Aktuelles

VdU-Präsidentin Arbabian-Vogel: Das Hochfahren bedeutet noch keine Rückkehr zur wirtschaftlichen Normalität

VdU-Präsidentin Jasmin Arbabian-Vogel zu den Ergebnissen der heutigen Beratungen zwischen Bund und Ländern: „Das regional angepasste Vorgehen, das Bund und Länder nun entschieden haben, ist ein wichtiger Schritt für viele kleine und mittlere Unternehmen. Aber trotz Lockerungen der Beschränkungen ist es noch ein weiter Weg bis Unternehmen ein Umsatzniveau erreichen, das ihnen zumindest das Überleben sichert. Jetzt müssen die richtigen Weichen für das Hochfahren der Wirtschaft in den kommenden Monaten gestellt werden, um eine Insolvenzwelle und explodierende Arbeitslosenzahlen zu verhindern: Wir brauchen ein Konjunkturprogramm, das branchenspezifisch ist, die Chancen aus der Krise nutzt und geschlechtergerecht gestaltet ist. Der Mittelstand kann maßgeblich einen Beitrag leisten, das Land innovativ und mutig aus der Krise zu führen, wenn die Rahmenbedingungen stimmen.“

Über den VdU

Im Verband deutscher Unternehmerinnen e.V. (VdU) sind rund 1.800 Unternehmerinnen organisiert. Die Unternehmerinnen erwirtschaften zusammen einen Jahresumsatz von 85 Milliarden EUR und beschäftigen über 500.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Deutschland. Seit 65 Jahren setzt der VdU sich erfolgreich dafür ein, dass die Stimme der Unternehmerinnen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft angemessen Gehör findet.

VdU-Umfrage

Seit Beginn der Corona-Krise hat der Verband die rund 1.800 Unternehmerinnen bereits zum vierten Mal befragt. Im Befragungszeitraum vom 20. bis 23. April haben 212 Unternehmerinnen geantwortet. Hier finden Sie die Umfrageergebnisse.

Vorheriger Beitrag

Soforthelfer.org: Kostenlose schnelle Hilfe für Solo-Selbstständige und kleine Unternehmen in der Corona-Krise

Nächster Beitrag

VdU fordert branchenspezifisches, zukunftsorientiertes und geschlechtergerechtes Konjunkturprogramm

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.