Unternehmerinnenwissen

So gewinnen Sie als Top-Arbeitgeber leichter neue Beschäftigte

Unter dem Begriff des Employer Brandings werden jegliche Maßnahmen zusammengefasst, die das Ziel verfolgen, die Marke eines Unternehmens zu stärken und sich gegenüber potenziellen neuen Mitarbeitern als attraktiver Arbeitgeber, als Top-Arbeitgeber zu positionieren. Übersetzt werden kann das Employer Branding somit auch mit dem Ausdruck der Arbeitgebermarkenbildung.

Es gibt dabei zahlreiche Methoden und Maßnahmen, die im Zuge des Employer Brandings durch Unternehmen ergriffen werden können, die sowohl interner als auch externer Natur sind. Zu den externen Maßnahmen zählt beispielsweise die Auszeichnung mit besonderen Zertifikaten oder Gütesiegeln, wie dem beliebten Siegel Top Arbeitgeber (DIQP).

Welche externen Maßnahmen ebenfalls sinnvoll sind, um potenzielle Bewerber von dem Unternehmen zu überzeugen und sich einen maßgeblichen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen, erklärt der folgende Beitrag.

 Maßnahmen für das Employer Branding

Um ein erfolgreiches Employer Branding zu betreiben, stehen den Unternehmen vielfältige interne und externe Maßnahmen zur Verfügung, die dazu führen, die Attraktivität ihrer Marke als Arbeitgeber maßgeblich zu steigern.

Interne Maßnahmen

Zu den internen Maßnahmen zählt beispielsweise, die positiven Ergebnisse der Employer-Branding-Bemühungen auch So gewinnen Sie als Top-Arbeitgeber leichter neue Beschäftigteintern offen zu kommunizieren. Darüber hinaus sollten die Führungs- und Fachkräfte des Unternehmens im Rahmen von Schulungen in regelmäßigen Abständen über die aktuellen Trends im Bereich des Employer Brandings informiert werden.

Wichtig ist bei allen internen Maßnahmen, dass die Mitarbeiter in jegliche Prozesse einbezogen und diese so transparent wie möglich gestaltet werden. Auch die Optimierung der Candidate Journey und das Einführen einer Feedback-Kultur stellen wichtige Maßnahmen dar, von denen der Aufbau der Arbeitgebermarke in hohem Maße profitiert.

Externe Maßnahmen

Die Karrierewebseite des Unternehmens sollte für mögliche Bewerber besonders anziehend gestaltet werden, um sämtliche externen Maßnahmen des Employer Brandings zu optimieren. Dazu gehört zum Beispiel, auf der Webseite Einblicke in den Unternehmensalltag zu erlauben. Dies gelingt durch Fotos von internen Aktivitäten, den Mitarbeitern oder der Arbeitsplätze. So wird direkt ein sympathischer und greifbarer Eindruck vermittelt. Die Interessenten können darüber hinaus durch Artikel auf Karriereblogs oder einem Newsletter regelmäßig mit aktuellen Jobangeboten und weiteren relevanten Informationen versorgt werden.

Auch Social Media sollte im Rahmen des Employer Brandings nicht außer Acht gelassen werden – in den sozialen Netzwerken können so ebenfalls Karriere-spezifische Inhalte, wie Mitarbeiterblogs oder Image-Filme, geteilt werden, um mit der Zielgruppe direkt in Interaktion zu treten.

Messen und ähnliche Veranstaltungen bilden außerdem ideale Gelegenheiten, um das eigene Unternehmen vor den potenziellen Kandidaten attraktiv zu präsentieren. Die eigenen Mitarbeiter stellen dabei stets die besten Markenbotschafter dar. Diese können als Corporate Influencer durch Workshops, Weiterbildungsmöglichkeiten und Vermittlungsprämien zusätzlich motiviert werden.

Nicht vernachlässigt werden sollte auch die bereits bewährte Option, Zertifizierungen durchführen zu lassen und so für das eigene Unternehmen attraktive Auszeichnungen zu nutzen.

Employer Branding durch Zertifizierungen und Auszeichnungen

Doch wie läuft eine Zertifizierung im Detail eigentlich ab? Unternehmen, die sich mit dem unabhängigen Arbeitsgebersiegel für Top-Arbeitgeber (DIQP) auszeichnen lassen möchten, werden umfassend untersucht und anschließend bewertet. Dieses Vorgehen umfasst neben einer DSGVO-konformen Mitarbeiterbefragung ebenfalls eine Leistungsabfrage sowie ein Interview des Unternehmensmanagements.

Hinsichtlich seiner Seriosität und Aussagekraft wird das Arbeitgebersiegel Top-Arbeitgeber (DIQP) den höchsten Anforderungen gerecht und eignet sich daher ideal, um es im Zuge einer erfolgreichen Employer Branding Strategie und dem Aufbau der Marke als Arbeitgeber gewinnbringend zu nutzen.

Vorheriger Beitrag

Gleichstellung von Frauen und Männern ist eine gemeinsame Gesellschaftsaufgabe

Nächster Beitrag

GetSteps: Online-Anbieter für Schuheinlagen

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.