Personal

Pflegeberufe und Treppenlifte – wichtige Informationen

Aus der Redaktion

Pflegebedürftige Menschen werden schon lange nicht mehr nur in Krankenhäusern und in Pflegeheimen betreut. Der Trend geht vor allem dahin, dass diese Menschen möglichst lange in ihrem vertrauten Umfeld gepflegt und betreut werden können. Mit mobilem Pflegepersonal können Angehörige bei der Pflege weitgehend und vor allem professionell entlastet werden. Doch vor allem in den eigenen vier Wänden sollten die baulichen Gegebenheiten so sein, dass

Pflegeberufe und Treppenlifte - wichtige Informationen Erleichterung steht im Fokus

Da Pflegeberufe in den meisten Fällen von Frauen ausgeführt werden, braucht es bei der häuslichen Pflege weitgehend bauliche Maßnahmen, die Unterstützung bieten. Menschen, die gepflegt werden, sollen nicht nur sicher von A nach B gebracht werden. Das rücken- und gelenkschonende Arbeiten sollte möglich sein, um die körperlichen Ressourcen des Pflegepersonals weitgehend zu schonen. Wenn die Gehfähigkeit und die Mobilität eingeschränkt sind, sollte auf jeden Fall ein Treppenlift angedacht werden, wenn das Haus mehr als eine Etage aufweist.

Bei https://handicare-treppenlifte.de/ können sich Angehörige und Betroffene nicht nur einen Überblick über unterschiedliche Treppenlifte einholen. Auch Beratungsgespräche sind hier möglich. Treppenlifte gibt es für unterschiedliche bauliche Gegebenheiten. Egal, ob die Treppe gerade oder geschwungen ist – mit der richtigen Beratung kann das passende Modell mit den richtigen Leitschienen gefunden und gekauft werden.

Wer trägt die Kosten?

Wer einen Treppenlift in Betracht zieht, damit die Pflegeperson bei der häuslichen Pflege weitgehend für einen sicheren Transport sorgen kann, sollte sich ausgiebig beraten lassen. Auf den ersten Blick mag der Treppenlift unerschwinglich wirken.

Es handelt sich bei einem Treppenlift nicht um ein Hilfsmittel oder Pflegemittel im eigentlichen Sinn. Der Treppenlift stellt grundsätzlich eine Wohnraum verbessernde Maßnahme dar. Die Kosten werden von der Treppenlift Krankenkasse zu einem Großteil übernommen. Hierfür muss bei der Treppenlift Krankenkasse lediglich ein Antrag zur Kostenübernahme eingebracht werden.

Allerdings wird der Zuschuss von der Treppenlift Krankenkasse lediglich gewährt, wenn bereits der Pflegegrad 1 zuerkannt wurde. Sobald die Treppenlift Krankenkasse den Antrag bearbeitet hat, sollte ein Kostenvoranschlag vorgelegt werden. Ergo müssen bereits unterschiedliche Modelle in Betracht gezogen werden.

Die Kostenübernahme gilt sowohl für Hublifte, Senkrechtlifte, Plattformlifte und Sitzlifte. Hier sollte jenes Modell in den Blick genommen werden, das für die baulichen Gegebenheiten am besten einsetzbar ist.

Weder Finanzierung noch die Anschaffungskosten haben bei der Treppenlift Krankenkasse einen Einfluss auf den Zuschuss. Für eine einzelne pflegebedürftige Person wird der Zuschuss bis zu 4.000 Euro zugesprochen. Sobald es eine positive Kostenzusage für den Treppenlift gibt, kann der Einbau finalisiert werden.

Es gibt keinen rechtlichen Anspruch auf die Kostenübernahme bei einem Treppenlift. Es handelt sich hierbei lediglich um eine Kann-Bestimmung. Der Kostenzuschuss von 4.000 Euro wird für den Treppenlift nur einmal gewährt. Sollte sich der gesundheitliche Zustand des Patienten ändern, können aber Zuschüsse für andere behindertengerechte Maßnahmen bezuschusst werden.

Um das beste und günstigste Angebot zu finden, sollten sich unterschiedliche Kostenvoranschläge eingeholt und miteinander verglichen werden. Die Preisunterschiede bei den Treppenliften können teilweise enorm sein. Neben den Kosten für den Treppenlift werden die Arbeitszeit und die Schienen einen hohen Posten bei der Rechnung einnehmen.

Warum sollte sich für den Treppenlift entschieden werden?

In erster Linie geht es nicht nur um die Entlastung des Pflegepersonals. Es geht auch um den sicheren Transport des Patienten. Mit dem Treppenlift wird der Transfer von einer Etage in die nächste bequem und vor allem sicher erfolgen können. Selbst, wenn Patienten noch eine Restkraft in den Beinen haben, können Treppen eine unüberwindbare Hürde darstellen, oder zu einer Gefahrenquelle werden. Mit dem Treppenlift kann ein sicherer Transfer gewährleistet werden. Es geht um das Minimieren der Verletzungsgefahr.

Fazit

Es gibt Situationen im Leben, die eine häusliche Pflege unerlässlich werden lassen. Wenn Pflegepersonal in den eigenen vier Wänden unterstützen soll, sollten die baulichen Gegebenheiten möglichst angepasst werden. So kann eine Unterstützung erfolgen. Zusätzlich kann mit dem Treppenlift der sichere Transfer von einer Etage in die nächste gewährleistet werden. Die Anschaffung des Treppenlifts mag auf den ersten Blick mit hohen finanziellen Belastungen einhergehen. Es gibt aber die Möglichkeit, dass der Kostenzuschuss beantragt wird.

Vorheriger Beitrag

Bitkom fordert Unterstützung für Gründungen aus dem nicht-akademischen Umfeld

Nächster Beitrag

Aufzeichnung des Side Events zur 66. Frauenrechtskommission veröffentlicht

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.