Recht

Rechtstipp: Crowdfunding – Das sind die vier größten Fallstricke

Wer ein Startup gründen will, um seine Idee umzusetzen braucht Eigenkapital. Eine Möglichkeit dies zu bekommen, ist durch das sogenannte Crowdfunding. Der Begriff stammt aus dem Englischen und setzt sich aus den Wörtern „crowd“, was so viel wie „Gruppe“ bedeutet und „funding“ zusammen, was mit „Finanzierung“ übersetzt werden kann. Dahinter steht die Idee, dass eine Gruppe von Menschen das benötigte Geld zur Verfügung stellt und im Gegenzug meist stiller Teilhaber am Unternehmen wird. Unsere Kooperationspartnerin Rechtsanwältin Nicole Mutschke weiß was beim Crowdfunding rechtlich zu beachten ist.

Wer Fragen hat, kann sich auch direkt an Frau Mutschke wenden:

Kanzlei Mutschke Bielefeld

Heidsieker Heide 114
33739 Bielefeld
Telefon 05206 / 70 72 90
Telefax 05206 / 70 72 911
bielefeld@kanzlei-mutschke.de

Vorheriger Beitrag

Homeoffice: Mehrheit der Angestellten arbeitet lieber im Büro

Nächster Beitrag

Ein steiniger Weg - Equal Pay & Gender Pay Gap – Das SHE works! Magazin im Januar 2020

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.