Aktuelles

Studie: Frauen wollen führen – aber unter anderen Vorzeichen

Eine neue Studie untersucht die Frage, was konkret passieren müsste, damit sich Frauen eher für Führungspositionen bewerben – und dort auch bleiben. Das Papier von Gehrke & Vetterkind enthält zudem konkrete Handlungsempfehlungen und Lösungsansätze für Unternehmen.

An was liegt es, dass Frauen in Führungspositionen in Deutschland prozentual immer noch deutlich unterrepräsentiert sind? Dürfen sie nicht oder wollen sie nicht? Oder liegt es an den bestehenden strukturellen und kulturellen Rahmenbedingungen?

Lilian Gehrke-Vetterkind hat im Rahmen ihrer repräsentativen Studie 50 Frauen mit der Methode Storylistening gefragt, was sein müsste, damit sie gerne eine Führungsposition einnehmen würden. Wissenschaftlich begleitet wurde sie dabei von Prof. Dr. Armin Trost von der Hochschule Furtwangen.

Die zentrale Erkenntnis aus allen Interviews ist, dass es den Frauen auf die Rahmenbedingungen im Unternehmen ankommt, um gerne Führungsverantwortung übernehmen zu wollen. Die Präferenzen der Frauen sind unter anderem: einen ganzheitlichen Lebensentwurf realisieren zu können, psychologische Sicherheit zu haben und Verantwortung teilen zu können. Alle Präferenzen werden sehr konkret beschrieben und mit O-Tönen aus den Interviews unterlegt. Zusätzlich werden in der Studie Handlungsempfehlungen für die Unternehmen ausgearbeitet, die ein Interesse daran haben, weibliche Talente zu fördern.

Die Erkenntnisse aus der Studie können helfen, weibliche Talente besser zu verstehen und zu fördern. Und ihnen so den Weg zu einer Führungsposition zu ebnen, wenn parallel dazu strukturelle und kulturelle Rahmenbedingungen im Unternehmen neu definiert und verändert werden.

Unternehmen und Verbände, die zu diesem wichtigen Thema Beratung benötigen oder sich einen Workshop oder eine Keynote wünschen, können sich an Lilian Gehrke-Vetterkind wenden.

Über die Herausgeberin
Lilian Gehrke-Vetterkind ist Diplom Betriebswirtin und Systemische Beraterin für Organisationsentwicklung und Change-Management. Sie ist Inhaberin von Gehrke & Vetterkind Consultants mit den Beratungsschwerpunkten Diversity und Unternehmenskultur. Sie setzt in ihren Beratungsprojekten zur Lösungsfindung bzw. Maßnahmenetablierung bevorzugt die Methode Storylistening ein. Vor ihrer unternehmerischen Tätigkeit war sie viele Jahre als Beraterin für Personal- und Organisationsentwicklung sowie als Trainerin und Moderatorin in der Sparkassen-Finanzgruppe tätig. Lilian Gehrke-Vetterkind lebt mit ihrem Mann in Stuttgart.

Die Studie zum Download: Studie: Frauen wollen führen – aber unter anderen Vorzeichen

Vorheriger Beitrag

Unsere Zeit im Büro: Atmosphäre ist wichtig

Nächster Beitrag

Am 7. März ist Equal Pay Day 2022

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.