SHE works!

Kampf der Start-ups: Mit dem Zweiten gründet man besser

Vor nicht allzu langer Zeit zogen junge Gründer und Gründerinnen mit ihren Konzepten zum Fernsehsender VOX oder besser gesagt in die Höhle des Löwen, um deren drei Bewohner, die gar nicht aussahen wie Löwen und auch nicht brüllten,  von ihrer Gründungsidee zu überzeugen. Wer nicht gefressen wurde, bekam die Chance auf ein beachtliches Investment.

Nur gucken – nicht anfassen

Als Marketingmensch interessierte mich natürlich der Werbeeffekt, der daraus für die Gründer entsteht. Und zumindest in einem Fall gab es die Chance eines spannenden Live-Countings. Andreas Graap, damals mit ella&paul (Kuscheltiere aus Kinderzeichnungen) am Start, stellte die google Analytics Echtzeit-Übersicht per hangout on air ins Netz. Während der Ausstrahlung seines Auftritts gab es einen rasanten Anstieg der Besucherzahlen. Zwischenzeitlich waren mehr als 4.000 Besucher gleichzeitig auf der Seite. Nützt aber nichts, wenn die Leute nur gucken und nicht kaufen und das Löwenrudel satt ist.

Gründen geht auch öffentlich-rechtlich

Nun bin ich heute eher zufällig auf den Beitrag  von WISO plus auf ZDFinfo gestoßen. Das Konzept ist das gleiche nur der Name ist anders, wenn auch ähnlich gladiatorenmäßig:  „Kampf der Start-ups“. Fünf Gründungsideen wurden von den dazugehörigen Gründern einer Dreier-Jury präsentiert. Die Jury das sind Philipp Westermeyer, Gründer- und Skaterlegende Titus Dittmann und Sandra Fisher von iVentureCapital.

Das ganze lief dann herrlich unaufgeregt am VORMITTAG in einem 44-Minuten Zusammenschnitt- ohne Werbepause. Für alle, die wie ich ihren Vormittag lieber mit der Gründung ihres eigenen Start-ups verbringen-  ist die Sendung noch 12 Monate in der Mediathek abrufbar.

Frauenquote erfüllt?

Sehr bemerkenswert: An drei von den fünf Ideen sind Frauen beteiltigt. Chi, die mit Dominik einen Onlinesprachkurs für Chinesisch etablieren möchte. Helen, die mit Michael eine „Fahrradgarderobe“ entwickelt hat sowie Freya, die mit Tobi „Spottster“ entwickelt hat und ausbauen möchte.

And the Winner is…

So richtig gab es keinen Sieger. Das Spottster Team darf tiefgründige Gespräche mit iVentureCapital führen. Nils und Thomas, die ein Motorrad entwickelt haben, dass man mit Autoführerschein fahren darf, sollen mal Crowdfunding machen – Herr Westermeyer würde auch investieren. Und dann gab es ja noch die Idee „Freisprechanlage für Fahrradlenker“- hier gibt es ein Darlehen, ebenfalls aus dem Hause Westermeyer. Das würden sich andere Gründer sicher auch wünschen…

Fraglich bleibt, ob bei der Sendezeit überhaupt ein Marketingeffekt für die Teilnehmer eingetreten ist? Schade drum!

Update vom 25.6.2015

Die Nächsten Startups bitte

Das Format wird es nun noch einmal geben. Das ZDF strahlt die Neuauflage von Kampf der Startups am 30.06. aus. Wir sind auf die Frauenquote gespannt und werden berichten.

Update vom 9.7.2015

Wir gratulieren den Gründerinnen von RUBY CUP zum Sieg!

Ruby-Cup-Team

Team von Ruby Cup gewinnt die zweite Staffel!

Vorheriger Beitrag

Gender Gap in der Arbeitswelt

Nächster Beitrag

Der Niedersächsische Unternehmerinnen-Kongress - Rückblick

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.