Aktuelles

Gründungs-Bootcamp für Schülerinnen Osterferienkurs für Grundlagen zum erfolgreichen Startup

Veröffentlicht von der Universität Göttingen

Unter dem Motto „Wenn ich etwas Großes vorhabe, womit fange ich an?“ bieten die Universität Göttingen und die HAWK Hildesheim/Holzminden/Göttingen in Zusammenarbeit mit der Niedersachsen Metall Bezirksgruppe Süd vom 4. bis 8. April 2022 ein Gründungs-Bootcamp für Schülerinnen der 11. bis 13. Klasse im StartRaum Göttingen an.

Wissenschaftler:innen und Expert:innen führen die Schülerinnen hierbei durch die verschiedenen Meilensteine der Unternehmensgründung und -führung. Dabei werden sie von Studierenden der Universität Göttingen und der HAWK thematisch begleitet. Leitthemen der Woche sind neben Female Entrepreneurship, die großen Fragen der Nachhaltigkeit.

„Die Schülerinnen entwickeln eigene Lösungen zu realen gesellschaftlichen Problemen. Wir hoffen natürlich, dass diese auf herausforderungenbasierte Lehre bei den Teilnehmerinnen kreative Lösungen und die Lust auf Entrepreneurship weckt und sie dies für den Start in ihr Berufsleben nutzen können oder sich für ein Studium entscheiden“, so Juniorprofessorin Katharina Scheidgen, Lehrstuhl Entrepreneurship und Innovation an der Universität Göttingen.

Die Tage des Bootcamps dauern jeweils von 8.30 bis 16.30 Uhr. An jedem Tag findet ein Workshop zu verschiedenen Themen der Unternehmensgründung und -führung statt. Diese reichen von Ideenentwicklung und Design Thinking über agile Projektarbeit im Team, Geschäftsmodellentwicklung bis hin zum „Pitchen“ von Geschäftsideen. Unternehmerinnen aus dem Raum Göttingen besuchen die Schülerinnen während der Woche und teilen ihre Erfahrungen aus der Praxis, sodass sich auch die Möglichkeit des Netzwerkens bietet. Ob eigene Gründung, Führungsposition oder gesellschaftlich relevante Initiativen, für jedes Interessenfeld wird eine Vertreterin vor Ort sein. Auch junge Hamburger Start-ups bieten während der Woche Einblick in ihre Gründungserfahrungen und Unternehmensstrukturen.

Die Nachmittage sind für die Gruppenarbeit reserviert, in der das Erlernte vom Vormittag auf die eigene Idee angewandt wird. Landrat Marcel Riethig lobt das Konzept: „Ich halte es für ein tolles Gleichstellungsangebot, das Schülerinnen die Möglichkeit gibt, sich auszuprobieren und erste Erfahrungen für das anstehende Berufs- oder Studienleben zu sammeln. Wir brauchen die Ideen der Schülerinnen für unser Land“. Die Teilnehmerinnen benötigen keinerlei Vorkenntnisse außer Interesse an den Themen Nachhaltigkeit und Entrepreneurship.

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Schülerinnen begrenzt. Anmelden können sich Schülerinnen unter
www.eveeno.com/bcf-2022.
Fragen beantworten Thekla Dekker (thekla.dekker@uni-
goettingen.de) oder Franziska Klein (
franziska.klein@hawk.de).

Vorheriger Beitrag

Fair Share Monitor 2022 veröffentlicht

Nächster Beitrag

Wertschätzung richtig vermitteln – ein Schlüsselfaktor für Mitarbeitermotivation und -bindung

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.