördern, unterstützen wir den „Nationalen Aktionstag zur Unternehmensnachfolge durch Frauen“. Gemäß dem diesjährigen Motto „Nachfolge ist weiblich“ möchte unser Online-Event „Unternehmensnachfolge ist auch weiblich – Sie müssen sich nur trauen!“ am 25. Juni von 12:00 bis 13:00 Uhr Frauen ermutigen, eine Unternehmensnachfolge anzutreten, selbst zu gründen oder eine Führungsposition zu übernehmen.

Das erwartet Sie bei „Unternehmensnachfolge ist auch weiblich“

Unsere Moderatorin und erfolgreiche Gründerin Chérine De Bruijn wird mit Aufsichtsrätin und Familiennachfolgerin Larissa Zeichhardt und dem bekannten Senior Economist Dr. Klaus-Heiner Röhl folgende Fragen diskutieren:

Melden Sie sich jetzt an und sichern Sie sich einen der begehrten kostenlosen Plätze!

Moderatorin

Chérine De Bruijn

Die Gründerin Chérine De Bruijn von CORPORATE KITCHEN® blickt auf mehr als 14 Jahre Erfahrung im Bereich der Kommunikations- und Medienarbeit zurück. Ihr Entdeckergeist für innovative Themen, die Leidenschaft für gelungene menschliche Kommunikation und das professionelle Talent, Menschen zielführend miteinander zu vernetzen, bilden weitere Ankerpunkte Ihrer Karriere. In vorherigen Stationen hat De Bruijn als Geschäftsführerin die Entwicklung eines großen Branchenverbands und die Vernetzung der Digitalen Wirtschaft sowie Startups in der Region vorangetrieben und wurde für Ihr Engagement als einer der „101 Digitale Köpfe NRW“ ausgezeichnet.

Die Gäste

Larissa Zeichhardt

Als Unternehmensnachfolgerin und Aufsichtsrätin von LAT schafft die Ingenieurin Larissa Zeichhardt täglich den Spagat zwischen Traditionsliebe und Fortschrittseuphorie. Sie sitzt im Aufsichtsrat der Berliner Wasserbetriebe und im Kuratorium der Hochschule für Wirtschaft und Recht. Zeichhardt setzt auf Kooperationen mit Start-Ups wie JobUfo, um dem Fachkräftemangel zu trotzen. Außerdem hat sie mit der IHK Berlin und den Youtube-Stars SimpleClub eine Azubi Lern-App für die technischen Ausbildungsberufe entwickelt und damit das Empfehlungsmarketing des Fachbereichs wiederbelebt.

Dr. Klaus-Heiner Röhl,

Der Senior Economist Dr. rer. pol. Klaus-Heiner Röhl ist seit März 2002 im Institut der deutschen Wirtschaft Köln und seit Anfang 2015 im Arbeitsbereich „Unternehmen“ innerhalb des Kompetenzfelds „Strukturwandel und Wettbewerb“ tätig.

Seine Hauptarbeitsgebiete sind die strukturelle Entwicklung der Wirtschaft und vor allem des unternehmerischen Mittelstands in Deutschland.“ Röhl ist einer der Verfasser der Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft „Unternehmensnachfolge durch Frauen“.

Dr. Enise Lauterbach
Geschäftsführerin LEMOA medical GmbH & Co.KG. Nach dem Studium der Humanmedizin, war Frau Dr. med. Enise Lauterbach zunächst bis Ende 2008 in der Uniklinik in Mainz als Assistenzärztin in der Kardiologie tätig. Inzwischen zweifache Mutter, machte sie 2012 ihren Facharzt in Innere Medizin und Kardiologie. Sie spezialisierte sich auf die invasive Behandlung von Herzrhythmusstörungen.
Ende März 2018 beendete sie ihre klinische Tätigkeit in Akutkliniken, um eine ambulante kardiologische Rehabilitation in Trier zu etablieren und zu leiten. Ihre chefärztliche Tätigkeit kündigte Frau Dr. Lauterbach nach über einem Jahr zum Juli 2019, um eine digitale Behandlungsweise der Herzinsuffizienz zur Verbesserung der Versorgungssituation zu entwickeln. Sie entwickelte HERZ-HELD®, die erste digitale Gesundheitsanwendung für Patienten mit Herzschwäche.

Online-Event nicht verpassen!

Sichern Sie Sich jetzt einen der begehrten Plätze für unser Online-Event am 25. Juni von 12:00 bis 13:00 Uhr: Jetzt anmelden!

 

 

Frauen Führungsebene
Vorheriger Beitrag

BMFSFJ informiert über Frauen- und Männeranteilen auf Führungsebene

Nächster Beitrag

Rechtstipp: Unternehmensfinanzierung - So funktioniert's

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.