Büroalltag

Gesunder Rücken im Home Office – Der ergonomische Arbeitsplatz

Die Corona Pandemie zwingt viele von uns zur Arbeit zuhause. Da wird dann schon einmal der Küchentisch zum Büro umfunktioniert und oder der eigene Privatlaptop genutzt, um E-Mails aus der Arbeit zu beantworten. Das mag nicht nur manchmal im Alltag störend sein, sondern kann auch für unsere Gesundheit zum Problem werden. Schließlich sind selbst viele Büros nicht wirklich ergonomisch gestaltet. Umso fataler wird es, wenn wir einfach nur nutzen, was zuhause gerade eben da ist. Doch mit welchen einfachen Tipps und Schritten wird auch das Home Office zu einem ergonomischen Arbeitsplatz, unter dem weder Rücken noch unsere Zufriedenheit leiden müssen?

Homeoffice richtig gestalten

Zunächst gibt es einige Verhaltenstipps, die ganz unabhängig von der Gestaltung des Büros unsere Gesundheit schützen. Der wohl wichtigste ist das richtige Sitzen. Manch einer mag hier an eine stocksteife aufrechte Sitzhaltung denken. Das ist aber leider gerade falsch. Stattdessen tun wir unserem Rücken etwas Gutes, wenn wir bewegt sitzen, unsere Sitzhaltung also regelmäßig ändern. Ein entspanntes Anlehnen ist demnach ebenso erlaubt wie ein aufrechtes oder nach vorn gebeugtes Sitzen. Dadurch werden unsere Rückenstrecker und Tiefenmuskulatur nicht dauerhaft einseitig belastet, was Muskelverspannungen vorbeugt. Neben dem bewegten Sitzen ist es aber auch wichtig, regelmäßige Bewegungspausen einzulegen. Diese werden vor allem im Home Office gerne vergessen, da es oft keinen wirklichen Grund gibt, aufzustehen. Abhilfe schaffen kleine Erinnerungshilfen in Form von Apps und Arbeitsprogrammen, die einen daran erinnern, alle ein bis zwei Stunden aufzustehen und eine Pause einzulegen. Davon profitieren dann nicht nur der Rücken, sondern auch die Augen.

Ergomische Vorgaben

Oft reichen diese einfachen Tipps aber nicht aus. Stattdessen sollte auch der eigene Arbeitsplatz einige Voraussetzungen in Sachen Ergonomie erfüllen. Zunächst empfiehlt sich ein höhenverstellbarer Stuhl, der an die eigene Körpergröße angepasst werden kann. Ideal wäre dann ein rechter Winkel im Oberschenkel, so dass die Beine bequem auf dem Boden abgestellt werden können, ohne dass der Sitzende kauern müsste. Zudem sollte auch der Monitor in einem Mindestabstand von etwa einem halben Meter zum Gesicht aufgestellt sein, wobei die obere Bildschirmkante in etwa auf Höhe der Augen liegt. Dabei empfiehlt sich ein ausreichend dimensionierter Monitor, der mindestens 22 Zoll groß sein sollte. Damit hat man am Arbeitsplatz alles bequem im Blick. Abschließend ist es noch wichtig, dass die Höhe des Schreibtisches stimmt. Bei passender Sitzhöhe sollte es möglich sein, die Hand entspannt auf dem Schreibtisch abzulegen, während der Oberarm sich neben dem Oberkörper befindet und die Ellbogen im rechten Winkel gebeugt sind. Durch das entspannte Ablegen der Arme in Maus- und Tastaturnähe lassen sich vor allem Verspannungen im Nackenbereich vermeiden.

Welche Zusatzmöglichkeiten gibt es?

Wer wiederum schon länger an Rückenschmerzen leidet, kann zudem noch eine Reihe von Zusatzmaßnahmen treffen. Ein beweglicher Bürostuhl mit angepasster Rückenlehne kann in diesem Zusammenhang dabei helfen, das bewegte Sitzen und die richtige Sitzhaltung zu erleichtern. Zudem können spezielle Lordosenstützen dem Rücken zusätzliche Unterstützung gewähren, da sich die Lehne so ideal an die Wirbelsäule anpasst. Daneben können aber auch unterschiedliche Sitzgelegenheiten zum Einsatz kommen, die für unterschiedliche Belastungsmuster sorgen und damit den Rücken entlasten. Beispiele hierfür wären Gymnastikbälle, Kniestühle und Sitzhocker, die allesamt für ein aktives Sitzen sorgen. Diese Stuhlarten sollen den klassischen Bürostuhl natürlich nicht dauerhaft ersetzen, sondern abwechselnd zum Einsatz kommen. Abschließend sind an dieser Stelle auch noch Stehtische zu nennen. Hier ist zwischen höhenverstellbaren und fixierten Stehschreibtischen zu unterscheiden. Bei den höhenverstellbaren Modellen kann der Schreibtisch einfach belegt bleiben, während die Tischfläche nach oben fährt, um stehend arbeiten zu können.

Entspannung ist wichtig

Insgesamt gibt es unzählige Möglichkeiten, den eigenen Arbeitsplatz ergonomisch zu gestalten. Das ist allein schon deshalb wichtig, weil wir ja nicht nur während unserer Arbeitszeit, sondern auch in unserer Freizeit regelmäßig den PC nutzen. Wer beispielsweise im wohlverdienten Feierabend noch eine Runde Videospiele oder im Online Casino spielen will, um die besten Slots spielen zu können, wird sich freuen, wenn der Rücken noch keine Ermüdungserscheinungen zeigt. Dann lassen sich mögliche Gewinne im Online Casino gleich noch mehr genießen, die beispielsweise beim Roulette oder Black Jack erzielt werden konnten. Es lohnt sich demnach, jeden Arbeitsplatz so zu gestalten, dass das Sitzen auch nach jahrelanger Büroarbeit nicht zur Qual wird.

Vorheriger Beitrag

Podcast FE.MALE FOUNDERS: Wagniskapital für Gründerinnen mit Ute Mercker

Nächster Beitrag

Das Geschäftsgeheimnisgesetz: Compliance und konkrete Maßnahmen

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.