Digitalisierung

Digitale Kompetenzen: Basis für Erfolg in der Arbeitswelt

Die Entwicklung digitaler Kompetenzen, Mädchen und junge Frauen für MINT begeistern, die Digitalisierung im Bildungssystem, Home Schooling, Unterricht im virtuellen Raum – alles Themen, die Accenture aktiv mit vielen Initiativen und Kooperationen angeht und adressiert: Vom 29. Juni bis 1. Juli veranstaltete das Beratungsunternehmen Accenture einen neuerlichen <Girls digital> Workshop in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V., dieses Jahr unter dem Motto <Girls digital goes school>. Mädchen ab der 9. Klasse wurde ein spannendes Programm geboten, mit verschiedenen Einblicken in die Technologie-Welt. Zum Abschluss erhielten die Teilnehmerinnen einen persönlichen Digitalisierungsnachweis.

<Girls digital goes school> fand in diesem Jahr, aufgrund der aktuellen Situation, komplett im virtuellen Raum statt, was dem Erfolg und dem Spaß keinen Abbruch tat. Auf dem Programm stand zunächst die Hacker School, in der die Mädchen an digitale Berufe und ans Programmieren herangeführt wurden und ihre eigene Website mit HTML und CSS bauten. Neben dem Austausch mit Accenture-Mitarbeiterinnen, die als Rolemodels über ihren Job in der Tech-Welt sprachen und die Mädchen mit der Kreativmethode Design Thinking vertraut machten, war auch ein Bewerbungstraining Teil der Veranstaltung. Von „Interessieren mich Jobs in der Tech-Branche? Welche Programmiersprachen gibt es überhaupt? Was kann man damit machen?“ zum persönlichen Digitalisierungsnachweis: Am Ende konnten knapp 40 Teilnehmerinnen selbstbewusst von sich behaupten, ihre digitalen Fähigkeiten vertieft zu haben.

Erfahrung mit <Girls digital> vertiefen

„Frauenkarrieren in IT und Tech sind leider noch immer nicht selbstverständlich. Wir möchten deshalb die Digitalisierung stärker ins Curriculum von Schulen einbringen, insbesondere bei Mädchen mehr Offenheit und Neugier für die digitale Berufswelt wecken und bestenfalls Barrieren überwinden. Der offensichtliche Spaß an der Sache und die Rückmeldungen der Mädchen bestätigen uns, dass wir mit solchen Initiativen richtig ansetzen“, sagt Kerstin Broßat, Talent Strategy & Diversity Lead bei Accenture in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Russland.

„Die Erfahrungen der Mädchen, die sie über den bundesweiten Girls’ Day gemacht haben, können mit <Girls digital> nun vertieft und ihre digitalen Kompetenzen weiter ausgebaut werden“, erklärt Sabine Mellies, Geschäftsführerin des Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V.

Was die Teilnehmerinnen in den drei Tagen erlebt und gelernt haben, sehen Sie hier im Video.

Nach herausfordernden Monaten für Lehrkräfte, SchülerInnen und Eltern, in denen sich der Klassenraum vom Analogen ins Virtuelle verschoben hat, ist der Nachholbedarf beim Thema Digitalisierung für alle sicht- und fühlbar. Der Digitaltag hat sich zur Aufgabe gemacht, den digitalen Wandel mitzugestalten und die vielfältigen Chancen und Aspekte der Digitalisierung für alle Generationen verständlich zu machen. Für Accenture eine wichtige Plattform, um seine Expertise einzubringen. Das Unternehmen setzte hier vor allem bei der Zukunft des Schulalltags, dem Zugang zum Thema Digitalisierung und den benötigten Fähigkeiten an.

Zukunft des Schulalltags, Digitalisierung & Skills

In verschiedenen virtuellen Sessions diskutierten Experten von Accenture gemeinsam mit SchülerInnen und Lehrkräften über Home Schooling, digitalen Unterricht und was es außer der nötigen Hardware braucht, um von Zuhause motiviert und effektiv zu lernen. Neben kreativen Ideen und Wegen, wie die Zusammenarbeit zwischen Lehrkräften und SchülerInnen in der neuen Schulwelt aussehen kann, zählt auch ein gemeinsam mit der gemeinnützigen Bildungsinitiative Teach First Deutschland entwickeltes Programm für mehr Bildungsgerechtigkeit zu den Ergebnissen des Events – ein guter Anknüpfungspunkt für weitere Diskussionen zur Zukunft des Schulalltags. Hier erfahren Sie mehr über die spannenden Inhalte, Dialoge und Schlussfolgerungen des Digitaltags 2020.

Dass die Vermittlung digitaler Kompetenzen einen festen Platz auf der Agenda des Unternehmens hat, zeigt Accenture auch mit der eigenen Digitalen Lernwerkstatt. Über diese Plattform können sich SchülerInnen und junge Erwachsene auf den digitalen Arbeitsmarkt vorbereiten. Für LehrerInnen stehen kostenlose Inhalte zum virtuellen Lernen sowie Unterrichtspräsentationen, Videos und Arbeitsblätter zum Herunterladen zur Verfügung. In den vergangenen vier Jahren konnte das Unternehmen so schon bei mehr als 3.000 Interessierten digitale Kompetenzen – von Hard Skills wie Coding bis zu den immer wichtigeren Soft Skills wie innovativem Denken – fördern und so die Digitalisierung verständlicher machen.

Über Accenture
Accenture ist ein weltweit führendes Beratungsunternehmen, das ein breites Portfolio von Dienstleistungen sowie digitale Expertise in den Bereichen Strategy & Consulting, Interactive, Technology und Operations anbietet. Wir setzen unsere umfassende Erfahrung und spezialisierten Fähigkeiten in mehr als 40 Branchen ein – gestützt auf das weltweit größte Netzwerk aus Centern für Advanced Technology und Intelligent Operations. Mit 513.000 Mitarbeitern, die für Kunden in über 120 Ländern tätig sind, treiben wir kontinuierlich Innovationen voran, um die Leistungsfähigkeit unserer Kunden zu stärken und für ihr Geschäft nachhaltig Mehrwert zu schaffen. Besuchen Sie uns unter www.accenture.de.

Vorheriger Beitrag

Komm, mach MINT: Ferien-Unis für Schülerinnen und Schüler

Nächster Beitrag

FidAR fordert Rote Karte für 90-Prozent-Männerquote in Spitzenpositionen

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.