Gründen

Google Startup Day: Einschalten und Durchstarten

Google for Startups hat in diesem Jahr den Startup Day ins Leben gerufen, um Gründer:innen zu inspirieren und Expertenwissen zu verschiedenen Fachbereichen zu diskutieren. Das virtuelle Event fand am 10. November statt.

Immer mehr Menschen gründen ihr eigenes Unternehmen und verwandeln ihre Ideen und Inspirationen in innovative Startups. Dabei gehen viele dieser Startups auch Themen an, die uns alle bewegen: Klimawandel, Remote Work oder die Zukunft der Bildung.

Unterstützung von Startups seit vielen Jahren

Google for Startups unterstützt seit vielen Jahren Startups auf der ganzen Welt. Auch wenn Google heute ein globales Unternehmen ist, haben unsere Gründer Larry Page und Sergey Brin vor 23 Jahren auch mal in einer Garage als Startup angefangen – und Google ist stolz auf diese Wurzeln. Daher ist es uns so wichtig, Startups und innovative Gründungsideen auf der ganzen Welt zu fördern, zu unterstützen und die besten Lösungen anzubieten, damit sie effizient arbeiten und ihr Unternehmen am Markt etablieren können. Auch Inspiration ist dringend notwendig, um die eigenen Träume Wirklichkeit werden zu lassen.

Um Gründerinnen und Gründer zu inspirieren und Expertenwissen zu verschiedenen Fachbereichen zu diskutieren, haben wir in diesem Jahr erstmalig den Startup Day ins Leben gerufen. Am 10. November ging es bei unserem virtuellen Event einen ganzen Tag lang um die Themen „Acceleration“ und „Inspiration“. Gemeinsam mit international bekannten Vertretern der Startup-Szene und vielen Google Experten sprachen wir über alle Themen, die Startups bewegen.

Remote Work seit Pandemie-Beginn stark im Kommen

Durch die Pandemie haben viele Unternehmen die Chancen von Remote Work für sich entdeckt, aber auch gemerkt, welche Veränderungen damit einhergehen. Julia Stern, Director, Media, Technology & Startups bei Google, diskutierte über dieses Thema mit Jenny von Podewils, Co-CEO von Leapsome, und Eric Quidenus-Wahlforss, CEO von Dance. Alle drei waren sich einig, dass die meisten Unternehmen wahrscheinlich nicht mehr zu einem reinen „Büro-Modell“ zurückkehren werden, sondern auch in Zukunft hybrid oder komplett remote arbeiten. Um sich darauf einzustellen, gibt es einige Dinge, die die Teamführung nach Meinung der beiden Gründer besonders verbessert: Es helfe im Umgang mit virtuellen Teams, wenn die Führungspersonen deutlich bewusster vorgehen und Gelegenheiten zum Austausch schaffen. Gleichzeitig seien Empathie und Neugier dringend notwendig, um auf die Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter einzugehen und ins Team einzubinden.

Venture-Capital hat Spuren hinterlassen

Auch im Venture-Capital (VC) Bereich hat die Pandemie deutliche Spuren hinterlassen, wie Judith Dada, General Partner, La Famiglia VC, Dr. Gesa Miczaika, Founding Partner bei Auxxo und Deputy President beim Bundesverband Deutsche Startups e.V. und Dr. Florian Heinemann, Founding Partner bei Project A Ventures, unserer Kollegin Nina Levchuk, Startups & VCs and Technology Lead bei Google, verraten haben. VCs haben während der Pandemie angefangen, vermehrt virtuell zu arbeiten. Daher profitieren Gründer von besseren Möglichkeiten. So investieren in Europa beispielsweise vermehrt VCs aus den USA oder Asien, die die Vorteile des europäischen Startup-Ökosystems zu schätzen gelernt haben. „Für alle Gründer da draußen: Es gab noch nie einen besseren Zeitpunkt, ein Unternehmen zu gründen als jetzt“, ermutigte Judith Dada alle, die mit dem Gedanken an die Selbstständigkeit spielen.

In ihrem Talk zum Thema „Klimaneutralität“ sprach Planetly Co-Founderin Anna Alex mit Urs Hölzle, SVP Infrastructure bei Google – übrigens Googler Nummer acht – über die Herausforderungen und Chancen des Klimawandels für die IT-Branche und die Gesellschaft. Google bringt sich in diesem Bereich seit vielen Jahren aktiv ein: Bereits seit 2017 stammt unserer kompletter Strombedarf aus erneuerbaren Quellen und 2020 hat sich Google vorgenommen, alle Data Center, Cloud Regionen und Standorte mit CO2-freier Energie zu betreiben. Urs Hölzle sagt hierzu: „Wenn wir als Google dies in unserem Umfang und auf wirtschaftliche Weise tun können, dann können es auch andere Unternehmen tun. Was bedeutet, dass sogar ganze Länder auf 100% erneuerbare Energien umsteigen könnten. Das ist das Ziel.“

Um Nachhaltigkeit ging es auch bei Kağan Sümers Gespräch mit Andrea Lentfer, Startup, VC & C-Level Engagement Marketing Lead, Google. Der Gorillas-Gründer berichtete, wie das deutsche Unicorn in seinem Wohnzimmer als One-Man-Show angefangen hat und nun 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 55 Städten beschäftigt. Ihm war wichtig zu zeigen, dass es nicht nur um bequemeres Einkaufen geht, sondern darum, Grundbedürfnisse zu erfüllen und gleichzeitig Foodwaste zu reduzieren. Studien zeigen nämlich, dass Kundinnen und Kunden von Gorillas weniger Essen entsorgen müssen, da sie alles, was sie brauchen „just in time“ bekommen. Kağan Sümers hat aber noch mehr vor: Gorillas arbeitet aktuell am Thema Gleichberechtigung und möchte seinen Kundinnen und Kunden zusätzlich helfen, ihren exzessiven Konsum – der in vielen Industrienationen ein Problem ist – einzuschränken.

Als Highlight des Tages schilderte der Kapitän der deutschen Fußballnationalmannschaft und Startup-Investor Manuel Neuer unserem Vice President of Google Central Europe, Philipp Justus, wie ihn seine Sportkarriere gelehrt hat, Teams zu führen und zu inspirieren und mit Rückschlägen umzugehen und gab zudem Einblicke in seine Startup-Investitionen, zu denen auch Google for Startups Alumni VAHA gehört.

Auch wenn der Startup Day eine rein virtuelle Veranstaltung war, hatten wir mit unseren spannenden Gästen viel Spaß und interessante Einblicke und hoffen, dass die verschiedenen Sichtweisen und Anregungen viele Gründerinnen und Gründer ermutigt und inspiriert haben!

Für alle, die den Startup Day nicht live mitverfolgen konnten, sind alle Sessions ab sofort on-demand verfügbar.

Vorheriger Beitrag

Projektmanagement im Wandel heißt Grenzen überwinden – auch im eigenen Kopf!

Nächster Beitrag

Neuer Koalitionsvertrag: Chance für eine geschlechtergerechte Zukunft!

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.