Gründerinnen im Porträt

GetSteps: Online-Anbieter für Schuheinlagen

GetSteps ist ein 2019 gegründeter Online-Anbieter für Schuheinlagen, mit der Vision, Menschen zu helfen, ein gesünderes Leben zu führen. Dabei setzt Co-Founderin Annik Wolf darauf Gesundheitsprodukte einfach zugänglich zu machen und digital anzubieten. Das Konzept scheint aufzugehen: Inzwischen ist GetSteps der größe Online-Anbieter maßgefertigter Einlagen in Deutschland. Außerdem war das Gründer-Duo Annik Wolf undVincent Hoursch am 22. März für einen Pitch bei der „Höhle der Löwen“.

Was ist die Besonderheit Ihrer Firma?

Unsere große Mission: Wir wollen die Welt von Fuß-, Knie-, Rücken- und Hüftschmerzen befreien. Diese entstehen nämlich häufig durch eine Fußfehlstellung, welche bis zu 70% der Erwachsenen haben – orthopädische Einlagen sind da das zuverlässigste medizinische Hilfsmittel, aber nur 20% tragen welche. Das liegt aus unserer Sicht an Unwissenheit über die Vorteile und an dem aufwendigen Prozess, Einlagen zu bekommen. Den haben wir jetzt neu & unkompliziert gestaltet, genauer gesagt: Einfach digitalisiert.

Was sind Ihre ersten beruflichen Erfolge innerhalb der Gründung?

Der wohl schönste Erfolg ist der Aufbau unseres Teams. Innerhalb eines Jahres sind wir von zwei Gründer:innen auf 18 Personen gewachsen und mit jede:r Mitarbeiter:in merkt man, wie sich GetSteps durch neuen Input weiterentwickelt. Heute sind wir schon einer der größten Anbieter orthopädischer Einlagen in Deutschland. Daher ist Anfang diesen Jahres unsere Produktion auch schon aus der Büro- & Ladenfläche ausgezogen – auf eine 515qm große, eigene Fläche, um die Nachfrage bedienen zu können.

Wie ist Ihr beruflicher Werdegang?

Ich habe in München BWL studiert. Mein erster Job war in einem E-Learning Startup in Madrid, wo ich als Werkstudentin begann und letztlich als COO arbeitete. Danach entschied ich mich als Unternehmensberaterin bei BCG Erfahrung zu sammeln, bevor ich schließlich zu BCG Digital Ventures gewechselt bin. Als der Innovations-, Inkubations- und Investitionszweig von BCG gründet BCG DV gemeinsam mit großen Firmen eigene Unternehmen. Eine tolle Schule für die eigene Gründung! Dort haben mein Mitgründer Vincent und ich bereits gemeinsam mehrere Geschäftsideen entwickelt, bevor wir uns Mitte 2019 zur Gründung von GetSteps entschieden haben.

Was war für Sie der Auslöser, ein eigenes Unternehmen zu gründen?
Wer hat Sie beraten, wer sind Ihre Helfer und Mentoren?

Bereits während meines Bachelors habe ich in meinem Auslandssemester in Madrid in einem Startup gearbeitet, wo ich als COO die Firma im 500 Startups Accelerator Programm im Silicon Valley vertreten durfte. Nie zuvor erlebte ich so ein inspirierendes Umfeld und entschloss, irgendwann selbst zu gründen. Bei BCG DV dann hat Vincent und mein gemeinsamer, guter Freund Moritz Werner (CCO von Tier Mobility und ehemaliger BCG DV Partner). uns nach Entstehen der Idee von Anfang an unterstützt und wahnsinnig ermutigt den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Großer Dank gilt natürlich auch unseren Buisness Angels Felix und Bene, die schon an unsere Idee glaubten, als wir Einlagen noch aus dem Wohnzimmer verschickt haben.

Was war Ihre größte Herausforderung und wie haben Sie diese gemeistert?

Die größte und vor allem langfristige Herausforderung sind sicherlicher die anhaltenden Barrieren im digitalen Gesundheitswesen – zur Gründung haben wir uns monatelang durch das Wirrwarr der Richtlinien von Krankenversicherungen, sowie den politischen Rahmen im Bereich von Telemedizin und Fernversorgung kämpfen müssen. In der heutigen Zeit ist man immer noch Vorreiter in der Digitalisierung der Gesundheitsbranche und dabei ist es besonders schwer alle Beteiligten davon zu überzeugen, dass das Digitalisieren von Prozessen unter den richtigen Richtlinien positiv ist und keinem Qualitätsverlust unterliegt. Besonders ist an GetSteps die Stärken eines traditionsreichen Handwerks durch digitale Prozesse zu erweitern und zugänglicher zu machen, der Spagat zwischen diesen beiden Disziplinen stellt ebenfalls eine Herausforderung dar.

Wie machen Sie auf Ihr Unternehmen aufmerksam?

Da wir ein klassisches E-Commerce Modell verfolgen sind natürlich Online Werbemittel aller Art wahnsinnig relevant für uns. Hier arbeiten wir mit Google Ads, Instagram – und Facebook Ads. Unsere Kanäle füllen wir natürlich losgelöst von Anzeigen mit spannenden Inhalten, hierbei spielen Instagram, Facebook, LinkedIn und unser eigener Blog eine große Rolle. Außerdem nutzen wir PR als Tool und setzen innerhalb dessen Artikel wie diesen hier um.

Wie haben Sie die Finanzierung Ihrer Gründung umgesetzt?

Zu Beginn haben wir gebootstrapped, um einen ersten Proof of Concept zu bauen und sicherzugehen, dass es einen Markt für die Idee gibt. Ende 2019 haben wir dann eine erste Finanzierungsrunde mit zwei Business Angels gemacht und mit erfolgreichem Abschluss unserer Seed Runde im Herbst 2020 sind mehrere Investoren bei GetSteps an Bord.

Welchen Traum möchten Sie noch verwirklichen?

Langfristig möchten wir nicht nur durch unser Produkt den digitalen Gesundheitsmarkt revolutionieren, sondern vor allem auch mit den aus Bestellungen gewonnen Daten verantwortungsbewusst einen Beitrag leisten. Mit jedem Kunden sammeln wir Fußabdrücke, die eine genaue Abmessung des Fußes ermöglichen (d.h. Länge, Breite, Druckpunkte) – daraus ließe sich für jeden Kunde eine ID entwickeln, welche die individuellen Daten speichert. Auf Basis dieser möchten wir eine virtuelle Schuhanprobe und individuelle Produktvorschläge anbieten, welches Retouren im (E)Commerce massiv verringern könnte und ein verbessertes Kundenerlebnis zur Folge hätte.

Ihr Tipp: Was würden Sie anderen Gründerinnen empfehlen?

1. Versucht so schnell es geht eure Idee mit echten Kund:innen zu testen. Das ehrlichste Feedback bekommt man, wenn es wirklich darum geht, dass Leute sich committen und bezahlen müssen.
2. Geht das Thema Hiring frühzeitig an – die richtigen Leute zu finden, dauert immer länger als geplant aber sie machen langfristig den Erfolg eurer Unternehmung aus.
3. Egal ob es das Produkt, Fundraising oder Partnerschaften angeht – versucht den Fokus auf den im Moment wichtigen Themen zu behalten. Es gibt so viele Dinge gleichzeitig, die angegangen werden können. Aber man kann nicht alles parallel machen. Fokussieren, klar executen und dann das nächste Thema angehen ist wirklich key.

Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg!

Hier geht es direkt zur Homepage von GetSteps

So gewinnen Sie als Top-Arbeitgeber leichter neue Beschäftigte
Vorheriger Beitrag

So gewinnen Sie als Top-Arbeitgeber leichter neue Beschäftigte

Nächster Beitrag

Startschuss zum „German Equal Pay Award 2021“

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.