Gründerinnen im Porträt

Fobizz: Unabhängige Online-Fortbildungsplattform für Lehrkräfte

Gründerinnen Theresa Grotendorst & Dr. Diana Knodel

Fobizz ist die größte, unabhängige Online-Fortbildungsplattform für Lehrkräfte rund um die Themen digitale Kompetenzen, Fachwissen und didaktische Fähigkeiten im deutschsprachigen Raum. Theresa Grotendorst, Dr. Diana Knodel, Dr. Philipp Knodel und Frederik Dietz gründeten 2018 in Hamburg das EdTech-Startup mit der Mission, digitale Kompetenzen von Lehrkräften zu stärken. Auf fobizz teilen Lehrkräfte und Medienpädagogen ihr Wissen im Bereich digitale Medienbildung, innovative Lehr- und Lernmethoden sowie explizites Fachwissen. Bereits heute werden auf fobizz täglich rund 1.500 Fortbildungen absolviert und mehr als 100.000 Lehrkräfte und Schulen nutzen die orts- und zeitunabhängige Fortbildungsplattform, um sich regelmäßig qualitativ hochwertig zum Thema digitale Bildung weiterzubilden.

Was ist die Besonderheit Ihres Start-ups?

Mit unserem Bildungs-Startup fobizz wollen wir die Bildung in Deutschland verändern. Wir glauben, dass die Weiterbildung von Lehrkräften der Schlüssel für eine gute digitale Bildung unserer Kinder und ein wichtiger Baustein für eine digital kompetente Gesellschaft ist. Deswegen haben wir 2018 die digitale Weiterbildungsplattform fobizz für Lehrkräfte gegründet und bieten dort Online-Fortbildungen und Live-Webinare für Lehrkräfte aus allen Schulformen und Fachrichtungen an. Mehr als 125.000 Lehrkräfte nutzen unserer digitale Weiterbildungsplattform bereits, täglich werden 1.500 Fortbildungen abgerufen. Lehrkräfte können sich schnell, flexibel, orts- und zeitunabhängig von zuhause aus zu aktuellen Themen wie digitale Medien, Fern- und Hybridunterricht weiterbilden und aktiv ihre digitalen Kompetenzen verbessern.

Wie ist Ihr beruflicher Werdegang?

Wir engagieren uns beide seit viele Jahren im Bereich der digitalen Kompetenzförderung und haben bereits hunderten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, wie auch Lehrkräften das Programmieren beigebracht, Unterrichtsmaterial zu digitalen Themen entwickelt und in Events und Workshops digitale Grundkenntnisse vermittelt. Diana hat einen Hintergrund in Medieninformatik, Psychologie und Bildungsforschung und arbeitete zuvor als Software-Entwicklerin bei XING. Theresa Grotendorst hat einen Hintergrund im Bereich Informationsmanagement und arbeitete zuvor als IT-Beraterin im Verlagswesen.

Was war für Sie der Auslöser, ein eigenes Unternehmen zu gründen?

Während unseres gemeinsamen Engagements zur Durchführung von MINT-Workshops für Kinder, Hackathons und Fortbildungen zur Informatik und Medienkompetenz für Lehrerinnen und Lehrer haben wir uns gefragt, wie wir es schaffen können, in kurzer Zeit möglichst viele Lehrkräfte in ganz Deutschland fortzubilden. Denn wenn wir in die Zukunft investieren wollen, müssen wir in die Menschen investieren, die eine wesentliche Verantwortung für die Bildung unserer Kinder tragen. Die Zukunft eines Landes wird maßgeblich davon beeinflusst wie es junge Menschen ausbildet. Und wenn wir die nächste Generation befähigen wollen, nicht nur Anwender, sondern Gestalter der digitalen Welt zu sein, brauchen wir Lehrkräfte, die unseren Kindern die nötigen Kompetenzen für das 21. Jahrhundert vermitteln.

Wer hat Sie beraten, wer sind Ihre Helfer und Mentoren?

Wir hatten und haben durch unser persönliches Umfeld viele Unternehmer*innen in unserem Netzwerk. Theresa hat vor 5 Jahren eine Wohnprojekt gegründet, in dem 10 Unternehmer*innen, Selbständige und Gründer*innen leben und wohnen. Es wichtig, auch im Alltag Leute an der Seite zu haben, welche die eigene Vision bestärken und vielleicht selbst schon einen Schritt weiter sind als man selbst.

Was war Ihre größte Herausforderung und wie haben Sie diese gemeistert?

Eine der größten Herausforderungen für uns ist das föderale Bildungssystem in Deutschland. Traditionelle Lehrerbildung wird oft noch sehr regional gedacht. Wir möchten Lehrkräfte überregional vernetzen. Denn digitale Formate ermöglichen es, dass Lehrkräfte ihr Wissen und ihre Erfahrungen jederzeit an tausende andere Lehrer und Lehrerinnen in ganz Deutschland weitergeben können.

Was ist Ihre beste Vermarktungsidee?

Unser Prinzip, dass Lehrkräfte andere Lehrkräfte weiterbilden ist unschlagbar, weil sie aus ihrer eigenen Unterrichtserfahrungen wissen wo die Schwierigkeiten liegen. Wir haben einen großen und stetig wachsenden Pool an Dozenten, die alle noch als Lehrer arbeiten – und in der ständigen Laborsituation des Unterrichts ihre Konzepte weiterentwickeln. Viele haben aber ihre Stunden an der Schule reduziert, um außerdem noch als Fortbilder arbeiten zu können.

Wie haben Sie die Finanzierung Ihrer Gründung umgesetzt?

Wir haben von Anfang an eine unabhängige Finanzierung angestrebt und parallel zu unserer Gründung noch andere Berufe und Nebentätigkeiten gehabt, bis zu dem Zeitpunkt wo sich fobizz und die Idee selbstgetragen hat. Zusätzlich haben wir im November 2018 den Innofounder Preis der Stadt Hamburg mit einer Förderung von 75.000€ gewonnen. Ausgezeichnet werden im Rahmen des Innofounder Preis innovative Startups mit neuartigen, digitale Gründungsideen, sodass wir damit unseren Traum ein Stück weiter vorantreiben konnten.

Welchen Traum möchten Sie noch verwirklichen?

Ein Traum wäre für uns, das Wissen und diese Erfahrungswerte von allen innovativen Schulen durch digitale Formate tausenden anderen Lehrkräften und Schulen bundesweit zur Verfügung zu stellen. Nur so können wir gemeinsam voneinander Lernen und in Sachen digitale Bildung in Deutschland endlich Fahrt aufnehmen. Wenn diese Vorstellung Realität werden würde, wäre schon viel getan. Darüber hinaus bedarf es aufgrund der Interdisziplinarität von Informationstechnologie eines ganzheitlich gedachten Curriculums vom Kindergarten über die Schulen und Hochschulen bis hin zu den weiterbildenden Einrichtungen und modernen Ausbildungsberufen für Unternehmen. Hier ist ein gesellschaftliches Umdenken nötig, dass wir anstoßen und mitgestalten wollen.

Ihr Tipp: Was würden Sie anderen Gründerinnen empfehlen?

Theresa: Man sollte eine große Person Zuversicht, Leidenschaft und Durchhaltevermögen mitbringen und wirklich für die Sache brennen, sonst kann einem unterwegs die Puste ausgehen.

Diana: Sich eine zweite Person zum Gründen suchen, sodass man gemeinsam die Erfolge, aber auch Ärgernissen teilt. Gleichzeitig ist es von unschätzbarem Wert frei in der Gestaltung zu sein und die Selbstwirksamkeit im Unternehmertum jeden Tag auszuschöpfen.

Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg!

Hier geht es direkt zur Homepage von Fobizz.

Bundesstiftung Gleichstellung nimmt Arbeit auf
Vorheriger Beitrag

Bundesstiftung Gleichstellung nimmt Arbeit auf

An die SPITZE, FRAUEN! – Das SHE works! Magazin im Juli 2021
Nächster Beitrag

An die SPITZE, FRAUEN! – Das SHE works! Magazin im Juli 2021

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.