DigitalisierungSHE works!

IT kaufen – ein paar einfache Tipps, die bei der Auswahl helfen

Wer sich mit neuer Technik versorgen will, hat häufig das Problem, nicht genau zu wissen, was man braucht.

Gute Beratung ist sicher ein wichtiger Punkt, den jede Käufer*in in Anspruch nehmen sollte. Doch jede*r sollte selbst überlegen, was wichtig ist. Die Frage ist zum Beispiel, ob zwangsläufig neue Geräte angeschafft werden müssen, oder ob zertifiziert generalüberholte Gebrauchtrechner reichen?

Grundsätzlich stellen sich allerdings erst mal Fragen zum Anwendungsbereich- was müssen die PCs können? Als Erstes sollten Sie sich überlegen, wofür – zum Beispiel – das neue Laptop genutzt werden soll. Wenn es ein Arbeitsgerät ist, dann muss es nicht die 500€ teure High-End Grafikkarte sein- dafür sind Sie auf Business-Software angewiesen. Ein vorinstalliertes Office-Paket spart da Arbeit und Zeit. Wer mobil arbeitet, braucht ein Notebook – um auch im Zug oder Bus zu arbeiten, sollte das Gerät klein, nicht zu schwer und handlich sein und vor allem über eine vernünftige Akku-Laufzeit verfügen.

IT kaufen: Muss nicht immer neu sein

Dann stellt sich die Frage nach „alt oder neu“: Es gibt genügend seriöse Möglichkeiten, ein gebrauchtes Gerät zu kaufen, wie auf der Seite it-versand.com gibt es eine reichhaltige Auswahl gebrauchter Laptops und anderen IT-Zubehörs.

Der Vorteil von Gebrauchtgeräten ist, dass die Geräte von Markenherstellern zu einem sehr günstigen Preis zu kaufen sind. Oft sind diese Rechner generalüberholt und bereits mit der entsprechenden Software ausgestattet, langwierige Installationen entfallen damit. Wer sich dafür entscheidet, schont Umwelt und Geldbeutel. Und für die meisten Bedürfnisse reicht der Rechner aus dem letzten Jahr genauso.

Laptop-Tastatur testen

Wer sich für den Kauf eines Laptops offline entscheidet, sprich im Elektronikfachhandel, sollte die Gelegenheit nutzen und die Tastaturen ausprobieren. Je nach Hersteller variieren die Tastaturen von Laptops massiv: Einige Tasten lassen sich sehr tief herunterdrücken, andere sind hingegen extrem flach. Eine Empfehlung kann hier nicht ausgesprochen werden, da jede*r seine eigenen Vorlieben hat. Ein Tipp: Wer in einem Ladengeschäft ist, soll den Verkäufer bitten, ein Schreibprogramm zu öffnen und ein paar Zeilen tippen.

Der Bildschirm

Die Bildschirmauflösung, die Oberfläche, die LED-Hintergrundbeleuchtung oder Features wie eine Touch-Funktion, all das kann jede*r für sich im Vorfeld des Kaufs klären. Unser Tipp: Überlegen Sie sich vor allem, ob Sie das Gerät draußen oder in Räumen mit besonders starker Sonneneinstrahlung (und ohne Rollläden) nutzen möchten, wenn Sie einen neuen Laptop kaufen. In diesem Fall sollten Sie nämlich statt einem Hochglanz-Display lieber die matte Variante wählen. Diese sind zwar nicht ganz so kontrastreich wie glänzende Displays, blenden dafür aber weniger und kommen besser mit direktem Lichteinfall zurecht.

Wird ein CD-Laufwerk benötigt?

Heute sind an vielen Laptops keine DVD-Laufwerke mehr vorhanden. Stattdessen wurden USB- oder HDMI-Eingänge verbaut. Wer aber Filme oder auch Software auf CD bzw. DVD besitzt oder Dateien auf Rohlinge brennen möchte, sollte beim IT kaufen prüfen, ob denn auch ein DVD-Laufwerk vorhanden ist.

Der Prozessor

Die CPU – also der Prozessor – eines Laptops ist eine der wichtigsten Komponenten und dafür zuständig, dass alle Anwendungen – vom Betriebssystem bis zur Software – flüssig laufen. Bei allen gängigen Modellen wird entweder ein AMD oder ein Intelprozessor verbaut – dabei kann man grundsätzlich davon ausgehen, dass eine AMD CPU zwar günstiger ist als das Pendant von Intel, dafür im Generalfall aber auch etwas weniger Leistung bringt. Wer aber beim Laptop-Kauf Wert auf einen ganz besonders leistungsstarken und schnellen Prozessor legt, muss dafür aber unter Umständen eine kürzere Akku-Laufzeit in Kauf nehmen. Wer auf viel Systemleistung verzichten kann und stattdessen lieber länger arbeiten will, findet mittlerweile jede Menge Prozessoren, die sowohl genug Rechengeschwindigkeit bringen als auch den Laptop Akku schonen. Dabei gilt: Suchen sie sich eine CPU aus, die nicht mehr Leistung hat, als sie auch wirklich brauchen!

Festplatten- und Arbeitsspeicher

Die meisten Leute, die sich einen neuen Laptop kaufen, wollen diesen so nutzen wie sie früher einen Desktop-PC genutzt haben. Aus diesem Grund sollte man bei der Größe und vor allem Geschwindigkeit der Festplatte nicht geizig werden. Für reines Surfen und ein bisschen Textverarbeitung reichen meist 250 GB- das sind in dieser Größe dann meist SSD-Festplatten, die erheblich schneller arbeiten als herkömmliche HDDs. Das bringt enorm schnellere System- und Programmstarts mit sich. Schwierig wird es nur, wenn mehrere Spiele installiert werden sollen und/oder zusätzlich noch eine Foto- und Videosammlung der letzten 15 Jahre – beziehungsweise, wenn der Rechner für Speicherintensive Arbeiten genutzt werden soll wie Foto- und/oder Videobearbeitung. Dann ist nämlich mit 250 GB ziemlich bald Schluss mit lustig. Laptop-Modelle, die 500 GB Festplattenspeicher oder mehr mitbringen, sind dann die bessere Wahl. Das kann teurer werden, wenn trotzdem eine SSD-Festplatte im Laptop stecken soll- es lohnt sich aber eigentlich immer, weil die Geschwindigkeitsvorteile erheblich sind und die SSDs auch länger „leben“ als herkömmliche Platten.

Vorheriger Beitrag

ACHEMA-Gründerpreis 2021

Nächster Beitrag

Studie: Perspektiven der künstlichen Intelligenz für den Einzelhandel

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.