Gründerinnen im Porträt

Grüneo: Urban Gardening für die Wohnung

Foto: Simon Schaller

Grüneo ist ein Indoor-Gardening Startup mit Sitz in Berlin und wurde von Alicia Ferrer Roman und Lena Müller gegründet. Nachdem sie zu Beginn der Pandemie in einer Crowdfunding Kampagne über 11.500€ gesammelt hatten, eröffneten sie im September 2020 ihren grünen Online-Shop. Ihre Vision ist es, allen Bewohnern einer Großstadt das Gärtnern zu ermöglichen und damit den Zugang zu frischen und biologischen Lebensmitteln zu gewährleisten. Sie bieten alle vier Monate neue saisonale All-in-One-Boxen an, die alle benötigten Gartenmaterialien enthalten.

Was ist die Besonderheit Ihrer Firma?

Wir bringen “Urban Gardening” in die Wohnung, direkt aufs Fensterbrett. Mit uns wird Gärtnern zu einer einfachen, nachhaltigen und sinnvollen Aktivität zuhause – für dich, für deine Familie oder auch als das perfekte Geschenk. Besonders an uns ist, dass wir von Beginn an, ein nachhaltiges Unternehmen aufbauen. Sowohl mit unseren Produkten, als auch unserer Arbeit. Wir verwenden nur umweltfreundliche und hochwertige Rohstoffe – ohne tierische Bestandteile. Unser Substrat ist z.B. torffrei. Es werden keine wertvollen Moore hierfür zerstört. Hochwertiges Substrat ist die Basis für eine gesunde Pflanze und eine reichhaltige Ernte. Bei uns ist alles handgefertigt und 100% bio. Zusätzlich machen wir das Gärtnern mit unserer Hilfe einfach. Bei Fragen können unsere Kund:innen durch einen QR-Code mit unseren Gartenbau-Expert:innen chatten und, sollte es einmal Probleme geben, stellen wir eine Pflanzendiagnose.

Was sind Ihre ersten beruflichen Erfolge?

Die wohl größten Erfolge von Grüneo sind unsere ersten abgeschlossene Verträge mit B2B-Kunden. So gelingt es uns, das Konzept vom Anbau in der Wohnung schneller und weiter zu verbreiten und die Städte nachhaltig zu begrünen.

Wie ist Ihr beruflicher Werdegang?

Lena: Ich habe während meinem Freiwilligen Ökologischen Jahr in der Gärtnerei der Lebenshilfe in Martinsreuth – Oberfranken, meine Leidenschaft fürs Gärtnern entdeckt. Seitdem pflege ich meinen eigenen kleinen Gemüsegarten mit Gewächshaus. Das war im Jahr 2012. Ich entschied mich daraufhin für ein Gartenbaustudium in Erfurt. Ein Jahr nach meinem Abschluss und meinem Umzug nach Berlin, haben Alicia und ich durch Zufall zusammengefunden. Mit meinem Pflanzen-Know-How begann ich unsere gemeinsame Unternehmung damit, aus Alicias Idee ein frisches und zugängliches Produkt zu entwickeln.

Alicia: Ich habe 3 Jahre Erfahrung im online & offline Marketing. Meine Erfahrung hat mir gezeigt, wie ein erfolgreicher Onlineshop funktioniert und wie durch verschiedene Marketing Strategien ein Produkt verkauft werden kann.

Was war für Sie der Auslöser, ein eigenes Unternehmen zu gründen?

Lena: Alicia liebt Do-it-yourself-Projekte und hatte das Bedürfnis, die Natur in einer Großstadt wie Berlin zu erleben. Da sie selbst in einer Wohnung ohne Balkon lebt, fing sie an, einen kleinen Garten auf ihrer Fensterbank anzubauen. Grüneo war geboren. In der Selbstständigkeit sehe ich die Chance sich selbst zu verwirklichen. Ich helfe meinen Freunden und Bekannten liebend gerne bei ihren Fragen rund um Pflanzen. Nun helfe ich auch unseren Kund:innen dabei, erfolgreich Kräuter und Gemüse anzubauen. Außerdem möchte ich den Menschen nahe bringen, wie unser Essen wächst, damit die Arbeit der Gärtner:innen wieder mehr Wertschätzung erfährt.

Wer hat Sie beraten, wer sind Ihre Helfer und Mentoren?

Wir waren insgesamt 1,5 Jahre lang Teil der Startup Community des Startup Incubator Berlin, dem Gründerzentrum der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Durch die Teilnahme am Berliner Startup Stipendium konnten wir uns Vollzeit auf Grüneo konzentrieren und haben durch Coachings und Workshops sehr viel gelernt. Ganz sehr besonders geholfen hat uns Katharina Guntermann, unser Lead-Coach des Incubators. Das SIB wird finanziert vom Senat Berlin und der Europäischen Union. Weitere hilfreiche Entrepreneur Programme bieten Frauenalia und ISI e.V.

Was war Ihre größte Herausforderung und wie haben Sie diese gemeistert?

Unsere größte Herausforderung zu Beginn war es, regionale Lieferanten zu finden, die hochwertige Materialien, mit allen Produkteigenschaften liefern können, die wir uns für unsere Produkte vorgenommen haben. Wir möchten regionale Synergien schaffen und mit nachhaltigen, umweltfreundlichen Unternehmen zusammenarbeiten. Auch die eigene Bio-Zertifizierung stellte sich zunächst als schwierig heraus. Letztendlich haben wir aber alles gemeistert. Unsere Produkte sind regional und mit dem Europäischen, aber auch dem Deutschen Biosiegel gekennzeichnet.

Wie machen Sie auf Ihr Unternehmen aufmerksam?

Wir haben schon früh damit begonnen, eine Instagram-Community aufzubauen. Durch die Crowdfunding Kampagne auf der deutschen Plattform Startnext, konnten wir ebenfalls auf uns aufmerksam machen und auch einen eigenen Online-Shop eröffnen. Medien-Kampagnen, Social Media, Performance Marketing & Kooperationen mit anderen Startups in den sozialen Medien und auch Offline-Events in Berlin präsentieren wir uns regelmäßig (soweit wie Corona das zulässt).

Was ist Ihre beste Vermarktungsidee?

Unsere nächste Kampagne ist ein Adventskranz Gewinnspiel. Wir haben uns mit 4 anderen Berliner Start-ups zusammengetan und verlosen jede Woche eine Grüneo Gartenbox mit dem Produkt unserer Partner an die gemeinsame Instagram Community. So vermarkten wir unsere Box gleichzeitig als das perfekte, grüne Weihnachtsgeschenk.

Wie haben Sie die Finanzierung Ihrer Gründung umgesetzt?

Zunächst haben wir unsere Gründung mit eigenen finanziellen Mitteln gestemmt. Wir machen Bootstrapping. Durch unsere erfolgreiche Crowdfunding Kampagne im Frühjahr 2020 konnten wir unsere erste Produktion der Boxen finanzieren und den Online-Shop aufbauen.

Welchen Traum möchten Sie noch verwirklichen?

Unsere Vision ist es, biologisches Gärtnern für Alle und überall zu ermöglichen. Eine Strategie, an der wir zur Zeit arbeiten, ist es, unsere DIY-Gartenboxen in den Einzelhandel zu bringen. Wie es weitergeht, bleibt aber unser Geheimnis.

Ihr Tipp: Was würden Sie anderen Gründerinnen empfehlen?

Vom ersten Moment an ein großartiges Netzwerk aufzubauen! Das Finden und Schaffen von Zusammenschlüssen mit Gleichgesinnten öffnet nicht nur neue Türen, sondern ist auch eine gute Unterstützung für dein Projekt. Zum Beispiel gibt es in Berlin jeden Tag mindestens zwei Online-Veranstaltungen für Unternehmer und Startups! Außerdem ist es wichtig von Beginn an zu testen und von potentiellen Kund:innen und ihrem Feedback zu lernen, Prototypen entwickeln und ihn immer wieder verbessern. Aus der Theorie einen Businessplan zu erarbeiten macht wenig Sinn.

Hier geht es direkt zur Homepage: www.gruneo.com

Vorheriger Beitrag

Kindergeld steigt ab Januar 2021

Nächster Beitrag

Onlinebereich: Wie Unternehmen in Zeiten der Pandemie richtig handeln

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.