Aktuelles

BizzMiss, ein Business-Magazin für Frauen

Frauen und der Beruf, ein Thema, was für Aufmerksamkeit bekommt und auch verdient. Das Business-Magazin BizzMiss wendet sich an die Frauen. SHE works! hat Inga Höltmann von BizzMiss einmal nach dem Werdegang der Plattform befragt.

Frau Höltmann, was für Ziele verfolgt BizzMiss?

Wir wollen informieren, unterhalten und einfach verdammt guten Journalismus machen. Damit füllen wir eine Lücke, denn dass es guten weiblichen Wirtschaftsjournalismus gibt, ist eine relativ junge Entwicklung und wir gehören zu den Pionierinnen in Deutschland.

Wie kamen Sie auf die Idee, BizzMiss zu gründen?

Die Medienbranche befindet sich in einem rasenden Umbruch. Viele Medienhäuser stehen staunend da und schauen zu, wie ihre Print-Auflagen in den Keller rauschen. Die Zukunft findet im Internet statt und wer das noch nicht begriffen hat, sollte das spätestens jetzt tun. Das Internet wird nicht mehr einfach weggehen, es ist da und es bleibt da – und wir finden das fantastisch. Der Wunsch, an diesem Prozess teilzunehmen und ihn aktiv mitzugestalten, hat uns zu BizzMiss geführt. Wir haben uns ganz bewusst für ein Online-Magazin entschieden, um auszuloten, was im Netz möglich ist und das umzusetzen.

BizzMiss gibt es jetzt seit einem Jahr. Dazu erst einmal herzlichen Glückwunsch! Haben Sie die Entwicklung Ihres Projektes so vorgesehen oder ist alles anders gekommen als geplant?

Ja und nein. Wir haben uns natürlich im Vorfeld viele Gedanken gemacht. Als wir BizzMiss gelauncht haben, hatten wir ja schon eine mehrmonatige Vorbereitungsphase hinter uns. Manche Dinge kann man planen, vieles muss man planen – aber manche Dinge, die passieren einfach. Die Stoßrichtung, das Konzept, ja, das ist was wir machen wollten. Wobei wir uns aber auch stetig weiterentwickeln und uns immer wieder fragen: Ist das noch, was wir wollen? Sind wir auf dem richtigen Weg?

Gerade im vergangenen Jahr war der Ruf nach Frauen, die in die Selbstständigkeit gehen sehr laut. Was können Sie Frauen mit auf den Weg geben, wenn sie überlegen, eine Selbstständigkeit zu gründen?

Baut Euch ein Netzwerk auf. Das ist das allerwichtigste. Das hört man oft, aber es ist wirklich so. Organisiert Euch mit Gleichgesinnten, bei denen ihr Unterstützung und Inspiration bekommen könnt und die Euch auch mal ehrlich kritisieren. Netzwerken fällt vielen Frauen schwer, weil sie Angst haben, ihr Netzwerk über Gebühr zu strapazieren. Es ist sicherlich manchmal ein schmaler Grat zwischen sein Netzwerk nutzen und es ausnutzen, ….

Das komplette Interview können Sie in unserem neuen Onlinemagazin zu Ende lesen.

Inga-Hoeltmann_web-150x150

Inga Höltmann

Schreibt, seit sie schreiben kann. Später kam noch Radio und Fernsehen dazu. Hat an der Freien Universität Berlin Deutsche Sprachwissenschaft, Philosophie und Soziologie studiert. Danach ein crossmediales Volontariat an der „electronic media school“ des Rundfunks Berlin-Brandenburg absolviert. Ist seitdem als freie Journalistin unterwegs und liebt es. Zu ihren Auftraggebern gehören der Berliner Tagesspiegel und das Deutschlandradio Kultur. Jahrgang 1981.

Tafel mit Kreideschrift: Planung+Ausführung+Kontrolle+Ziel=Erfolg
Vorheriger Beitrag

Unternehmensnachfolge: Mit Erfolg übernehmen

Hand drückt einer Comic-Frau auf den Kopf - Junge Frauen wollen keine Führungsposition
Nächster Beitrag

Junge Frauen wollen keine Führungsposition

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.