Unternehmerinnenporträts

Antje Grieseler – Eine starke Frau für Europas Energiewende

Der Markt für Investments in erneuerbare Energien ist umkämpft und noch immer oftmals von Männern geprägt. Nicht nur deshalb ist Antje Grieseler, Gründerin und Geschäftsführerin der Leonidas Management GmbH und den angeschlossenen Gesellschaften im Bereich Solar- und Windkraftprojekte, fast schon Ausnahmeerscheinung. Nach einer anfänglichen Fokussierung auf Projekte in Deutschland und Italien liegt der Schwerpunkt der deutschen Power-Managerin heute in Frankreich.

Antje Grieseler - Eine starke Frau für Europas Energiewende

Antje Grieseler, Gründerin und Geschäftsführerin von Leonidas Management GmbH / Foto Leonidas Management GmbH

Antje Grieselers Weg auf den französischen Energiemarkt

Die Leonidas Geschäftsführerin hat all ihr Wissen von der Pieke aufwärts gelernt. Nach ihrer Bankausbildung, einem BWL-Studium und einer Tätigkeit im Bereich der gewerblichen Finanzierungen absolvierte sie eine Ausbildung im Bereich Bankorganisation. Der Wechsel zu Cortal Consors brachte weitere Erfahrungen in Sachen Organisations- und Projektmanagement sowie Business Development.

Ab 2002 arbeitete Antje Grieseler als freiberufliche Beraterin für den Mittelstand mit dem Themenschwerpunkt Strategie- und Organisationsentwicklung. 2008 gründete sie schließlich die Leonidas Management GmbH. 2012 beschloss sie, hauptsächlich in Frankreich aktiv zu sein, wozu sie dort weitere Gesellschaften gründete.

Um die Expertise auf dem französischen Markt für Solar- und Windenergie zu optimieren, entstanden 2015 die Leonidas Wind SARL und die Leonidas Associates France SAS, für die ein Büro in Reims eröffnet wurde. Sie dienen dazu, das technische Asset Management der Windparks vor Ort sicherzustellen und sich um die rechtlichen Belange der Anlagen zu kümmern. Augenblicklich betreibt und betreut Antje Grieseler mit ihrer Leonidas-Gruppe 37 Solaranlagen und 12 Windanlagen mit insgesamt 271 Megawatt Leistung.

Investition in französische Solar- und Windprojekte

Warum hat Antje Grieseler gerade den Solar- und Windmarkt in Frankreich im Blick, und weshalb konzentriert sie sich vor allem auf private Investoren? Zunächst einmal wächst der Markt in Frankreich sehr schnell. Im Jahr 2019 lag der Anteil der erneuerbaren Energien, bezogen auf den Gesamtverbrauch, bei über 17 Prozent. 2030 sollen es 30 Prozent sein. „Politisch wird das Thema vor allem von den Departments forciert“, weiß Grieseler. Die politisch Verantwortlichen möchten „energie-unabhängig werden“, und deshalb den im Department verbrauchten Strom aus Erneuerbaren Energiequellen ziehen. „Dabei ist das Thema gesellschaftlich nicht so präsent wie in Deutschland. Energiewende ja, aber vor allem wird Wert gelegt auf Versorgungssicherheit, da meist mit Strom geheizt wird, und im Sommer die Klimaanlage Standard ist“, meint Grieseler.

Antje Grieseler - Eine starke Frau für Europas Energiewende

Unsplash, Gonz DDL

Der Grund, weshalb sie heute neben vielen Privatinvestoren auch große institutionelle Investoren als Kunden für erneuerbare Energieprojekte betreut, liegt in ihrer Zeit als freiberufliche Beraterin. Dort arbeitete sie für ein mit Solarprojekten befasstes Unternehmen. „Mein Gedanke war, das wäre auch ein schönes Investment für die Allgemeinheit, eine Alternative zu Investments in Immobilien und eine Möglichkeit auch für denjenigen in eine Solaranlage zu investieren, der kein eigenes Dach hat.“ So entstand bei Grieseler die Ambition, bei der europäischen Energiewende eine spannende Rolle einzunehmen.

Leonidas als Beispiel für erfolgreiches Female Leadership

Vor allem aufgrund ihrer Fachkompetenz und langjährigen Erfahrung, wenn es um die Zusammenhänge des deutschen und französischen Energiemarkts und der Zusammenarbeit mit privaten und institutionellen Investoren geht, hat sich die gelernte Bankkauffrau und studierte Betriebswirtin in der „Männer“-Branche erfolgreich etabliert. Ihre Erfahrungen mit Verhandlungspartnern beschreibt Antje Grieseler folgendermaßen: „Sowohl mit den Bereichsleitern der unsere Investments finanzierenden Banken, als auch mit den Managern unserer Investoren ist die Zusammenarbeit, wie man heute sagt, genderneutral. Hier geht es um Kompetenz und Erfahrung auf der einen Seite und um Zuverlässigkeit und Offenheit auf der anderen Seite.“

Als Managerin eines großen, international agierenden Unternehmens weiß Antje Grieseler um die Bedeutung eines gut funktionierenden Teams. Deshalb hat sie Mitarbeitende um sich versammelt, die ihr gerade in schwierigen Situationen den notwendigen Rückhalt geben. „Ich weiß, dass ich mich hundertprozentig auf mein Team verlassen kann. Wenn es schwierig wird, kennt jeder seinen Aufgaben, dann laufen wir eher noch zur Höchstform auf und gehen dann schon etwas stolz aus der Situation heraus.“ Ihr eigenes Wissen und ihre Erfahrungen an ihr Team weiterzugeben und dann zu erleben, wie sich Teammitglieder positiv entwickeln, von Mitarbeitenden zu Mitdenkenden werden, ist für sie eine Kraftquelle. Dies zeigte sich auch in den vergangenen Monaten. Nachdem die französische Regierung einen Gesetzesentwurf bezüglich der Einspeisevergütung von Solarprojekten so umsetzen wollte, dass viele der betroffenen Solarparks nicht überleben könnten, positionierte sich Grieseler öffentlich stark. Auch dank ihres Engagements gemeinsam mit ihrem Team bei Leonidas Management wird nun mit einer geänderten Umsetzung des Gesetzes gerechnet, die einer Großzahl an Projekten zugutekommt. Damit unterstreicht die Unternehmerin ihr Anliegen, zur europäischen Energiewende beizutragen und auch Anlegerinnen und Anleger solcher Energieprojekte zu schützen.

Vorheriger Beitrag

AwareLab: Weg in eine neue, (werte-) bewusste & gesunde Arbeitswelt

Nächster Beitrag

Die Arbeitsmarktsituation von Frauen und Männern 2020

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.