Büroalltag

Unsere Zeit im Büro: Atmosphäre ist wichtig

Aus der Redaktion

Über ein Drittel unserer kompletten Lebenszeit verbringen wir am Arbeitsplatz und im Büro – das ist nach dem Schlafen die zweithäufigste Beschäftigung und damit auch mehr Zeit, als wir üblicherweise mit dem Partner, der Familie oder Freunden verbringen.

Arbeitgeber sind also gut damit beraten, den Arbeitsalltag im Büro entsprechend zu gestalten. Es zeugt von Fürsorge und Vorsorge. Auch die Außenwirkung ist hier nicht zu verachten.

Dabei geht es neben den rechtlichen Regelungen wie der richtigen Beleuchtung, der entsprechenden Ergonomie des Schreibtischstuhls um das Wohlbefinden des Einzelnen. Denn Studien, wie die des Fraunhofer-Instituts, haben deutlich belegt, dass durch entsprechende Büroeinrichtungen, Motivation und Leistung durchaus steigen.

Farbe, Möbel, Individualität: alles wichtige Aspekte

Die Arbeitsgestaltung ist, wie viele andere Bereiche auch, einer stetigen Weiterentwicklung unterworfen: Arbeitsverhalten, Arbeitszeiten, Anwesenheit und Ausbildung haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Die Arbeitswelt wird immer mobiler und dynamischer. Vor allem die Digitalisierung trägt hier entscheidend dazu bei, dass der Arbeitsalltag wesentlich flexibler zu gestalten ist.

Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, müssen Büroräume sich diesen Trends anpassen. Gefragt sind neben Bildschirm, Laptop und einer ergonomischen Maus, auch Büroräume, die sich den geänderten Bedürfnissen anpassen.

Wurde das Büro früher möglichst praktisch und effizient eingerichtet, wird heute verstärkt Wert darauf gelegt, dass sich Arbeitnehmer*innen mit ihrem Arbeitsplatz identifizieren. Feel-Good-Management, Ruheecken oder die viel zitierten Tisch-Kicker sind ein Anfang. Gefragt sind individuelle Ecken, Rückzugsmöglichkeiten und dazu passende Möbel, ob Lounge-Charakter, hochmodern oder Industriel Style. Alles ist möglich.

Ein wichtiger Aspekt ist auch die farbliche Gestaltung von Räumen, können Farben doch gravierende Einflüsse auf unser Seelenheil haben. Avantgarde-experts.de hat hier ein paar Erklärungen zusammengestellt.

  • Blau: positive Auswirkung auf die Produktivität
  • Rot: steigert die Effizienz, aber auch Stress auslösen.
  • Grün: hat eine beruhigende Wirkung.
  • Gelb: kann Kreativität anregen.
  • Weiß: lässt Räume zwar grundsätzlich größer wirken, kann aber auch schnell einen sterilen Eindruck erzeugen.

Beziehen Sie Ihre Mitarbeiter*innen mit ein, wenn es um die farbliche Gestaltung geht. Ist die Farbe ausgewählt, kommt der nächste Schritt: Die Möbel! Sie sollten eine gute Mischung aus Funktionalität und Gemütlichkeit besitzen. Auch hier ist es vielleicht eine Idee, die eigenen Mitarbeiter*innen mit einzubeziehen und mit ihnen ihre Ideen und Vorstellungen zu besprechen.

Wer bei der Auswahl von Farben und Möbeln unsicher ist, der sollte einfach einen Experten fragen: Das eigene Büro gestalten mit myworkspace wäre zum Beispiel ein Weg, sich hier modern aufzustellen.

Individuell ist heute wichtiger denn je

Wer kennt es nicht: auf den Schreibtischen Bilder der Liebsten, eine Lieblingskaffeetasse von zu Hause und die selbstgezüchtete Grünpflanze auf dem Regal. Viele Büros haben einen ganz eigenen Charakter. Die/der Mitarbeiter*in fühlt sich hier wohl, hat „seinen/ihren“ Raum oder den Platz nach eigenen Vorstellungen so weit als möglich für sich gestaltet.

Hier kann jede*r Arbeitgeber*in noch „ne Schippe drauflegen“ und vielleicht auch individuelle Dekostücke oder vielleicht sogar individuell ausgesuchte kleine Möbelstücke bereitstellen. Das müssen nicht gleich große Anschaffungen sein, manchmal reicht vielleicht schon eine eigen ausgesuchte Lampe.

Kommen wir aber zur Pflicht zurück

Es gibt das Arbeitsschutzgesetz, das klar festlegt, wie ein Arbeitsplatz ausgestattet sein muss. Dabei geht es um das richtige Licht, passende Büromöbel, Arbeitsschutzkleidung usw. Also alles, was dazu beiträgt, dass der/die Arbeitnehmer*in produktiv, gesund und sicher seine Tätigkeiten erledigen kann.

Das umfasst Themenbereiche wie

  • Beleuchtung: Schauen Sie, dass jeder Arbeitsplatz entsprechend den Vorschriften beleuchtet ist.
  • Ergonomisch gestalteter Arbeitsplatz: Passen Stuhl, Schreibtisch und Arbeitsgerät zu*r Nutzer*in
  • Belüftung: Ausreichend frischer Sauerstoff trägt neben Licht dazu bei, die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter*innen zu erhalten, also alle paar Stunden Fenster auf und Frischluft rein!
  • Akustik: Der Geräuschpegel im Büro kann manchmal massiv stören, Trennwände und Sichtschutz können hier helfen.

Jede*r Arbeitgeber*in sollte klar sein, dass in der aktuellen Zeit des Fachkräftemangels die Ausstattung eines Arbeitsplatzes ein echtes Plus sein kann. Wer sich bei der Arbeit wohlfühlt, der ist auch produktiv.

Vorheriger Beitrag

Das Goldilocks-Prinzip von Eva Klein

Nächster Beitrag

Studie: Frauen wollen führen – aber unter anderen Vorzeichen

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.