Aktuelles

Das geschieht mit Ihrem Körper während der Gewichtsabnahme

Aus der Redaktion

Mit welcher Geschwindigkeit soll das Gewicht abgenommen werden und warum? Sichere und lang anhaltende Ergebnisse können nur erzielt werden, wenn Fettgewebe abgebaut wird, das Muskelgewebe jedoch erhalten bleibt. Daher sollte die Gewichtsabnahme schrittweise erfolgen und sich über Monate und Jahre erstrecken. Eine sichere Geschwindigkeit sind 3-4 kg pro Monat. Wenn der Gewichtsverlust schneller erfolgt, besteht ein erhebliches Risiko des Muskelabbaus. Hinzu kommen weitere Risiken, die mit dem Eiweißverlust des Körpers verbunden sind. Die glatte Muskulatur Ihrer Blutgefäße und inneren Organe kann darunter leiden. Es besteht die Gefahr eines Vorfalls der Nieren, der Beckenorgane, von Krampfadern, einer Verschlechterung der Haut bis hin zu ihrer Erschlaffung in den Problemzonen und von Haarausfall.

Um überschüssiges Fett verschwinden zu lassen, müssen Sie ein Kaloriendefizit schaffen, indem Sie zum Beispiel Keto Tropfen einnehmen. Das heißt, sorgen Sie dafür, dass der Körper mehr Energie verbraucht als er aufnimmt. Aus physiologischer Sicht wäre ein angemessener Gewichtsverlust pro Woche 0,5-1% des aktuellen Gewichts. Wenn Sie zum Beispiel 70 kg wiegen, liegt dieser Wert zwischen 350 und 700 g pro Woche. Bei einem vernünftigen Tempo werden Sie also 1,5 bis 3 kg in einem Monat abnehmen. Wenn wir über den Verlust von Übergewicht bei einer Person sprechen, deren Zustand als Fettleibigkeit bezeichnet werden kann, ist diese Zahl noch bedeutender. Wenn es um Veränderungen der Körperzusammensetzung geht (Verringerung des Fettanteils oder Zunahme der reinen Muskelmasse), dann spiegeln die Zahlen auf der Waage nicht immer die tatsächlichen Veränderungen im Körper wider, und wir greifen auf andere Bewertungsmethoden zurück. Das heißt, das Gewicht kann gleich bleiben, aber der Fettanteil nimmt ab, das gewünschte Relief erscheint und das Volumen nimmt ab.

Drastischer Gewichtsverlust hat schnell Nebenwirkungen

Ein drastischer Gewichtsverlust führt zu schlaffer Haut und einem trägen Stoffwechsel und kann auch ein Hinweis auf eine falsche Ernährung sein. Es ist wichtig, eine ausgewogene Mischung aus Proteinen, Fetten, Kohlenhydraten, Vitaminen und Mineralien zu sich zu nehmen.

Mit dem Verlust von Fett und Wasser verliert man oft auch Muskelmasse. Wenn Sie abnehmen wollen, müssen Sie sich an eine ausgewogene, eiweißbetonte Ernährung halten und sich an Ihr Diätprogramm halten, damit das Fett verschwindet und nicht die Muskelmasse. Bei Hungerkuren, strengen Diäten und nur einmal täglichem Essen, und sei es nur von Eiweiß, beginnt der Körper einfach, Fett anzulegen und Muskelmasse abzubauen.

Muskeln sind ein Ofen, in dem Kalorien verbrannt werden. Je mehr Muskelmasse Sie haben, desto höher ist Ihre Stoffwechselrate. Die Ernährung sollte so gestaltet sein, dass sie 1,6 g Eiweiß pro 1 kg Gewicht enthält. Bei einem Gewicht von 70 kg benötigen Sie etwa 110 g Eiweiß pro Tag, d. h. 30-35 g Eiweiß zu jeder Mahlzeit plus einen Eiweiß-Snack. Sie können und sollten an Trainingstagen mehr essen (vor allem Eiweiß) und an Ruhetagen weniger. Sie sollten auch Kraftübungen einbauen.

Was passiert mit den Hormonen

Eine ausgewogene Ernährung gleicht den Hormonhaushalt des Körpers aus. Wenn das Diätprogramm vom Trainer oder Ernährungsberater richtig ausgewählt wird, tritt kein Ungleichgewicht auf. Häufig beeinträchtigen Ungleichgewichte die Insulinfunktion. Eine unausgewogene Ernährung führt häufig zu Stoffwechselstörungen im Zusammenhang mit diesem besonderen Hormon. Die häufigste ist die Insulinresistenz, ein Zustand, bei dem die Zellen nicht auf ein hormonelles Signal des Körpers reagieren. Das bedeutet, dass die Bauchspeicheldrüse nicht mehr zurechtkommt und die Glukosekonzentration im Blut ansteigt – das kann zu Diabetes führen.

Ohne eine ausgewogene Menge an Kohlenhydraten in der Ernährung einer Frau können die weiblichen Hormone (Östrogen und Progesteron) gestört werden, sodass die Menstruation ausbleibt. Fettzellen scheiden sowohl bei Männern als auch bei Frauen zusätzliches Östrogen aus. Im Übermaß reduzieren Östrogene das Testosteron und die Libido, führen zu Muskelabbau und verstärkter Müdigkeit. Wenn die Fettreserven des Körpers abnehmen und die Zahl der Fettzellen sinkt, verschwinden viele dieser Symptome, da sich die Hormone allmählich wieder normalisieren. Allerdings kann der Cortisolspiegel ansteigen, da das Abnehmen für den Körper mit Stress verbunden ist.

 

Vorheriger Beitrag

Faktoren, die die Ölpreise beeinflussen

Nächster Beitrag

impACTup!: Neue Entrepreneurship-Ausbildung an LMU und Universität Augsburg

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.