Büroalltag

Kaffee im Büro – Wachmacher, Ideengeber & Produktivitätssteigerer

Arbeiten im Büro und zwischendurch mal einen Kaffee trinken, auch gern mit Kollegen? Für viele Angestellte liebgewonnene Alltagsroutine! Tatsächlich trinken bis zu 62% der deutschen Angestellten bei der Arbeit einen Kaffee, egal ob er schmeckt oder nicht. Der Becher Kaffee gehört dazu. Bei 67% Männern tatsächlich sogar häufiger als bei Frauen, die mit 57% gern ein Tässchen trinken.

Kaffee trinken hat nicht nur einen sozialen Effekt, er dient auch der Zufriedenheit der Angestellten. Bei einer anhaltenden Zufriedenheit und entgegengebrachten Wertschätzung ist Bindung ans Unternehmen auch deutlich höher!

Bei „egal ob er schmeckt“ haben jetzt viele Unternehmen angefangen mitzudenken. Denn die Bereitstellung einer guten Kaffee- oder Espressomaschine ist eine durchaus lohnende Investition. Die Motivation der Arbeitgeber steigt und beim gemeinsamen Trinken eines Kaffees entstehen nicht selten wertvolle Ideen und Projekte.

Doch: Wie wählt man die beste Espressomaschine aus?

Ganz einfach: Die beste Espressomaschine bietet die Funktionen, die den Anforderungen der Kaffeetrinker entsprechen.

Automatisiert oder manuell?

Bohnen mahlen, Milch aufschäumen, aufgießen. Eine automatisierte Maschine kann das in der Regel schneller als der Mitarbeiter, der schnell einen Kaffee trinken möchte. Doch was auf der Strecke bleibt ist die Möglichkeit der Zubereitungsvarianten. Für die individuelle Zubereitung eignet sich daher eher eine manuelle Maschine. An dieser sind dann Funktionen wie die Einstellung des Mahlgrades der Bohnen oder der Wassertemperatur vorhanden.

Die digitale Maschine arbeitet hier einfach schnell und präzise auf Knopfdruck.

Und die Milch?

Wer seinen Kaffee oder Espresso mit Milch trinkt, liebt die Maschinen mit eingebauter Milchschaumdüse. Einem „ordentlichen“ Latte Macciatto und einem Cappuccino steht dann nichts mehr im Weg.

Auch hier sollte überlegt werden, ob man das automatische Aufschäumen vorzieht oder das lieber selbst übernimmt. Beim automatischen Aufschäumen ist die Textur des Schaums häufiger nicht ganz so glatt und sahnig, schmeckt aber genauso gut.

Und was kostet der Spaß?

Wer guten Kaffee trinken möchte und dafür in eine gute Espresso- oder Kaffemaschine investieren will, kann dann schon mit einer kleinen Summe rechnen. Natürlich gibt es auch die Filterkaffeemaschine für 15 Euro im Discounter, die macht dann aber auch entsprechenden Kaffee.

Sprich, die Investition fürs Büro und die eigenen Mitarbeiter lohnt sich. Gute Espressomaschinen sind zwar etwas teurer als die simplere Kaffeemaschinentypen wie die

Espressomaschinen für Einsteiger bekommst man schon für unter 200€. Aber echte Espress-Liebhaber geben auch schon mal mehr als 500€ aus.

Und nicht vergessen: Die Kaffeebohne!

Nur wer guten Kaffee kauft, kann auch ein gutes Heißgetränk brauen. Deshalb nicht an der Qualität sparen!

Vorheriger Beitrag

Maren Jewellery: Nachhaltiger Schmuck

Nächster Beitrag

Equal Pay Day 2021 „Game Changer – Mach dich stark für equal pay!”

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.