Aktuelles

Was nicht passt, wird passend gemacht – Drei Gründungsideen für das passende “Untendrunter”

Kennen Sie das auch: Man hat ein ganz eigenes, persönliches Problem oder einen außergewöhnlichen Bedarf. Spricht man darüber, findet man plötzlich etliche “Mitstreiter”, die ebenso ohne Lösung vor dem gleichen Problem / dem gleichen Bedürfnis stehen.

Was kann Frau also besseres tun, als eine Lösung finden und sich damit selbstständig machen. Schließlich ist ja mehr als der eigene Bedarf da und Kontakte zu potentiellen Kunden hat man ja schon. Und genau diese Vorgehensweise kann man im Gründungsgeschehen in verschiedenen Bereichen immer wieder beobachten.

Weiblichkeit abseits der Standardmaße

Die Natur hat es so eingerichtet, dass wir Individuen sind. Das heißt jeder und jede von uns hat individuelle Körpermaße. Die Modeindustrie richtet sich aber nach Standardmaßen, die statistisch gesehen am häufigsten auftreten. Doch was tun, wenn der Standard überhaupt nicht passt oder die passenden Sachen fernab vom Modegeschmack liegen? Das fragten sich auch Marta Thut von Balconette Brafitting, Zeldah Schrama von Oh my bra sowie die Schwestern Laura Gollers und Sabrina Schönborn von Sugarshape.

Alle standen vor dem Problem, dass es für ihre Oberweite keine ordentlichen Dessous gab. Wenn überhaupt gab es funktionelle BHs im 50er Jahre Look. Von Schönheit und Modegeschmack keine Spur.

Drei Gründungsideen für untendrunter

SugarShape

Sugarshape-Gründerinnen Sabrina Schönborn und Laura Gollers by Kendra Storm Rae

Sugarshape-Gründerinnen Sabrina Schönborn und Laura Gollers by Kendra Storm Rae

Die Schwestern Sabrina Schönborn und Laura Gollers kannten das Dilemma mit den Standardgrößen nur zu gut. Schmales Unterbrustband und große Körbchen gehören im industriellen Standard anscheinend nicht zusammen. Also musste man wählen, passendes Körbchen und der BH rutscht oder passendes Unterbrustband und der Busen fällt aus dem Cup raus. Beides ist nicht nur unschön sondern kann auch zu gesundheitlichen Problemen führen. Es musste eine Lösung her.

Im Februar 2012 gründeten sie daraufhin SugarShape und entwickeln seitdem – zusammen mit ihren Kundinnen – passende BHs und Bademoden für große Cups.

Und da jede Frau unterschiedliche Kurven hat, gibt es für jeden Busen die passende Form. Die Community kann per Voting bestimmen, welche Modelle in Produktion gehen.

Großen Wert legen die Gründerinnen auf die Beratung ihrer Kundinnen. Egal ob per Chat, per skype oder Whatsapp – wer sich unsicher ist, welche BH-Größe die richtige ist, erhält hier umgehend Antwort oder Anleitung beim Sugarshape LogoAusmessen.

Ganz neu ist die VIB-Box. Per Fragebogen übermittelt Frau ihre Maße und modischen Vorlieben und erhält eine individuell zusammengestellte Box. Was nicht gefällt, sendet man kostenlos zurück. Der Vorteil: Anprobieren ohne Stress in den eigenen vier Wänden und die Möglichkeit auch mal verschiedenen Blusen, Kleider, T-Shirts darüber zu ziehen.

Die Schwestern haben sich ihre Aufgabengebiete nach Vorlieben aufgeteilt. Sabrina Schönborn hat die Finanzen im Griff und Laura Gollers kümmert sich um Kundenservice und Social Media. Am Ende ziehen aber beide immer an einem Strang für die Schönheit des weiblichen Busens.

Balconette Brafitting

Marta Thut - Gründerin von Balconette Brafitting

Marta Thut – Gründerin von Balconette Brafitting

Marta Thut wollte es eigentlich umgekehrt machen und ihre nicht “normgerechte” Oberweite den Standardgrößen anpassen. Sie sparte eisern auf eine Brustverkleinerung. Nach dem 3. Kind wollte sie sich unters Messer legen. Aber dann kam es doch anders.

Marta wurde auf Brafitting aufmerksam. Bra-Fitting kommt aus dem Englischen und heißt für jede Brust den passenden (“fitting”) BH (“Bra”) finden. Dabei gilt es nicht nur eine gut passende Größe zu finden. Genauso wichtig ist es auch den passenden Schnitt für die Trägerin zu finden. Denn der richtige Schnitt ist bei BHs genauso wichtig wie die richtige Größe. Mit diesem neuen Wissen über den Körperbau und den entsprechenden ausländischen Herstellern, die passende Modelle anboten, erfüllte sich Martas Vorstellung von ihrem Aussehen und sie klärte immer mehr Frauen über passende BHs auf.

Über Terminvereinbarungen kommen die Frauen zu Martas Balconette-Brafitting und lassen sich beraten. Verschiedene Modelle zur Anprobe sind immer vorrätig. Die passenden Modelle können dann in entsprechenden Farben und Schnitten bestellt werden.Logo Balconette Brafitting
Für Mütter bietet Balconette-Brafitting für die ersten 3 Monate nach der Geburt einen Extraservice:

Gegen eine Gebühr kommt Marta mit ihrem Koffer zu der Mutter nach Hause und berät sie in ihrer gewohnten Umgebung in aller Ruhe. Still-BHs sind immer in jeder Größe vorrätig.

Demnächst wird Marta in Hamburg ein eigenes Ladengeschäft eröffnen, so dass Beratung und Shopping bald perfekt unter einem Dach vereint werden und jede Frau ihren passenden BH findet. Ach – und das gesparte Geld für die Brust-OP wird jetzt zum Gründungskapital umgemünzt.

Oh my bra!

Oh my bra foundersAuch Zeldah Schrama kämpfte mit den hässlichen Modellen für ihre Oberweite und ist überzeugt: das muss es auch in schön geben. Leider hatte sie weder Design- noch Produktionserfahrungen. Sie schloss sich mit Saskia Naujok und Melissa Weinand zusammen, die entsprechende Erfahrungen und Kontakte mitbringen. Zu dritt wollen sie unter dem Namen Oh my bra! farbenfrohe Unterwäschekollektionen – angelehnt an den afrikanischen Stil – für große Cup-Größen an den Markt bringen. Gar nicht so einfach, denn bei großen Größen muss neben der Schönheit trotzdem die Funktionalität gewLogoschriftzug Oh my braährleistet sein. Aber „geht nicht“ gibt es nicht und so sind die ersten Modelle produktionsreif, die sowohl im Online-Shop aber auch über den Einzelhandel verkauft werden.

Fehlt noch der letzte Schritt: die offizielle Gründung. Bisher arbeiten die drei noch als intermediäre Kooperation (Batricrea).

Doch wo gründen, wenn drei Frauen aus drei Ländern kommen? “Auf keinen Fall Frankreich, das ist komplizierter als in Deutschland” sagt Saskia im Interview. “Niederlande wäre toll, aber da hat niemand von uns seinen Wohnsitz. Da müssen wir schauen ob das geht. Deutschland wäre als Alternative aber auch noch da.”

Wir sind gespannt.

Vorheriger Beitrag

Arbeiten im Ausland - Leben wie Heidi auf der Alm

Nächster Beitrag

Der Countdown läuft: Bewerbungen für den Düsseldorfer Unternehmerinnenpreis

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.